Bauernregeln für November

  • Bei Vollmond sind die Nächte kalt.
  • Blühen im November die Bäume auf’s neu‘, währet der Winter bis zum Mai.
  • Bringt November Morgenrot, der Aussaat dann viel Schaden droht.
  • Den Komposthaufen umgesetzt, ist eine Arbeit grad für jetzt.
  • Der November bringt Nebel und Schnupfen und Husten, man muß sich fast zu Tode prusten.
  • Der November tritt of hart herein, braucht nich viel dahinter sein.
  • Der Winter bringt die Krähe in die Dorfes Nähe.
  • Fliegen im November noch Sommerfäden, wirst du lang‘ nicht vom Frühling reden.
  • Friert im November früh das Wasser, dann wird der Jänner umso nasser.
  • Friert im November zeitig das Wasser, ist’s im Januar umso nasser.
  • Geht die Sonne feurig auf, folgen Wind und Regen drauf.
  • Glatter Pelz beim Wilde, dann wird der Winter milde.
  • Hat der Hase ein dickes Fell, wird der Winter ein harter Gesell.
  • Im November Mist fahren – das Feld vor Mäusen bewahren.
  • Im November viel Naß, auf den Wiesen viel Gras.
  • Im November wässere die Wiesen, wenn das Gras soll reichlich sprießen.
  • Ist der Himmel voller Sterne, ist die Nacht voll Kälte gerne.
  • Ist der November kalt und klar, wird trüb und mild der Januar.
  • Ist November die Buche im Saft, viel Nässe dann der Winter schafft.
  • Je mehr Schnee im November fällt, umso fruchtbringender wird das Feld.
  • Läßt der November die Füchse bellen, wird der Winter viel Schnee bestellen.
  • November hell und klar, ist nicht übel für’s nächste Jahr.
  • November hell und klar, ist übel für’s nächste Jahr.
  • November Morgenrot mit langem Regen droht.
  • November naß, bringt jedem was.
  • November tritt oft hart herein, muß nicht viel dahinter sein.
  • November trocken und klar, gibt wenig Segen für’s nächste Jahr.
  • November warm und klar, wenig Segen für’s nächste Jahr.
  • Novemberschnee tut der Saat nicht weh.
  • Novemberwind scheut Schaf und Rind.
  • Sind an Sankt Martin die Bäume schon kahl, macht der Winter nicht viel Qual.
  • Sind die Bäume mit Eicheln voll, wird der Winter hart und doll.
  • Sitzt im November das Laub fest an den Ästen, kommt bald der Winter mit strengen Frösten.
  • Sitzt November feste im Laub, wird das Wetter hart, das glaub.
  • Steigt im November das Gewässer, steigt’s allmonatlich noch besser.
  • Tummelt sich im November die Haselmaus, bleibt der Winter noch sehr lange aus.
  • Viel Nebel im Herbst, viel Schnee im Winter.
  • Wenn der November blitzt und kracht, im nächsten Jahr der Bauer lacht.
  • Wenn große Wolken sich verkleinern, ist schönes Wetter zu erwarten.
  • Wenn im November der Buche Holz im Saft, so wird der Regen stärker als der Sonne Kraft. Ist es aber starr und fest, sich große Kälte erwarten läßt.
  • Wenn im November die Stern‘ stark leuchten, läßt dies auf baldige Kälte deuten.
  • Wenn rauh des Hasen Fell, ist der Winter bald zur Stell‘.
  • Wenn’s im November donnern tut, wird das nächste Jahr wohl gut.
  • Wie der November wittert, so wittert auch der Lenz.
  • Wie im November, so der folgende Mai.
  • Ziehen die wilden Gänse und Enten fort, ist der Winter bald am Ort.
Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (42 Stimmen, Durchschnitt: 4,90 von 5)
Loading...
Top