Mütter können Streptokokken der Gruppe B auf ihre Säuglinge übertragen, sodass diese erkranken

Streptokokken der Gruppe B, sind meist gutartige Bewohner eines gesunden Erwachsenen. Sie sind jedoch weltweit eine der führenden Ursachen für eine Neugeborenen-Sepsis und Meningitis.

Ein Team von französischen Forschern haben nun gezeigt, dass Mutationen der Streptokokken bei Säuglingen auftreten können. Der Mikrobe wird von der Mutter auf das Kind übertragen und mutiert dann im Körper des Säuglings. Die Ergebnisse der Forschung wurden im Journal of Bacteriology, einer Publikation der American Society for Microbiology veröffentlicht.

In der Studie untersuchten die Forscher im Vergleich zum ersten Mal Proben von Streptokokken der Gruppe B (GBS) aus Paaren von infizierten Neugeborenen und ihren Müttern. Sie fanden heraus, dass bei fünf der 19 analysierten Proben der Neugeborenen, Mutationen zu finden waren, die mit einer möglichen Förderung der Virulenz in GBS in Verbindung gebracht werden.

„Der Mechanismus, der diese Virulenz Mutationen animiert ist derzeit nicht bekannt“, sagte Claire Poyart, MD, PhD und Forscherin des Centre National de Referenz des Streptococques, Paris. Allerdings sagte sie auch, dass die Virulenz Mutationen bei Neugeborenen nach ihren ersten Lebenstagen auftreten können, da sie beginnen ihre Immunabwehr zu entwickeln. Dadurch bietet die Immunreaktion auf Streptokokken einen natürlichen Gesundheitsvorteil für das entstehende Immunsystem.

Einige der Virulenz-Mutationen traten in einem Gen auf das die Expression von bestimmten Streptokokken der Gruppe B-Gene verhindern kann. Ein weiterer Virulenz der Mutation fördert trat in einem hoch immunogenen Oberflächenprotein auf. Demgegenüber verursacht diese Mutation eine Verminderung der Expression des betreffenden Gens.

Allerdings wurden diese genomische Veränderungen nur in wenigen Fällen, der analysierten Mutter-Kind-Paaren gefunden. Waren sie jedoch vorhanden, so waren die Streptokokken der Gruppe B genetisch identisch. „In den meisten Fällen ist GBS einfach von Natur aus virulent bei Neugeborenen“, sagte Philippe Glaser, PhD, Gruppenleiter, bakterielle Genome und Evolution, am Institut Pasteur in Paris.

Streptokokken sind üblicherweise gutartig und bei schätzungsweise  10-30 Prozent der Menschen vorhanden. Zu finden sind sie im Verdauungstrakt. Probleme treten meist bei Menschen in hohem Alter, oder bei Personen mit schwachem Immunsystem auf.

Es wird davon ausgegangen, dass die häufigste Ursache der frühen GBS-Infektionen bei Säuglingen ein GBS-kontaminiertes Fruchtwasser oder die Scheidenflüssigkeit sein kann. Die Infektion kann bei Säuglingen eine Lungenentzündung oder Sepsis auslösen. Spätere Infektionen beginnen sich meist nach 2 – 3 Wochen zu entwickeln und können zu einer Meningitis führen. In der Studie wurden vor allem frühzeitige Infektionen untersucht.

„Es besteht ein dringender Bedarf für bessere therapeutischen Interventionen gegen neonatale GBS-Infektionen“, sagte Poyart. Die Forschung wird sich nun weiter darum bemühen Gegenmaßnahmen oder Früherkennungsmethoden zu entwickeln, um eine Streptokokken Infektion der Gruppe B bei Säuglingen verhindern zu können.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (108 Stimmen, Durchschnitt: 4,90 von 5)
Loading...

Auch Interessant

Top