Wie bekämpfe ich am Besten meinen Kater ?

Zigaretten, Alkohol, Cannabis, Rauchen, Benzos, Tabletten, Kokain, Pornos, Internetsucht, etc...
Wie kommen Sie davon los ? Wie gefährlich ist das für mich ? Gibt es neue Therapien?

Moderator: FDG & krank.de Team

Andreas
Beiträge: 7
Registriert: 07.06.2007, 22:26

Wie bekämpfe ich am Besten meinen Kater ?

Beitrag von Andreas » 07.06.2007, 22:46

Hai,
irgendwie fällt es mir immer schwerer am Wochenende nach einer durchfeierten Nacht morgens wieder aus dem Bett zu kommen. Der Tag ist dann absolut im A... und ich hänge nur vorm Fernseher.
Hat jemand einen Tip, wie ich den Partykater bekämpfen kann?
Das Counterbier hab ich übrigens schon probiert. Das klappt nicht...
Also, was habt Ihr für Wundertips ?

Aischa
Beiträge: 2
Registriert: 08.06.2007, 08:27

Re: Wie bekämpfe ich am Besten meinen Kater ?

Beitrag von Aischa » 18.06.2007, 16:35

Andreas hat geschrieben:Hai,
irgendwie fällt es mir immer schwerer am Wochenende nach einer durchfeierten Nacht morgens wieder aus dem Bett zu kommen. Der Tag ist dann absolut im A... und ich hänge nur vorm Fernseher.
Hat jemand einen Tip, wie ich den Partykater bekämpfen kann?
Das Counterbier hab ich übrigens schon probiert. Das klappt nicht...
Also, was habt Ihr für Wundertips ?

Hallo,

Nichts trinken wäre wohl eine Lösung. :idea:
Oder zumindest in Maßen.

Meine Freundin trinkt nach jedem Glas Alkohol ein großes Glas Leitungswasser, das gibt es in jeder Disco umsonst auf Nachfrage.
Damit hat Sie den nächsten Tag keine Kopfschmerzen und keine Übelkeit Bei ihr wirkt es also super :wink:

Gruß,
Aischa

Carlo
Beiträge: 6
Registriert: 03.07.2007, 10:18

Re: Kater vermeiden

Beitrag von Carlo » 03.07.2007, 10:27

Trink nur eine Sorte Alkohol, also z.B. nur Bier und nichts anderes an dem Abend.
Oder tinke halt nur Wein, nur Cuba Libre oder nur Whiskey.
Solange Du dich auf eine Getränkesorte beschränkst, und nicht alles durcheinander säufst, dürfte das auch schon helfen.

Und gaaaanz wichtig ist es nicht den Billig-Fusel zu nehmen, sondern irgendein Markengetränk.
Statt dem "Hinterzeller Kopfschmerzbier" für 30 cent den halben Liter, würd ich lieber nen gutes Becks nehmen.

Also, probier es mal aus..... und berichte von Deinen Erfahrungen :)

Ümet
Beiträge: 1
Registriert: 14.06.2007, 07:40

Tabletten gegen den Alkohol-Kater

Beitrag von Ümet » 03.07.2007, 13:49

Hey,

ich nehme einfach eine Zink-, eine Magnesium- und eine Vitamin-B-Tablette beim nach Hause kommen ein und trinke dann noch einen halben Liter Wasser.
Das bringt schon viel....

Vitamin B ist gut für die Nervenzellen zum erholen, Magnesium ist gegen die Krämpfe, die ich sonst immer nach dem Alkoholkonsum habe und Zink schützt die Leber.
Am besten kann man einen Satz der Tabletten gleich nehmen, wenn man an dem Party-Abend aufbricht. Und dann nochmal, wenn man sich hinlegt....

Haut rein
Ümet

Toni
Beiträge: 4
Registriert: 05.07.2007, 06:18

Aspirin gegen den Kater

Beitrag von Toni » 05.07.2007, 12:55

Ich nehme einfach eine Aspirin nach dem Zechgelage, dass wirkt bei mir seit Jahren...

Anders
Beiträge: 1
Registriert: 22.06.2007, 10:34

Aspirin oder Paracetamol beim Kater, was ist besser?

Beitrag von Anders » 05.07.2007, 13:08

Hallo Freunde des Alkohols,
was hilft Euch eigentlich besser beim Kater. Aspirin oder Paracetamol ?
Ich nehme nämlich mal das eine, mal das andere, je nachdem, was grade zur Hand ist.
Aber ich habe gehört, dass Paracetamol nicht so gut für die Leber ist, und Alkohol haut ja auch in die Leber-Bresche.
Insofern sollte man doch das Aspirin eher nehmen, oder ?
Helft mir mal, das Wochende ist nahe... 8)

Fele
Beiträge: 2
Registriert: 07.07.2007, 06:13

Kater vorbeugen

Beitrag von Fele » 07.07.2007, 06:37

Damit man gar nicht erst einen Kater bekommt sollte man vor dem Trinken eine fettreiche Mahlzeit zu sich nehmen.

Dadurch wird der Alkohol nämlich langsamer aufgenommen. Die Schweinehaxen, die man in Bayern zum Bier ißt, wäre hier also sicherlich nützlich. Man kann theoretisch aber auch Ölsardinen essen oder gleich 2-3 Schlücke aus der Olivenöl Flasche nehmen.

Fastfood-Mahlzeiten, wie Döner und Hamburger sind natürlich auch fetthaltig, worüber ich mich immer freue, da es bei mir vor dem Trinken immer lecker Burger gibt und nach dem Trinken gibt es nochmal einen Döner, damit der Körper wieder Zucker bekommt, der Alkohol ja für eine Unterzuckerung sorgt.

Deshalb hat man ja auch häufig einen Heißhunger nach dem Alkoholgenuß.... :idea:

Ricky
Beiträge: 1
Registriert: 08.07.2007, 06:43

Hausmittel gegen Kater

Beitrag von Ricky » 08.07.2007, 07:13

Salzheringe oder saure Gurken kann ich empfehlen.
Das ist vielleicht nicht jedermanns Sache, aber die esse ich immer nach der Party, weil mein Körper regelrecht nach sauer und salzig schreit.
Und viel Wasser trinken tue ich auch. Allerdings nervt es, wenn ich in der Nacht andauernd auf die Toilette muß, weil ich vor dem Schlafengehen nochmal ein Liter Wasser geext habe.

Guten Durst
Ricky

M. Sc. C. Rupp
Beiträge: 4
Registriert: 04.07.2007, 09:59

Re: Aspirin oder Paracetamol beim Kater, was ist besser?

Beitrag von M. Sc. C. Rupp » 08.07.2007, 14:28

Hallo Freunde des Alkohols,
was hilft Euch eigentlich besser beim Kater. Aspirin oder Paracetamol ?
Ich nehme nämlich mal das eine, mal das andere, je nachdem, was grade zur Hand ist.
Aber ich habe gehört, dass Paracetamol nicht so gut für die Leber ist, und Alkohol haut ja auch in die Leber-Bresche.
Insofern sollte man doch das Aspirin eher nehmen, oder ?
Helft mir mal, das Wochende ist nahe... 8)
Moin!
Ich würde Dir von Paracetamol eher abraten nach übermäßigem Alkoholkonsum. Problem ist das der Körper das Paracetamol über die Leber verstoffwechselt, aslo abbaut. Und Alkohol wird auch über die Leber abgebaut. Die Leber hat aber bei einem Kater schon ziemlich viel Stress. Und beim Paracetamol - Abbau in der Leber können toxische Zwischenprodukte anfallen, die die Leber schädigen. Also dann vielleicht eher ne Aspirin. Deren Abbau belastet die Leber nicht.
Mfg

Konrad
Beiträge: 2
Registriert: 11.07.2007, 07:45

Artischocken gegen Alkoholvergiftung

Beitrag von Konrad » 11.07.2007, 22:45

Hi,
mein Vater nimmt Artischocke ein um seinen Cholesterinspiegel zu senken. Und da Artischocke nicht nur bei zu hohem Cholesterin gut ist, sondern auch helfen soll die Leber zu entgiften, nehme ich mir von meinem Vater ab und zu ein paar von seinen Tabletten.
Und da die pflanzlich sind und ich ja immer höchstens am Wochenende 3-4 einnehme, sind die wohl auch kaum schädlich.
Ich nehme jedenfalls jetzt nach jedem Saufen 2 von den Tabletten zur Entfgiftung der Leber ein.
Und ich trinke vieeel Wasser.
Ach ja, "Cynalip" heißen die Artischocken-Tabletten von meinem Vater.

Hey, da habe ich auch einen Artikel aus der Pharmazeutischen Zeitung im Internet gefunden. Die sagen auch, dass Artischocke "hepatoprotektiv" ist. Und das heißt ja "die Leber schützend"...

http://pharm1.pharmazie.uni-greifswald.de/scheele_web/pressespiegel/2004/PZ_47_4185-4187.pdf

Carlo
Beiträge: 6
Registriert: 03.07.2007, 10:18

Hang-over bekämpfen

Beitrag von Carlo » 15.07.2007, 12:28

Ein gesunder Cocktail zum Vertreiben vom Hangover, wäre der folgende:

-Apfelsaft
-Zitronensaft
-Soda-Wasser


Also, alles schön gekühlt zusammenmixen. 1/3 Apfelsaft, 2/3 Wasser und dann noch einen Spritzer frische Zitrone....

Mhh, davon 3-4 grooooße Gläser über den Tag, dann ist der Hang-over vergessen...

Türk72
Beiträge: 2
Registriert: 25.06.2007, 10:28

Studienlage zur hangover-Therapie

Beitrag von Türk72 » 17.07.2007, 21:59

So, um mal etwas wissenschaftlicher an das Thema heranzugehen, habe ich mal etwas Literaturrecherche betrieben und einen Artikel vom 27.02.2006 gefunden.
Hier wird eigentlich nur gesagt, dass zwar mehrere Studien durchgeführt wurden, aber das einzige was wirklich hilft scheint wirklich zu sein, das man gar nichts trinkt, bzw. sich stark zurück hält.
Ein ordentlicher Alkohol-Kater läßt sich kaum vertreiben
Pflanzenextrakte beugen Brummschädel nicht vor / Acht klinische Studien analysiert

WEINHEIM (sko). Wie Pappnase und Schminke so gehört für viele Jecken der Alkohol zu den tollen Tagen dazu. Der Preis ist dann gewöhnlich ein ordentlicher Kater. Wirklich helfen gegen den Brummschädel kann nur die Abstinenz - Extrakte aus Feigenkakteen und Artischocken helfen dagegen kaum, glaubt man den Ergebnissen einer Meta-Analyse.


Die Liste der Maßnahmen gegen die lästige Befindlichkeitsstörung nach übermäßigem Alkoholgenuß ist lang. Angefangen von Klassikern wie Aspirin und Rollmops über Vitamin-cocktails oder das heiße Bad bis hin zu erneutem Alkoholgenuß ist dort alles zu finden. Doch welche dieser Methoden läßt sich mit wissenschaftlichen Resultaten untermauern?

Immerhin acht placebokontrollierte Studien zum "alcohol hangover" hat das Team um Dr. Max Pittler von der Peninsula Medical School in Exeter bei einer Literaturrecherche ausgemacht (BMJ 331, 2005, 1515).

Geprüft wurden darin Nahrungsergänzungen wie Hefe, die in Borretsch-Samen enthaltene Gamma-Linolsäure, Artischocken- oder Feigenkaktusextrakt, aber auch medikamentöse Strategien mit Antiemetikum, Betablocker oder nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR).

Zwar ergab die eine oder andere Studie kleine Erfolge bei der Kater-Bekämpfung, die auch durchaus signifikant waren. So konnte die prophylaktische Einnahme des NSAR Tolfenamin Symptome wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Durst, trockener Mund und Tremor signifikant reduzieren.

