Mammographie ab 50?

Laborwerte, Diagnostische Verfahren, Gesundheitsreform und Gesetze

Moderator: FDG & krank.de Team

Antworten
Calendula76
Beiträge: 15
Registriert: 11.01.2012, 11:26

Mammographie ab 50?

Beitrag von Calendula76 » 05.06.2012, 13:23

Hallo,
ich habe mal eine Frage zur Mammographie. Ich bin 49 Jahre und hatte bis jetzt noch keinen Knoten in der Brust. Aber da meine Tante in meinen Alter Brustkrebs bekommen hat, mache ich mir viele Gedanken darüber. Ich habe gelesen, dass man ab 50 Jahren "regelmäßig" eine Mammographie machen lassen soll, um Brustkrebs im Alter zu verhindern.
Jetzt frage ich mich einerseits. was "regelmäßig bedeutet" - sprich jedes Jahr, oder nur jedes 2. / 3.?
Und ist das nicht schädlich, wenn man das zu oft macht?
Mich würde interessieren, ob hier gleichaltrige oder ältere Frauen sind, die schon Erfahrungen mit der Mammographie gemacht haben. Würde mich über Antworten freuen.
Grüße

larandra
Beiträge: 34
Registriert: 14.06.2012, 23:34

Re: Mammographie ab 50?

Beitrag von larandra » 30.06.2012, 00:07

Hi Calendula, da triffst Du mich mit einem sensiblen Thema! Ich bin 51 und war schon einige Male bei der Mammografie, weil vor einigen Jahren eine Flüssigkeit aus der linken Brustwarze kam - da wurde zur Kontrolle eine Mammografie gemacht - es kam nichts dabei heraus.
Mit 50 bekommen alle Frauen eigentlich eine „Vorladung“ zum zertifizierten Mammografiezentrum. Ich würde Dir dringend raten, diesen Termin wahrzunehmen. Wenn nichts Auffälliges gefunden wird, wird normalerweise so alle 2-3 Jahre erneut kontolliert.
Ich hatte den Termin im letzten Jahr im Sommer verschlampt, weil unsere Tochter für ein Jahr ins Ausland gegangen ist und da vieles andere (Vorbereitungen) wichtiger war als der Gang zur Mammografie. Im Februar wurde dann endlich die Mammografie gemacht und ein Knoten - in der linken Brust - festgestellt, - und das obwohl meine Gynäkologin bei den halbjährlichen Krebsvorsorgeuntersuchungen bei der Brustabtastung nichts festgestellt hatte - auch kürzlich nicht. Inzwischen habe ich einige Kontrolluntersuchungen hinter mir. Erst hieß es, der Knoten sei eine Zyste, dann wurde von einem Fibroadenom gesprochen und nun sagen sie, es sei ein Lymphknoten, der angeblich doch harmlos ist. Zunächst wollten sie eine Biopsie machen, da es ein unklarer Befund war. Das muss aber jetzt nicht sein. Ich muss am 15.08. wieder zur Mammografie zur Kontrolle.
Also mach’ Dir da mal keine zu große Gedanken wegen der Strahlenbelastung, denn die Vorsorge ist immens wichtig. Eine enge Freundin von mir hat vor gut 2 Wochen beide Brüste wegen Brustkrebs abgenommen bekommen und muss nun noch eine Chemotherapie über sich ergehen lassen. Ich bin so traurig darüber und hoffe so sehr, dass sie überlebt.
Insofern kann ich nur jeder Frau ab 50, die unsicher ist, raten, unbedingt zur Mammografie zu gehen!!!

Calendula76
Beiträge: 15
Registriert: 11.01.2012, 11:26

Re: Mammographie ab 50?

Beitrag von Calendula76 » 13.07.2012, 09:24

Hallo larandra,
das ist eine sehr bewegende Geschichte! Und du hast ja so recht, was ist die Strahlenbelastung schon im Vergleich zu dem Risiko, Brustkrebs zu spät zu erkennen?!
Ich habe nächste Woche meine erste Mammographie und lasse mich umfangreich von meiner Frauenärztin beraten, ich hoffe mal, es ist alles gut bei mir.
Deiner Freundin wünsche ich viel Kraft, um den Brustkrebs zu besiegen. Und dir alles Gute, dass bei der nächsten Mammographie alles ok ist.
Viele Grüße,
Andrea

larandra
Beiträge: 34
Registriert: 14.06.2012, 23:34

Re: Mammographie ab 50?

Beitrag von larandra » 14.07.2012, 11:13

Hi Andrea, danke für Deine guten Wünsche - so etwas tut immer gut!
Man möchte ja niemandem Angst machen, aber wenn man so unmittelbar betroffen ist, dann möchte man zumindest anderen bewusst machen, wozu es führen kann, wenn man notwenige Vorsorgeuntersuchungen nicht vornehmen lässt.
Ich wünsche Dir natürlich, dass alles in Ordnung ist - aber das ist in den meisten Fällen ja auch so. Die Mammografie ist zwar etwas unangenehm, weil die Brust stark eingequetscht wird, - das ist aber nichts, wovor man Angst haben muss bzw. was man nicht aushalten kann.
Ich war 9 Tage im Urlaub in Paris, was einerseits sehr erholsam und eindrucksvoll war, andererseits konnte ich die Zeit nicht so genießen wie sonst - aus Sorge um meine Freundin. Ich habe für sie in der Notre Dame eine Kerze angezündet - hoffentlich hilft’s! Die Atmosphäre dort ist atemberaubend.
Was mich selbst betrifft, so bleibt ein ungewisses Gefühl.
Dir nochmals alles Gute! Liebe Grüße, Larandra

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast