Aggressionen

Von Blasenentzündung über Brustkrebs und Vaginapilz bis hin zu den Wechseljahren wird hier alles besprochen was die Frau betrifft.

Moderator: FDG & krank.de Team

Antworten
ulli
Beiträge: 7
Registriert: 07.01.2012, 21:45

Aggressionen

Beitrag von ulli » 08.01.2012, 18:47

Hallo,

meine Frau ist schon seit Monaten ziemlich aggressiv. Unsere Beziehung läuft zwar sehr gut. Allerdings regt sie sich bei Kleinigkeiten schon tierisch auf. An was kann es liegen? Sie nimmt zwar auch Baldrian - Tabletten, allerdings kann ich nicht wirklich feststellen, dass diese etwas bringen. Hat jemand Rat für mich?

Karlaa
Beiträge: 26
Registriert: 07.01.2012, 10:09

Aggressionen

Beitrag von Karlaa » 08.01.2012, 20:48

Hallo,
für das Auftreten von Aggressionen kann es verschiedene Ursachen geben. Am naheliegendsten ist in erster Linie ein psychischer Hintergrund. Wie ist denn insgesamt die Gemütsverfassung deiner Frau? Ist die oft launisch, auch traurig und deprimiert? Dann nämlich könnte eine depressive Verstimmung hinter den Aggressionen stecken. Aber auch eine allgemeine Überlastung, sei es familiär oder beruflich bedingt, kann solche Aggressionen hervorrufen. Oft kann man dann jedoch einen zeitlichen Zusammenhang zu einem bestimmten Ereignis feststellen.

Daneben muss man bei Frauen natürlich immer an die Hormone denken. Wie alt ist deine Frau denn? Könnten es beginnende Wechseljahre sein? Falls nicht, so heißt das jedoch nicht, dass der Hormonspiegel vollständig ausscheidet, denn auch bei Frauen jenseits von Pubertät oder Menopause kann es zu Störungen des Hormonspiegels kommen. Darauf könnte der Gynäkologe mit einem Blutbild mal testen. Ab besten bezieht er in die Blutuntersuchung auch die Schilddrüsenhormone ein, denn wenn die Schilddrüse nicht korrekt arbeitet, dann kann auch dies zu Aggressionen führen.

Und zum Schluss muss natürlich darüber nachgedacht werden, ob deine Frau vielleicht irgendwelche Medikamente einnimmt, die Aggressionen als Nebenwirkung haben. Viele Medikamente des psychotherapeutischen Bereichs können solche Stimmungen nämlich auslösen.

Gruß
Karlaa

ulli
Beiträge: 7
Registriert: 07.01.2012, 21:45

Beitrag von ulli » 09.01.2012, 14:12

Hallo,

meine Frau ist oft launisch, traurig und deprimiert. Sie ist zwar nicht überlastet, allerdings hat sie leider viel Theater mit ihrer Familie. Hinsichtlich des Berufs: Sie führt in Moment nichts aus, da wir ein Kind von einem Jahr und 2 Monaten haben. Zwar ist die Elternzeit schon vorüber, allerdings bekommt man das Kind in keine Tageseinrichtung vor drei Jahren. Eine Tagespflege ist zu teuer und ihren Eltern das Kind zu geben, ist undenkbar.
Sie ist noch in den süßen Alter von 25 Jahren und daher sind die Wechseljahre auszuschließen.
Vielen Dank für die Ratschläge

beate899
Beiträge: 130
Registriert: 04.01.2012, 22:59

Aggressionen

Beitrag von beate899 » 09.01.2012, 18:25

Hi Ulli,
Du schreibst, dass Deine Frau „viel Theater mit der Familie“ hat.
Auch ich habe jahrzehntelang Ärger mit der Familie hingenommen, - auch Diskriminierungen. Bluthochdruck und Depression waren die Folge.
Die Aggression Deiner Frau richtet sich eigentlich gegen ihre Familie, weil sie im tiefsten Innern verletzt ist und dies nicht an richtiger Stelle loswerden kann - leider bekommst Du sie ab. In solchen Fällen hilft manchmal nur ein totaler Bruch, auch wenn es hart klingt!
Seit ich - nach langem Hadern - mit meiner „alten Familie“ (Vater und Geschwister) gebrochen habe, geht es mir endlich gut - keinen Bluthochdruck mehr und endlich das Gefühl, etwas wert zu sein! Denkt mal darüber nach. Viel Glück!

lupo
Beiträge: 41
Registriert: 06.01.2012, 13:27

Beitrag von lupo » 12.01.2012, 23:34

Hi Ulli,
sicherlich ist der Stress ein ernstzunehmendes Problem. Treibt Deine Frau denn Sport oder ist viel in Bewegung? Ist dies nicht der Fall kann es helfen mehr körperliche Bewegung in den Alltag zu integrieren. Das hilft beim Stressabbau. Gemeinsame Spaziergänge sind der Anfang und intensive Verausgabung - sich so richtig austoben - kann wunder wirken.

ulli
Beiträge: 7
Registriert: 07.01.2012, 21:45

Beitrag von ulli » 08.02.2012, 21:28

Hallo,

ich habe meiner Frau bei Unruhe mal Badrian - Tabletten gekauft. Allerdings scheinen diese nicht zu helfen. Einmal Baldrian von Kneipp und einmal von Klosterfrau. Beide Fehlanzeige.
Gibt es rezeptfreie Medikamente, welche hilfreich sein könnten? Sollen überhaupt Medikamente eingenommen werden?

hugo89
Beiträge: 25
Registriert: 11.01.2012, 09:47

Aggressionen

Beitrag von hugo89 » 08.02.2012, 22:51

Wenn schon Medikamente, dann aber allenfalls homöopathische Mittel. Wenn Baldrian nicht hilft, dann wäre vielleicht Johanniskraut eine Alternative. Das muss aber über längere Zeit eingenommen werden, ehe man eine Wirkung merkt. Und auch als Kur und nicht nur bei Bedarf.

Ich persönlich bin aber der Meinung, dass vermutlich die Gesamtumstände Schuld an den Problemen deiner Frau sind. Theater mit der Familie, ein Kleinkind und ich gehe mal davon aus, dass vor kurzem der Elterngeldbezug geendet ist - das macht schon eine Menge Stress und ich glaube, dass deine Frau einfach mal abschalten und auf andere Gedanken kommen muss. Schlichtweg aktive Entspannung!

ulli
Beiträge: 7
Registriert: 07.01.2012, 21:45

Beitrag von ulli » 09.02.2012, 11:28

Hallo,

vielen Dank für Deine Hilfe.
Ich dachte auch daran, keine Medikamente oder pflanzliche Mittel o.ä. ihr zu verabreichen oder damit einverstanden zu sein.
Allerdings geht ihr alles an die Nieren und sie kommt nicht wirklich zur Ruhe. Sie war halt immer arbeitswütig und nun kann sie nicht arbeiten gehen, weil sie das gemeinsame Kind hütet, da ich arbeiten bin. Leider gibt es bei uns nur Kindergärtenplätze ab 3 Jahren, was bedeuten würde, dass meine Frau noch mindestens zwei Jahre zu Hause bleiben müsste. Das wird stressig werden.
Nun ist bei uns das zweite Erziehungsjahrgeld, logischerweise, abgelaufen. Nun muss meine Frau nur von dem Kindergeld leben. Ich bin derzeit noch in der Probezeit und verdien auch nicht allzu viel. Leider sind wir noch immer in einer 2-Zimmer-Wohnung "gefesselt". Langsam benötigt die Kleine auch mal ein eigenes Zimmer.
Eine Auszeit für meine Frau wäre wohl nicht schlecht. Allerdings kann es kaum möglich sein. Sie hat niemanden wohin sie ihr Kind für einpaar Stunden "abschieben" könnte, damit sie mal schläft o.ä. Wenn ich abends komme, dann ist es bald Zeit, damit die Kleine schlafen geht. Sogar am Samstag bin ich arbeiten. Gerade mal Sonntag wäre ein guter Zeitpunkt. Allerdings ist die Kleine sehr auf Mama fixiert und meckert schon, wenn Mama kurz in einem anderen Raum ist...

Karlaa
Beiträge: 26
Registriert: 07.01.2012, 10:09

Tagespflege

Beitrag von Karlaa » 09.02.2012, 13:58

Das klingt nicht gut. Du musst auf deine Frau aufpassen, damit sie nicht zusammen bricht.

Jetzt aber mal ein Tipp aus meiner Erfahrung, der vielleicht ein wenig weiter helfen könnte. Wenn du nicht sonderlich viel verdienst, dann wird das Jugendamt und dort die Abteilung Kindertagespflege den größten Teil der Kosten für eine Tagesmutter übernehmen. So war es bei unserer Familie auch und es blieb für mich ein Eigenanteil von 65 Euro übrig. Ihr solltet mal ein Beratungsgespräch bei der zuständigen Sachbearbeiterin vereinbaren.

Meinem Kind und mir hat die Tagesmutter gut getan und unserem Geldbeutel natürlich auch, weil ich wieder arbeiten konnte.

beate899
Beiträge: 130
Registriert: 04.01.2012, 22:59

Aggressionen

Beitrag von beate899 » 09.02.2012, 23:04

Hi Ulli,
ehrlich gesagt braucht ein Kind von 14 Monaten noch lange kein eigenes Zimmer, weil die Kleinkinder in diesem Alter immer bei Mama und/oder Papa sein möchten! Eure Tochter ist ja noch nicht wirklich in einem Alter, wo sie sich allein gut beschäftigen kann. Ein eigenes Zimmer wird sinnvoll, wenn das Kind Besuch von Freunden bekommt oder Hausaufgaben machen muss, also im späten Kindergartenalter oder natürlich schulpflichtigen Alter.
Den Tipp von Karlaa mit der Tagesmutter finde ich gut. Erkundigt Euch doch mal, ob Ihr dafür Unterstützung bekommen könnt! Habt Ihr denn keine Eltern, wo Eure Tochter mal am Wochenende sein könnte, damit Deine Frau wenigstens ab und zu ausschlafen könnte?

ulli
Beiträge: 7
Registriert: 07.01.2012, 21:45

Beitrag von ulli » 29.02.2012, 13:23

Hallo,

super vielen Dank für alle Antworten.
Leider haben wir keinen hilfreichen Familienangehörigen bei uns in der Umgebung. Natürlich sind IHre Eltern bei uns in der Nähe. Allerdings geht ihr Papa arbeiten und ihre Mutter ist seit Jahren schon ein Alkoholfall. Sie hat daher eine ziemlich schlimme Kindheit gehabt. Wenn früher in ihrer Kindheit etwas passiert ist (leider wurde sie ein Fall von Schlägereien (Großeltern), Messerstecherei (durch ein entflohener Suizid-Menschen), angeschossen (durch ein Jugendlicher, welcher mit der Scheidung seiner ELtern nicht klar kam) und eine Vergewaltugung (bei einem Türkei-Urlaub). Ich finde, dass sie nunmehr über die Sache hinüber weg, oder sie tut nach außen nur so. Natürlich bekomm ich mit, dass sie einige Nächte, wenn sie mithilfe Schlaftabletten etwas schläft (1-2 Stunden können schon viel sein), dass sie Albträume hat und um sich schlägt.
Wir haben es schon mit Lavendel wegen der Unruhe ausprobiert. Allerdings warten wir noch auf eine Verbesserung oder annähernde Verbesserung.
Auf jeden Fall möchte ich ihr dabei helfen, bevor sie ins Krankenhaus muss, wegen Zusammenbrüche usw.

beate899
Beiträge: 130
Registriert: 04.01.2012, 22:59

Aggressionen

Beitrag von beate899 » 29.02.2012, 21:22

Hi Ulli,
das, was Deine Frau alles durchgemacht hat, hört sich ja fast an wie in einem Krimi! Wenn ihr Zustand wirklich so ist, wie Du ihn beschreibst, gehört sie dringend in therapeutische Behandlung, denn derartige Erlebnisse lösen ja Traumata aus, die bewältigt werden müssen. Mit Lavendel wird man da nicht viel ausrichten können! Anzuraten wäre auch eine Kur für Deine Frau und Dein Kind, damit sie mal über einen längeren Zeitraum entlastet werden kann. Erkundigt Euch mal danach bei Eurer Krankenkasse bzw. Eurem Arzt des Vertrauens. Ihr solltet nicht warten, bis Deine Frau einen Zusammenbruch erleidet.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste