Allergietest

Allergische Reaktionen verursacht durch Schimmelpilze, Hausstaubmilben und Arzneimittel, sowie Laktoseintoleranz, Heuschnupfen und vieles mehr...

Moderator: FDG & krank.de Team

Antworten
d.baum
Beiträge: 10
Registriert: 04.01.2012, 20:59

Allergietest

Beitrag von d.baum » 09.02.2012, 14:33

Seit Kurzem plagt mich eine Allergie, denke Hundehaare oder Staub. Bisher konnte ich mir immer mit Cetirizin helfen, aber mein Hausarzt meinte ich solle einen Allergologen aufsuchen und einen Allergietest machen lassen. Gesagt, getan, aber dieser sagte, damit der Test aussagekräftig ist, muss ich 3 Wochen medikamentenfrei sein. Also keine Allergie Medis oder anderes genommen haben. Stimmt das so, oder gibt’s vielleicht eine andere Methode, denn die Allergie bzw. die Symptome sind recht quälend. Kann mich ja nicht frei von Staub etc. in den 3 Wochen halten, erst recht nicht wenn ich nicht weiß, ob es das wirklich ist.

seeberg
Beiträge: 26
Registriert: 11.01.2012, 09:48

Allergietest

Beitrag von seeberg » 10.02.2012, 11:03

Also ich kenne nur zwei Verfahren zur Allergiebestimmung. Das eine ist die Stimulation, wie man sie beim Pricktest findet und bei der man durch die Allergene eine allergische Reaktion auslöst. Und das andere ist der Bluttest, über den eine Erhöhung verschiedener Werte, zum Beispiel Immunglobuline oder Histamin, nachgewiesen wird.

Mit den Allergiemedikamenten unterdrückst du aber genau diese Reaktionen und deshalb sind weder Stimulation noch Bluttest unverfälscht. Es wird dir deshalb wirklich nichts anders übrig zu bleiben, als drei Wochen lang die Zähne zusammen zu beißen und die Medis abzusetzen.

oscheibel
Beiträge: 90
Registriert: 04.01.2012, 20:48

Allergietest

Beitrag von oscheibel » 11.02.2012, 00:31

Das mit dem Absetzen der Antihistaminika ist so eine Sache und es kommt ganz darauf an, welcher Art Deine allergischen Reaktionen genau sind. Beschränken sie sich auf die gängigen Beschwerden wie Niesen, Nase laufen und juckende Augen, kannst Du sicher mal eine Weile auf das Cetirizin verzichten. Leidest Du allerdings im Zusammenhang mit der Allergie auch unter Asthma, würde ich vom Absetzen des Medikamentes abraten, es sei denn Dein Arzt kann das verantworten. Es darf ja nicht sein, dass Du Erstickungsanfälle bekommst. Da müsstest Du Dich noch mal genau erkundigen.

d.baum
Beiträge: 10
Registriert: 04.01.2012, 20:59

Beitrag von d.baum » 21.02.2012, 09:43

Vielen Dank für Eure antworten, wie ich das sehe, bleibt also nur "Leiden", der Juckreiz ist eigentlich das größte Problem. Hoffe ich kann mich in der Zeit mit kaltem Abwaschen und Bürsten "über Wasser" halten, oder kennt noch jemand eine andere Lösung um die Zeit zu überstehen, ich kann ja schlecht in einem sterilen Raum in dieser Zeit leben, zumal ich ja noch gar nicht weiß, um welche Allergie es sich handelt.

oscheibel
Beiträge: 90
Registriert: 04.01.2012, 20:48

Allergietest

Beitrag von oscheibel » 21.02.2012, 12:03

Sei froh, dass es bei Dir „nur“ die Juck-Beschwerden sind, denn Asthma-Anfälle sind nicht witzig. Wenn Du Dich nicht in allergiefreien Räumen aufhalten kannst, die es wahrscheinlich kaum gibt, wirst Du die Beschwerden wohl aushalten müssen bis der Allergietest gemacht ist. Drei Wochen sind ja eine überschaubare Zeit.
Bei mir ist es so, dass ich immer diese Hustenanfälle bekomme und da hilft viel trinken und Lutschbonbons gegen das Kribbeln im Hals. Wenn Du das Jucken auf der Haut spürst, hilft vielleicht ein vermehrtes Einreiben mit feuchtigkeitsspendenden Lotionen.

Nicola D.
Beiträge: 207
Registriert: 17.08.2011, 11:04

ALLERGOLOGE

Beitrag von Nicola D. » 22.02.2012, 17:59

Hallo
ich würde dieses Problem dem Facharzt überlassen. Einfach die Symptome und evtl. Beobachtungen dem Arzt in Ruhe schildern. Welche Symptome traten wann und wo auf?
Der wird dann wohl die beste Untersuchungsmethode bestimmen um die evtl. Allergie zu diagnostizieren. Bei Allergien sollte man da vorsichtig sein und keine Medikamente eigenmächtig absetzen. Denn wenn mit Medikamenten nur relativ leichte Reaktionen wie Niesen oder Nase laufen auftreten, so kann es ohne Medizin zu viel stärkeren Reaktionen kommen, bis hin zum anaphylaktischen Schock.

lahra
Beiträge: 64
Registriert: 01.02.2012, 17:48

Allergietest

Beitrag von lahra » 22.02.2012, 23:13

Halli-hallo, ich würde hier Nicola zustimmen und vor eigenhändigem Absetzen von Medikamenten, auf die man eingestellt ist, warnen. So etwas muss immer mit dem Arzt abgesprochen werden, damit man kein Risiko eingeht.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste