Magnesium gegen Tinnitus, hilft das?

Hörsturz, Mandelentzündung, Ohrensausen, Pfeiffersches Drüsenfieber, Tinnitus, Schlafapnoe, Taubheit, Gehörsturz, Schwerhörigkeit, etc. ...

Moderator: FDG & krank.de Team

Antworten
Luka
Beiträge: 4
Registriert: 06.10.2007, 06:56
Wohnort: Hanau

Magnesium gegen Tinnitus, hilft das?

Beitrag von Luka » 06.10.2007, 16:23

Hi !
Ich habe seit gut 2 Jahren einen Tinitus und bekomme ihn einfach nicht weg. Nach dem Diskobesuch, nach dem ich plötzlich diesen bescheidenen Tinitus hatte habe ich zwar eine Infusion eine Woche lang bekommen, aber das hat gar nicht geholfen. Jetzt habe ich gehört, dass Magnesium vielleicht hilfreich sein kann. Habt ihr Erfahrung damit gemacht und könnt es mir empfehlen?

Teodo
Beiträge: 2
Registriert: 06.10.2007, 06:55

Re: Magnesium gegen Tinnitus, hilft das?

Beitrag von Teodo » 06.10.2007, 18:59

Luka hat geschrieben:Hi !
Ich habe seit gut 2 Jahren einen Tinitus und bekomme ihn einfach nicht weg. Nach dem Diskobesuch, nach dem ich plötzlich diesen bescheidenen Tinitus hatte habe ich zwar eine Infusion eine Woche lang bekommen, aber das hat gar nicht geholfen. Jetzt habe ich gehört, dass Magnesium vielleicht hilfreich sein kann. Habt ihr Erfahrung damit gemacht und könnt es mir empfehlen?
Hallo,
Magnesium soll da tatsächlich helfen können. Auch wird häufig noch Ginkgo mit eingenommen. Das könntest Du auch mal probieren. Von dem Magnesium sollte man wohl erstmal eine höhere Dosierung einnehmen. Eine Woche lang 3x 120mg Magnesium und dann die Dosis reduzieren, aber immer noch für ein paar Wochen einnehmen, damit es richtig wirken kann. Das Ginkgo muß auch längere Zeit eingenommen werden, damit es helfen kann.
Ein Versuch ist es Wert denke ich. Mein Tinnitus ist Gott sei Dank nicht so schlimm und wenn ich nicht darauf achte ist er fast nicht da, aber manchmal, wenn es ganz leise ist und ich in einem leeren kleinen Raum bin, dann höre ich es... Das kann schon nerven....
Mein Tipp, probiere es also einfach mal aus und berichte hier...

Viel Erfolg

Damaris52
Beiträge: 3
Registriert: 09.06.2007, 19:19
Wohnort: Holzminden

Magnesium und Ginkgo gegen Tinnitus

Beitrag von Damaris52 » 07.10.2007, 11:45

Ja,
meine Bekannte hat auch Tinnitus und hat auch von Magnesium profitiert. Das soll ja sowieso einen beruhigenden Effekt haben, wobei meine Bekannte aber noch zusätzlich ein Multivitaminpräparat eingenommen hat, da Vitamin B1, b6 und Kalzium notwendig sein sollen, damit Magnesium optimal wirken kann. Im Gehirn soll es also einen nervenberuhigenden Effekt haben, dämpft die Erregbarkeit und kann sogar spannungs- und stressbedingte Kopfschmerzen mildern. Einer zusätzlichen Gabe steht also nichts im Wege. Ich würde dann aber neben der optimalen Mineralien und Vitaminversorgung auch noch etwas anderes nehmen, wie zB Ginkgo. Hier findet man eine Studie zur Wirksamkeit vom Ginkgoextrakt "EGB 761" bei Tinnitus. Kannst Du Dir ja mal durchlesen.
http://www.mmw.de/pdf/mmw/101499.pdf;jsessionid=55FEF0187A0AC38EB7AA169527834872?pdf=true

Ist aber von der Firma "Schwabe" gesponsored, die selbst Tebonin (ein Ginkgo-Präparat) herstellt, daher muß man vorsichtig sein, aber nichtsdestotrotz scheint die Wirkung ja wenigstens für einen Versuch mit Ginkgo zu sprechen.
Und meiner Bekannten hat es zusammen mit dem Magnesium auch geholfen. Da gilt also das gleiche, wie Teodo schon meinte: "Ausprobieren und das Ergebnis abwarten"... aber 2-3 Monate sollte man den Medikamenten schon Zeit geben um zu wirken...

Gruß Damaris

Luka
Beiträge: 4
Registriert: 06.10.2007, 06:56
Wohnort: Hanau

Beitrag von Luka » 07.10.2007, 11:50

Danke für Eure Hilfe und den Link. Ich denke, das das Ausprobieren nicht schaden kann. Nerven tut der Tinitus jedenfalls ziemlich...
Ich probiere aber erstmal die "Magnesium-Multivitamin" Methode aus, da das doch günstiger ist als die Ginkgotabletten. Aber wenns sein muß werde ich auch die austesten, weil dieses permanente Ohrgeräusch wirklich keine Freude ist :cry:

Danke nochmal,
cu
Luka

medasa
Beiträge: 6
Registriert: 26.10.2014, 10:32

Bei Ohrgeräuschen hilft am besten das hier

Beitrag von medasa » 26.10.2014, 10:54

Ohrgeräusche entstehen durch mangelnde Durchblutung der Drüsen. Die können verstopft oder verkrampft sein. Klar hilft bei Verkrampfung Magnesium, aber um die Blutzirkulation wieder anzuregen, solltest du ein Mittel gegen Ohrgeräusche einnehmen, nicht magnesuim gegen Muskelkrämpfe.
Hier ist ein Mittel gegen Ohrenrauschen von my care, das bei meinem Schwager für Linderung gesorgt hat.

Ich wünsch dir gute Genesung. :)

Hardesing
Beiträge: 14
Registriert: 23.02.2015, 16:59

Re: Magnesium gegen Tinnitus, hilft das?

Beitrag von Hardesing » 23.02.2015, 17:13

Ich hatte es am Anfang meiner Erkrankung auch ausprobiert in der Hoffnung, dass es etwas hilft. Diese Hoffnung hatte sich schnell zerschlagen. Ein Placebo-Effekt gab es ungefähr drei Wochen lang, dann war alles wieder dar.

Es gibst mittlerweile auch Studien von der Universität Greifswald, dass Tinnitus etwas mit den Kieferknochen zu tun hat. Leute die "Zähneknirscher" sind, sind davon meist betroffen. Vielleicht können Entspannungsübungen bei diesem Problem ein wenig mehr helfen.

Zum Thema Magnesium bleibt zusagen, dass man alles mögliche ausprobieren kann. Am Ende bleibt aber leider nichts weiter übrig als die Krankheit zu akzeptieren und mit ihr leben zu lernen.

TaraZ
Beiträge: 12
Registriert: 16.03.2015, 09:42

Re: Magnesium gegen Tinnitus, hilft das?

Beitrag von TaraZ » 16.03.2015, 10:38

Hallo alle zusammen!

Mich würde mal interessieren, wie viele von euch eine Infusion machen lassen haben? Ich selbst habe nun schon das dritte Jahr dieses nervige Piepen im Ohr :roll: (auch nach einem Disco-Besuch).
Ich bin auch sofort zum Arzt gegangen, der mir dann auch Tabletten zur Durchblutung verschrieben hat. Allerdings ist mir von denen schlecht gewesen, so dass ich diese absetzen musste. Und dann -- statt mir etwas anderes (wie z.B. Gingko) zu verschreiben, war der nur scharf auf die Kohle und hatte mich zu dieser Infusion gedrängt. Aber ich habe sie nicht machen lassen, da mir dir Risiken zu hoch dafür waren. Und jetzt, wenn ich lese, dass es Fälle gibt, wo es nichts bringt -- einfach nur krass.

Daher interessiert es mich echt brennend, wie viele Leute diese Infusion machen lassen haben und wem es geholfen hat.

Und noch eine kurze Frage: gibt es denn allgemein noch Hoffnung, dass ein Tinnitus auch noch drei Jahren weg geht? (Oder sich zuminderst reduziert)

JanineRat
Beiträge: 12
Registriert: 25.08.2015, 13:49

Re: Magnesium gegen Tinnitus, hilft das?

Beitrag von JanineRat » 25.08.2015, 14:09

Hallo!

Also ich habe eine Infusionstherapie durchgezogen und zwar im Zuge einer Praxis-übergreifenden Therapie über meinen HNO Dr. Schuster

Zitat:
"Unsere Erfahrung zeigt, dass der therapeutische Erfolg beim http://xn--hno-privatpraxis-mnchen-tpc.de/diagnostik-therapie/tinnitus/)

Ich bin ziemlich schnell zum Arzt und habe das mache lassen.

Die Therapie umfasste:

1. HNO-Diagnostik und -Therapie (5-10 Sitzungen):
Endoskopie, Hör-und Gleichgewichtsuntersuchungen, Digitale Volumentomographie von Ohr und Halswirbelsäule, Infusionsbehandlung (individualisiert gemäß diagnostischen Ergebnissen) mit Sauerstoffmehrschritttherapie nach von Ardenne

2. Psychosomatische Diagnostik und Intervention (5-10 Sitzungen):
Stressbewältigungstechniken, Entspannungsverfahren, Achtsamkeitstraining, kognitive Verhaltenstherapie

3. Integrative Manualtherapie, ggf. mit Akupunktur und Kinesiotaping (5-10 Sitzungen):
Behandlung von Halswirbelsäule, Kiefergelenk, Schädel, Weichteil- und Nervenstrukturen, Lymphgefäße und Eingeweide, um diese wieder ins Gleichgewicht zu bringen

Die Initialbehandlung besteht aus diesen drei Säulen. Sollten sich Hinweise auf neurologische oder Kiefererkrankungen (Gnathologie) ergeben, werden die entsprechenden Disziplinen von uns eingebunden. Am Ende erfolgt eine interdisziplinäre Evaluation und Abschlussbesprechung mit Festlegung des weiteren Vorgehens.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast