Saft ist out

Seit einigen Jahren geht es Deutschen Saftherstellern immer schlechter. Grund dafür ist der neue Trend, der sich in ganz Deutschland breit macht: Wellnessdrinks.

Immer mehr Menschen wollen außergewöhnliche  Getränke haben und finden konventionelle Getränke wie Apfel– oder Orangensaft plötzlich langweilig. Die Nachfrage nach neuen Trend-Getränken wie Wellnessdrinks, Saftschorlen oder Wasser mit Geschmack und wenig Kalorien wird immer größer und das zum Nachteil von vielen Mittelständischen Saftproduzenten.

Wer hier mithalten will und die Nachfrage nach den neuen, modernen Getränkesorten Stillen möchte, muss oftmals erst viel in Umbauten investieren, um wieder neue Gewinne einzufahren. Und das gelingt den großen Produzenten wie Hohes C oder Granini auch, nur die Mittelständler können sich diese Investition oftmals nicht leisten und Gehen mit leeren Händen aus.

Konventionelle Säfte haben plötzlich den Ruf als Dickmacher und seien ungesund und immer mehr Menschen verzichten auf den Verzehr von Saft. In rund drei Jahren hat der Durchschnittsdeutsche seinen Saftverzehr um knapp drei Liter reduziert und die Zahlen gehen weiter runter.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (42 Stimmen, Durchschnitt: 4,88 von 5)
Loading...
Top