Alzheimer

Alzheimer, Demenz, Altersvergesslichkeit, Parkinson, Epilepsie, Schwindel, Kopfschmerzen, Clusterkopfschmerzen, Spannungskopfschmerzen, Depression, Schizophrenie, etc. ...

Moderator: FDG & krank.de Team

Antworten
dianne
Beiträge: 5
Registriert: 10.01.2012, 17:52

Alzheimer

Beitrag von dianne » 23.02.2012, 10:40

Seit der Berichterstattung um Rudi Assauer macht man sich so seine Gedanken. Wie verhält sich das eigentlich mit der Demenz und mit Alzheimer? Es ist ja eine schleichende Krankheit. Kann ich vorbeugen und wie bemerke ich, dass sich etwas verändert. Da es eine Bewusstseinsstörung ist, bekommt der Patient doch sicher oftmals gar nicht mit, dass sich etwas verändert hat, zu mal ja jeder von Natur aus davon ausgeht, dass er gesund ist.

seeberg
Beiträge: 26
Registriert: 11.01.2012, 09:48

Alzheimer

Beitrag von seeberg » 23.02.2012, 11:29

Alzheimer tritt nicht von heute auf morgen auf, sondern entwickelt sich schleichend. Deshalb ist das Bewusstsein in den ersten Stadien meist noch ausgereift genug, um die Veränderungen an sich selbst wahrzunehmen. Dem Umfeld fallen sie aber definitiv auf.

Bei Alzheimer im Anfangsstadium wird von einer Störung des Kurzzeitgedächtnisses berichtet. Lange zurück liegende Ereignisse sind also in Erinnerung, während Neues vergessen wird. Die Menschen bekommen Probleme mit dem logischen Denken und neigen zur depressiven Verstimmung. Irgendwann sind sie dann bereits mit der Alltagsbewältigung überfordert und orientierungslos.

Wenn man selbst oder andere solche Symptome beobachten, dann sollte man damit umgehend zum Arzt.

Karlaa
Beiträge: 26
Registriert: 07.01.2012, 10:09

Alzheimerprävention

Beitrag von Karlaa » 23.02.2012, 11:43

Hi Dianne,
eine wirkliche Vorbeugung gegen Alzheimer gibt es leider nicht. Es wurde zwar nachgewiesen, dass Östrogengaben das Alzheimerrisiko senken, aber da solche Therapien ja auch erhebliche Nebenwirkungen haben, ist das keine wirkliche Möglichkeit.

Eine Impfung gibt es noch nicht, blutverdünnende und entzündungshemmende Medikamente konnten sich auch nicht beweisen. Insgesamt bleiben also nur die allgemeinen Ratschläge, sich gesund und ausgewogen zu ernähren und bei ersten Symptomen zum Arzt zu gehen.

Worin man sich allerding einig ist, ist die Tatsache, dass Menschen, die sich geistig fit halten, bei Alzheimer Erkrankung länger eine verbesserte Lebensqualität haben, da die Folgen ausgeglichen werden können.

beate899
Beiträge: 130
Registriert: 04.01.2012, 22:59

Alzheimer

Beitrag von beate899 » 23.02.2012, 18:02

Hi Karlaa,
Deinem letzten Satz, den Du in Deinem Beitrag zum Thema „Alzheimer“ geschrieben hast, muss ich widersprechen und ich verstehe ihn auch nicht - „dass Menschen, die sich geistig fit halten, bei Alzheimer Erkrankung länger eine verbesserte Lebensqualität haben, da die Folgen ausgeglichen werden können“. Was meinst Du damit? Wie sollen welche Folgen ausgeglichen werden??
Meine Mutter hat Alzheimer im fortgeschrittenen Stadium. Sie hat sich stets geistig fit gehalten, viele Rätsel gelöst, gelesen, anregende Gespräche geführt, gesungen, sich gesund ernährt und viel an der frischen Luft bewegt. Nichts, aber auch gar nichts hat irgendwelche Folgen der Erkrankung aufhalten oder „ausgleichen“ können! Sie kann sich zwar noch ganz normal bewegen, laufen auch, aber sprechen kann sie schon lange nicht mehr. Außer „das ist schön“ oder „hau-hau-hau“ (oder ähnliche aneinander gereihte Silbenelemente) kommt gar nichts mehr. Begreifen tut sie auch schon ewig nichts mehr.
Meine Mutter hat jetzt eine überaus beschissene Lebensqualität, wenn ich das hier mal so ausdrücken darf, - obwohl sie sich immer geistig fit gehalten hat. Das Ganze ist ein Trauerspiel unermesslichen Ausmaßes! Es gibt keine Prävention und rein gar nichts, was man dagegen machen kann. Soviel kann ich aus eigener Erfahrung sagen!

Karlaa
Beiträge: 26
Registriert: 07.01.2012, 10:09

Alzheimer

Beitrag von Karlaa » 23.02.2012, 20:00

Hallo Beate,
ich wollte hier niemandem auf die Füße treten und garantiert nichts rund um das Thema Alzheimer schön reden.

Was ich mit einer länger verbesserten Lebensqualität meinte, ist, dass Menschen, die unter Alzheimer in den Anfangsstadien leiden und zuvor sich geistig fit gehalten hatten, im Vergleich zu Menschen, die das eben nicht taten, sich noch eine gewisse Zeit länger orientieren und ihren Alltag bewältigen können. Da gibt es sogar Studien dazu, die dies belegt haben.

Die Krankheit schreitet aber auch bei ihnen voran, so dass dann irgendwann keine geistige Fitness dieser Welt den furchtbaren Prozess aufhalten und seine Folgen kompensieren kann.

webheiner
Beiträge: 126
Registriert: 17.08.2011, 19:19
Wohnort: Reutlingen

Beitrag von webheiner » 24.02.2012, 10:57

Hallo Dianne,

dein Gedankengang ist nachvollziehbar, aber für Demenzpatienten ist ihre Erkrankung in der Tat quälend, zumindest in den frühen Stadien, wenn man das Gedächtnis langsam verliert und wenn die Psyche verrückt spielt und viele alltägliche Dinge nicht mehr möglich sind. Meist kommt es zu einer sozialen Isolation, selbst die Angehörigen ertragen der Betroffenen oft nicht mehr. Mag sein, dass Alzheimer im Endstadium für den Betroffenen nicht mehr wahrnehmbar ist, aber der Weg dahin ist nicht mit einfach, Alzheimer ist und bleibt eine schreckliche Erkrankung, die man besser nicht verniedlicht.

LG
webheiner

beate899
Beiträge: 130
Registriert: 04.01.2012, 22:59

Alzheimer

Beitrag von beate899 » 25.02.2012, 16:12

Hi Karlaa,
es gibt ja abertausende Patienten, die an Alzheimer erkrankt sind und bei allen verläuft die Krankheit unterschiedlich - auch vom zeitlichen Ablauf her. Ich kenne Frauen, die sich auch schon im fortgeschrittenen Stadium befinden, die aber dennoch den ganzen Tag reden. Dafür sitzen sie nur noch und können nicht mehr laufen. Meine Mutter kann halt überhaupt nicht mehr sprechen. Gelesen habe ich auch, dass Menschen, die sich in ihrem Leben viel mit geistigen Tätigkeiten beschäftigt haben, eher einen Schutz vor dieser Krankheit haben sollen oder dass es sich länger hinzieht, ehe das fortgeschrittene Stadium erreicht ist, aber in der Realität sieht das anders aus, wenn man bedenkt, welche Dichter und Denker dieser Krankheit erlegen sind. Es wird auch viel geschrieben und berichtet, was mir manchmal zweifelhaft erscheint, - zumindest dann, wenn ich es ganz direkt anders erlebe.
Ich muss gestehen, dass ich eine Wahnsinnspanik davor habe, auch an Alzheimer zu erkranken. Angeblich ist es nicht vererbbar, aber merkwürdigerweise gibt es gehäuft Alzheimer in manchen Familien...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste