Mesotherapie

Verbindung zwischen Schulmedizin und Naturheilkunde

Behandlung MesotherapieDie Mesotherapie wurde in den 60’er Jahren vom französischen Arzt Michel Pistor entwickelt.

Bei dieser Behandlungsmethode, werden mit extrem feinen Nadeln/Kanülen oder einer Mesotherapiepistole, speziell auf den Patienten abgestimmte Wirkstoffe in die Haut, an der zu behandelnden Stelle injiziert.

Diese minimalinvasive Methode verbindet dabei Wissen aus Akupunktur, Reflexzonen, Arzneitherapie und Neuraltherapie.

Was ist die Mesotherapie

Mesotherapie ist eine Behandlungsmethode, bei welcher mehrere Arten von Heilverfahren zu einer Therapie miteinander verbunden werden. Dabei werden moderne, schulmedizinische Verfahren mit natürlichen Heilmethoden kombiniert.

Der Patient, der zu einem Mesotherapeuten geht, bespricht mit diesem seine Beschwerden. Nach einer Anamnese wird ein Medikament speziell auf den Patienten, seine Beschwerden und seine übrige Konstitution abgestimmt.

Unterschiedliche Arzneien, homöopathische Arzneien und Vitamine, werden so miteinander kombiniert das sie sich gegenseitig ideal unterstützen und in ihrer Wirkung verstärken. Dieser Cocktail wird dann mit speziellen und extrem feinen Nadeln in die Haut der betroffenen Stelle injiziert.

Aufgrund der potentierten Wirkweise der Arzneien und der direkten Anwendung an der betroffenen Stelle, sind nur geringe Mengen der Arzneien notwendig. Außerdem sind die Nadeln so fein und speziell geschliffen, dass die Anwendung so gut wie schmerzfrei stattfindet.

Es finden mehrere Einstiche statt, dadurch wird die Durchblutung in der Haut angeregt und das Immunsystem herausgefordert. Diese Prozesse sorgen dafür, dass die Wirkstoffe auch in tiefer liegende Gewebsschichten gelangen.
Diese Art der Behandlung ist so schonend, dass sie sogar bei Kindern und Schwangeren angewendet werden kann.

Das Wort ist übrigens eine Anlehnung an das Mesoderm. Dies entwickelt sich bei Menschen schon in der dritten Entstehungswoche und es wird auch mittleres Keimblatt genannt. Aus ihm entwickeln sich im späteren Verlauf Haut und Bindegewebe. Genau in diesen arbeiten die Arzneien der Mesotherapie und verteilen sich und wirken auf den gesamten Organismus.

Ursprung und Entwicklung der Mesotherapie

Die Mesotherapie ist eine recht junge Behandlungsmethode, denn sie wurde erst in der 60’er Jahren des letzten Jahrhunderts entwickelt. Der als Landarzt praktizierende Franzose Michel Pistor (1924-2003) hatte 1952 ein Schlüsselerlebnis mit einem vorher tauben Patienten, der plötzlich wieder hören konnte.

Daraufhin begann er private Forschungen und veröffentlichte erstmals 1958 die Definition der Mesotherapie. 1964 gründete er die Mesotherapeutische Gesellschaft in Frankreich und 1976 tagte der erste Mesotherapie Kongress.

1978 wurde die allererste Doktorarbeit zum Thema veröffentlicht und 1981 das erste Ausbildungszentrum gegründet. In den folgenden Jahrzehnten etablierte sich die Mesotherapie über Frankreich hinaus in der ganzen Welt.

Funktion, Wirkung und Ziele- Behandlungen und Therapien

Ihre Anwendung findet die Therapie vor allem bei chronischen Beschwerden wie chronischen Schmerzen und Entzündungen oder bei ästhetischen Behandlungen. Cellulitis, Haarausfall oder Akne sind nur einige der möglichen Anwendungsgebiete.

Es wird zum einen kurativ behandelt und zum anderen präventiv. Also sowohl bei bestehenden Beschwerden zur Heilung, als auch damit es nicht zu Erkrankungen oder zu ihrer Chronifizierung kommt.

Dabei ist die Bandbreite an Anwendungen groß. Die Mesotherapie zielt auf die Heilung der Erkrankung, einen schonenden Verlauf und eine Verbesserung des Befindens des Patienten ab. Sie beansprucht das sofortige Einsetzten der Wirkung, als auch eine Langzeitwirkung.

Hier nochmal die Anwendungsmöglichkeiten im Überblick:

  • Durchblutungsstörungen
  • Wundheilungsprobleme
  • Sportverletzungen
  • Immunschwäche
  • Infektionen
  • Stress
  • Erschöpfung
  • Schlafstörungen
  • Migräne und Kopfschmerzen
  • Altersbedingte Seh- und Hörschwächen
  • Gynäkologie
  • Zahn- und Zahnfleischprobleme
  • Allergien
  • Mückenschutz
  • Atemwegserkrankungen

Durchführung&Wirkungsweise

Der Mesotherapeut erhebt zuallererst die Beschwerden und Ziele des Patienten. Daraufhin mischt er Arzneien und Wirkstoffe speziell für den Patienten zusammen. Dann wird mit extrem feinen und speziell gefeilten Kanülen/Nadeln oder einer speziellen Mesotherapiepistole der Wirkstoff in die Haut und das Bindegewebe der betreffenden Stelle injiziert.

Da „gequaddelt“ wird, also in mehr als eine Stelle injiziert wird, bildet sich ein Depot in der Haut und gibt die Wirkstoffe über einen längeren Zeitraum an den Organismus ab. Nach der Injektion wird die betroffene Stelle kühl gehalten und eine Schutzcreme wird aufgetragen.

Es wird meist mehr als nur eine Behandlung durchgeführt. Die Abstände können zwischen einer Woche und mehreren Monaten betragen. In der Regel erfolgen drei bis fünf, manchmal aber auch zehn Behandlungen. Zehn sind aber eher die Ausnahme die bei Behandlungen wie Haarausfall vorgenommen werden.

Mesotherapie hilft gegen:

 

  • Probleme mit dem Immunsystem
  • Wundheilungsstörungen
  • Atemwegsproblemen und Erkrankungen dieser
  • Cellulitis
  • Haarausfall
  • Den Drang zu Rauchen
  • Hautprobleme (Akne, schlaffe Haut, etc.)
  • Arthrose
  • Chronische Entzündungen und Gelenkprobleme

Mesotherapie hilft gegen viele Beschwerden. Sie kann eine gute unterstützende Behandlung vieler alltäglicher Beschwerden sein. Vor allem Beschwerden, die mit dem altern auftreten – seien es ästhetische Probleme wie schütteres Haar oder schlaffe Haut oder auch Arthrose. Doch auch Allergien sind mesotherapeutisch gut zu behandeln und ihre Symptome deutlich zu lindern.

Mesotherapie fördert und stärkt:

Behandlung MesotherapieEine mesotherapeutische Behandlung stärkt das körpereigene Abwehrsystem.

Es können spezielle Wirkstoffe eingesetzt werden, die gezielt das Immunsystem ankurbeln.

Die meisten Wirkstoffe sind im Gegensatz zu anderen Verfahren frei von Nebenwirkungen.

Diese Mini-Impfungen stellen das richtige Gleichgewicht des Immunsystems wieder her.
Auch die feinen Nadeleinstiche sorgen lokal dafür, dass die Durchblutung angeregt wird und der Körper Heilungsprozesse in Gang leitet, die dem betroffenen Gewebe zusätzlich nutzen.

Diagnose&Untersuchungsmethoden in der Mesotherapie

Wie bei allen alternativen Heil- und Behandlungsmethoden findet zuerst ein Gespräch mit dem Mesotherapeuten oder dem Arzt mit zusätzlicher Mesotherapieausbildung statt. Dabei wird die Krankengeschichte erhoben und der Patient teilt dem Therapeuten auch alle anderen Krankheiten und Beschwerden mit.

Danach wird der Wirkstoffkomplex zusammengestellt und an der betreffenden Stelle injiziert. Die Injektion kann bis zu zehnmal wiederholt werden, allerdings immer an anderen Terminen, mit mindestens einer Woche Abstand dazwischen.

Je nach Problematik werden unterschiedliche Methoden angewandt:

  • Mesolift (Zur Hautstraffung)
  • Mesohair
  • Mesocellulitis
  • Mesobotox
  • Carboxytherapie
  • Modifizierte Eigenbluttherapie (PRP)
  • Lipolyse

Risiken und Nebenwirkungen:

 

  • Schwindel
  • Übelkeit
  • Hautrötungen
  • Hautschwellungen
  • Jucken, Brennen
  • Infektionen
  • Schmerzen
  • Narben, Gewebsknötchen (Granulome)

Generell ist die Mesotherapie eine sehr schonende und sanfte Methode, die vor allem davon profitiert, dass nur sehr geringe Mengen eines Wirkstoffs eingesetzt werden müssen.

Doch trotzdem kann es zu Unverträglichkeiten kommen oder einer Hautreizung, die in den meisten Fällen, genauso wie der Schwindel und die Übelkeit, nur von kurzer Dauer sind. Doch auch so ein Eingriff birgt natürlich Risiken wie die der Narbenbildung oder Verhärtungen des Gewebes. Diese Fälle sind allerdings sehr selten.

Gegenanzeigen & Wechselwirkungen der Mesotherapie:

 

  • Allergien und Unverträglichkeiten
  • Herz-Kreislauf Erkrankungen
  • Stoffwechselerkrankungen
  • Schwangerschaft
  • Gerinnungsstörungen
  • Epilepsie
  • Schuppenflechte
  • Ekzeme
  • Schwere Autoimmunerkrankungen

Dies sind Umstände, bei denen ein Arzt oder Mesotherapeut nur nach genauer Absprache und Abwägung der Chancen und Risiken eine dementsprechende Behandlung durchführen wird. Deswegen sollte man dem Therapeuten immer von diesen Zuständen oder Erkrankungen berichten.

Wer behandelt?

 

  • Ärzte mit zusätzlicher Mesotherapieausbildung
  • Heilpraktiker mit Mesotherapieschulung/Ausbildung

Eine Mesotherapiebehandlung kann jeder studierte Arzt und gelernte Heilpraktiker ausüben, der über eine zusätzliche Mesotherapie Schulung/Ausbildung verfügt.

Unser Fazit zur Mesotherapie

Die Mesotherapie eignet sich hervorragend zur unterstützenden Behandlung chronischer Beschwerden wie Schmerzen, Arthrose oder Allergien und Atemwegsinfekten.

Genauso gut können Hautprobleme wie Akne, Allergien oder Schuppenflechte behandelt werden. Bei diesen Beschwerden ist es doch außerdem ratsam, einen Facharzt aufzusuchen, um mögliche Ursachen und weitere Erkrankungen abzuklären.

Auch bei kosmetischen/ästhetischen Problemen eignet sich die Mesotherapie bestens. Denn diese extrem schonende Art der Behandlung ist allemal besser als ein chirurgischer Eingriff.

Insgesamt ist die Mesotherapie, genauso wie andere heilpraktische Anwendungen, eine schonende und lohnende Methode zur Steigerung der Gesundheit.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (83 Stimmen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...
Top