Doch die Aussagekraft dieser Studie läßt sehr zu wünschen übrig: Zum Beispiel tranken die Testpersonen in kleinen Gruppen im eigenen Tempo, die Menge des Alkohols wurde dabei nicht gemessen. Und auch die übrigen Studien, die einen Effekt der geprüften Maßnahme erahnen ließen, wiesen doch erhebliche methodische Schwächen auf.

"Es standen nur einfach randomisierte Untersuchungen zur Verfügung, meist war die Zahl der Testpersonen sehr klein und alle Studien verwendeten unvalidierte Punktskalen", kritisiert Pittler. Solange die Pathologie des Alkohol-Katers nicht genauer untersucht worden sei, werde es kaum effektive Therapien geben.

Der Schluß liegt nahe, daß der Alkoholkonsum steigen könnte, wenn tatsächlich ein wirksames Mittel gegen den Brummschädel zur Hand wäre. Das Gegenteil jedenfalls, daß der Kater vom Alkoholkonsum abhält, trifft nach den bisherigen Erkenntnissen nicht immer zu. In seiner Veröffentlichung stellt Pittler ganz pragmatisch fest: "Der effektivste Weg zur Vermeidung des Katers besteht darin, sich in Mäßigkeit oder Enthaltsamkeit zu üben."
Quelle: aerztezeitung.de

Katinka
Beiträge: 5
Registriert: 03.07.2007, 10:15

Homöopathie gegen den Kater

Beitrag von Katinka » 25.07.2007, 20:30

Ich möchte hier etwas sanftes empfehlen, um den Kater zu besiegen, ohne Nebenwirkungen in Kauf nehmen zu müssen, wie sie ja mit z.B. Aspirin oder Paracetamol ja auftreten können. Außerdem hat man seinem Körper durch zu viel Alkohol ja sowieso schon einiges angetan.
Das endet ja nicht umsonst häufig genug in einer "Alkoholvergiftung" wenn man zu sehr über die strenge schlägt.

"Nux vomica D12" 5 Globuli morgens auf der Bettkante 3x im Abstand von jeweils 5 Minuten im Mund zergehen lassen. Und nach einer Stunde sollten nochmal 5 Globuli eingenommen werden, sofern der Kater noch nicht besser geworden ist.

diddi
Beiträge: 2
Registriert: 23.08.2007, 13:22
Wohnort: Freiburg

Ultimativen Tipp gegen Alkoholkater

Beitrag von diddi » 23.08.2007, 14:57

Eure Tipps sind hochinteressant, aber meiner ist auch "hochwirksam". Allerdings etwas radikal. Ich habe früher nämlich die Resorption einfach versucht zu verhindern. Und das sehr wirkungsvoll, dadurch, dass ich einfach den Finger in den Hals gesteckt habe. Wenn man nämlich alles ausko....., ich meine ausspeit :wink:, dann gelangt der Alk nämlich nichtmal in die Blutbahn und dann kann er auch keinen Kater provozieren...

Seit ein paar Jahren ist mir das aber zu ecklig und ich trinke nur noch soviel wie ich vertrage, ohne dass ich 2 Tage halb tot bin...

harald
Beiträge: 2
Registriert: 12.09.2007, 11:32

Grund für Alkoholkater

Beitrag von harald » 12.09.2007, 19:48

Der Kater "am Tag danach" hat übrigens zwei Ursachen: Erstens ist Alkohol ja nichts anderes als Ethanol und Ethanol erweitert die Gefäße im Körper und im Kopf. Dadurch wird ein Dehnungskopfschmerz verursacht.
Zum Zweiten kommt es zu einer Vergiftung mit dem Abbauprodukt des Ethanols, dem Acetaldehyd. Typischerweise führt dies zu Unwohlsein und Übelkeit. Und damit haben wir die Ursache der Symptome geklärt, die man am Tag nach dem großen "Umtrunk" durchlebt.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast