Familienaufstellung

Die Familienaufstellung ist eine systemische und psychologische Arbeit. Die bekannteste Form wurde von Bert Hellinger seit ca. 1980 entwickelt.

Bei den Aufstellungen geht es darum, die eigene Position innerhalb des Familienverbandes, auch über mehrere Generationen hinweg, zu bestimmen und Verknüpfungen, Themen und Aufgaben, die man in diesem Verband übernommen hat, zu erkennen und eventuell zu lösen.

Dabei stehen Menschen, die an der Aufstellung teilnehmen, an der Stelle z. B. der Mutter, des Vaters, der Großmutter usw. Sie übernehmen während der Aufstellung die Rolle dieser Personen. Die eigene Rolle wird teilweise von einer anderen Person übernommen, meistens zu Beginn der Aufstellung. Zu einem späteren Zeitpunkt kann man die Rolle dann selbst übernehmen. Eine Aufstellung mit einem Thema oder einer Frage, die man selbst hat, dauert ca. 20-30 Minuten. Das Ganze wird von einem Familenaufsteller geleitet.


Weitere Informationen zu Familienaufstellung:
Freie Enzyklopädie Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Familienaufstellung
Deutsche Gesellschaft für Systemaufstellung: https://www.familienaufstellung.org

Fachverbände:
Deutsche Gesellschaft für Systemaufstellung: https://www.familienaufstellung.org

Ausbildungszeiten:
(diese Angaben sind Richtwerte, die je nach Form und Ort der Ausbildung und Vorwissen variieren):
ca. 1 Jahr in Wochenendkursen

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (49 Stimmen, Durchschnitt: 4,65 von 5)
Loading...

 Rechtliche Hinweise