Pflege im Alter

Alzheimer, Demenz, Altersvergesslichkeit, Parkinson, Epilepsie, Schwindel, Kopfschmerzen, Clusterkopfschmerzen, Spannungskopfschmerzen, Depression, Schizophrenie, etc. ...

Moderator: FDG & krank.de Team

Antworten
andree
Beiträge: 7
Registriert: 22.11.2011, 19:37
Wohnort: berlin

Pflege im Alter

Beitrag von andree » 23.11.2011, 20:05

Familienbedingt frage ich mich manchmal, was am besten ist für Ältere.

Gerade bei psychisch / psychiatrisch angeschlagenen Menschen, stelle ich mir die Frage, wann ist es besser, den Patienten in eine Klinik oder Einrichtung zu geben, wie z.B. eine Diakonie oder im Rahmen des Betreuten Wohnen innerhalb der diakonischen Einrichtung. Ich habe zwar gelesen, dass seit Mai die Pflege günstiger ist wegen eines Gesetzes für polnische Pflegekräfte - die mittlerweile in Deutschland arbeiten dürfen. Sogar der Mindestlohn wird bezahlt. Aber was ist am besten für den Patienten. Selber entscheiden lassen oder Arzt / Therapeuten befragen, um etwaige Unfälle zu verhindern? Aufs eigene Herz hören? Die Lebensqualität soll ja erhalten bleiben / besser werden.

Tanja1979
Beiträge: 289
Registriert: 31.08.2011, 09:17
Wohnort: Riegelsberg

Pflegemöglichkeiten

Beitrag von Tanja1979 » 24.11.2011, 12:08

Hallo,
ich glaube, das lässt sich pauschal nicht einfach beantworten. Es kommt auf die jeweilige familäre Lage, die Wohnsituation, das soziale Netz und die Schwere der Erkrankung an.

Generell bin ich der Meinung, dass die meisten älteren Menschen am liebsten in ihrer vertrauten Umgebung bleiben wollen. Mit ihr verbinden sie oft Erinnerungen und fühlen sich in ihr sicher. Außerdem können sie sich oftmals nur schwer auf neue Situationen einstellen und haben deshalb Angst vor einem Umzug.

Wenn der Pflegeaufwand nicht allzu groß ist und eventuell noch Angehörige mit im Haus wohnen, dann finde ich es ratsam, dass die älteren Leute so lange wie möglich in ihrer Wohnung bleiben. Mit Hilfe von Pflegediensten, fahrbaren Mittagstischen und Hausnotrufsystemen kann das eigentlich auch gut bewältigt werden, wie ich aus eigener Erfahrung weiß. Allerdings sollte man dann auch alle Optionen ausschöpfen und die Hilfe von Verwandten und Bekannten einbinden und auch mal eine Kurzzeitpflegestelle für Urlaubszeiten ins Auge fassen.

Sogar schwerstpflegebedürftige Menschen kann man auf diese Art versorgen. Notfalls auch unter Engagement einer osteuropäischen Pflegekraft, wobei hier der Kostenfaktor nicht zu verachten ist. Die rundum Betreuung kostet nämlich etwa 1.500 Euro pro Monat, die nicht komplett von der Pflegekasse übernommen werden.

Jetzt kann es aber natürlich sein, dass wegen Berufstätigkeit, getrennten Wohnorten oder mangelnder Unterstützung die Pflege in der vertrauten Umgebung nicht möglich ist. Je nachdem, wie fit der Patient ist, kann dann ein betreutes Wohnen oder ein Senioren- beziehungsweise Pflegeheim eine Alternative sein. Es gibt ja auch ältere Menschen, die die Gesellschaft Gleichgesinnter schätzen und deshalb gerne in eine betreute Senioreneinrichtung ziehen.

Ich glaube wirklich, dass hier der Einzelfall entscheidend ist. Sobald jedoch die Pflegeperson gänzlich überfordert ist oder der ältere Mensch wirklich gefährdet scheint, weil er/sie immer wieder stürzt oder verwirrt ist, dann sollte echt über eine Alternative zur heimischen Pflege gesprochen werden.

Diese Entscheidung trifft man am besten innerhalb der Familie, aber ohne den Betroffenen auszuschließen. Außerdem bieten viele Kommunen Seniorenberatungsstellen an, die man hinzu ziehen kann und auch sollte. Und dann finde ich, dass man immer bedenken sollte, dass nichts dergleichen in Stein gemeißelt ist. Eine Entscheidung kann immer wieder revidiert werden. Man kann es also getrost einmal mit der Pflege zuhause versuchen und wenn es nicht klappt, dann doch auf die stationäre Betreuung umsatteln.

Viele Grüße
Tanja

NorbertderErste
Beiträge: 8
Registriert: 27.02.2014, 01:20

Re: Pflege im Alter

Beitrag von NorbertderErste » 03.08.2014, 23:20

Hallo,

auch wenn das Thema hier schon etwas älter ist, ist das Thema sicherlich noch sehr relevant und anderen Forenmitglieder interessieren sich sicherlich auch dafür.
Ich persönlich bin auch der Meinung, dass es wichtig, dass die Person in seinem vertrautem Umfeld, sprich zu Hause bleibt, da sich Menschen dort meistens sehr wohl fühlen.
Eine Pflegekraft einzustellen, ist und bleibt eine sehr gute Idee.
Informieren kann man sich überall, zum Beispiel da.

Bremen01
Beiträge: 145
Registriert: 29.09.2012, 12:38

Re: Pflege im Alter

Beitrag von Bremen01 » 04.08.2014, 14:22

Hallo.

Schade, dass der unter ""da"" verlinkte Betrieb kein Impressum hat.
Sonst könnte u.a. dieses dort nachlesen werden:

Zitat
Hinweis: Begriffe wie polnische Pflegekräfte, 24h Pflege, 24 Stunden Pflege, Seniorenpflege u.s.w. verwenden wir in erster Linie aus technischen Gründen, damit Interessenten uns leichter bei den Internetsuchmaschinen finden können. Selbstverständlich kann auch die einsatzfreudigste polnische Betreuerin nicht 24 Stunden am Tag arbeiten, benötigt Ruhepausen und Freizeit. Zudem verfügen nicht alle Betreuerinnen über eine fundierte Ausbildung im Pflegebereich, können dafür aber häufig auf langjährige, praktische Erfahrungen zurückgreifen.

Zitat Ende.

Warum wird derartiges oft Unterschlagen?

Wer kocht für eine ""24h Pflegekraft?
Wer pflegt am freien Tag der 24h Pflegekraft die Pflegebedürftigen?
Wer kümmert sich um die Zimmerreinigung der 24h Pflegekraft und die Wäsche?

Leider bleibt eine begonnene Diskussion hier meisten nach der Hälfte stehen und niemand bekommt eine
ausführliche Antwort bzw. Auskunft.

Brem.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast