Akupunkt-Massage

Stimulierung der Meridiane

Behandlung Akupunkt-MassageDie Akupunkt-Massage, kurz APM, ist eine der ältesten europäischen Meridiantherapien mit Wurzeln in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und der klassischen Akupunktur.

Im Gegensatz zur herkömmlichen Akupunktur werden bei der Akupunkt-Massage keine Nadeln genutzt, die entsprechenden Stellen werden stattdessen mit mechanischem Druck massiert.

In diesem Ratgeber informieren wir Sie umfassend zum Thema Akupunkt-Massage. 

Was ist die Akupunkt Massage?

Die Akupunkt-Massage nach Penzel ist an die chinesiche Tuina-Massageform angelehnt, bei der ebenfalls keine Nadeln eingesetzt werden bzw. keine Verletzung der Haut stattfindet. Aus diesem Grund kann die APM auch von Laien oder unausgebildeten Therapeuten eingesetzt werden. Die Wirksamkeit der Therapie konnte allerdings  noch nicht nachgewiesen werden.

 

Ursprung und Entwicklung der Akupunkt-Massage

Die APM wurde in den 50er und 60er Jahren in Deutschland von dem Masseur Willy Penzel entwickelt. Die Akupunkt-Massage nach Penzel arbeitet als Regulationstherapie auf der Grundlage der chinesischen Energielehre, wobei primär entlang der Meridiane massiert wird, die einen Energiemangel aufweisen. Sekundär kann der Akupunkturpunkt noch mitstimuliert werden.

Unter anderem soll sich die APM verbreitet haben, da hierbei die traditionelle chinesische Medizin (TCM) keine zwingende Voraussetzung ist und somit auch „westlich denkende“ Behandler die „Logik“ der Therapie nachvollziehen können.

1978 wurde der internationale Therapeutenverband für Akupunkmassage nach Penzel gegründet, der eigenen Angaben zufolge 4000 Mitglieder zählt. Die Mitglieder stammen aus insgesamt 25 Ländern weltweit, wobei die Mehrzahl aus Deutschland, der Schweiz und Österreich kommt.

 

Funktion, Wirkung & Ziele der Akupunkt-Massage

Bei der Akupunkt-Massage nutzt der Therapeut ein Metallstäbchen, mit welchem er an den, aus der Akupunktur bekannten, Meridianen entlang streicht. Darüber hinaus ist es – wie auch bei der Akupressur- möglich, bestimmte Akupunkturpunkte direkt zu stimulieren.

Das Hauptsächliche Ziel der Behandlungsmethode ist, dass die Energie durch den gesamten Körper – und an allem Meridianen entlang – zirkulieren kann. Wie auch bei vielen weiteren alternativen Therapien geht man hierbei davon aus, dass Beschwerden und Erkrankungen durch eine Störung des fließenden Energiekreislaufs verursacht werden.

Staut sich die Energie an einem Meridian, so entsteht zwangsläufig an einer anderen Stelle ein Mangel an Energie.

Zwar werden bei der APM meistens nur die Meridiane, die einen Mangel an Energie aufweisen, behutsam stimuliert, dennoch handelt es sich um ein ganzheitliches Verfahren. Durch die Massage werden nämlich auch die Stellen angesprochen, die eine Energiefülle aufweisen.

So sollen nicht nur Symptome und Beschwerden therapiert, sondern alle Störungen des Organismus positiv beeinflusst werden. Aus diesem Grund wird die Akupunkt-Massage nach Penzel auch als energetisch-ganzheitliche Therapiemethode bezeichnet.

 

 

Durchführung & Wirkungsweise:

Vor jeder Behandlung wird die energetische Ausgangssituation des Patienten diagnostiziert. Dementsprechend werden dann die betroffenen Energieleitbahnen (Meridiane) mittels eines speziellen Massagestäbchens behandelt. Die Behandlung setzt auf eine stimulierung der energiearmen Meridiane. Durch die Massage soll dann der gesamte Energiehaushalt reguliert werden.

Ebenso werden vorhandene Narben in der Behandlung berücksichtigt. Durch die Neuraltherapie nach Huneke ist bekannt, dass Narben Störungen und Beschwerden auslösen können. Ein weiterer Schwerpunkt dieser Methode ist eine energetisch-physiologische Behandlung der Wirbelsäule und Gelenke.

Hilft gegen:

Mit der Akupunkt-Massage sollen folgende Störungen oder Erkrankungen behandelt werden:

  • Funktionelle Störungen wie Herz-Kreislauf-Probleme, Störungen des Hormonhaushalts oder Verdauungsprobleme
  • Störungen beim Bewegungsapparat wie Bewegungseinschränkungen, Fehlhaltungen, degenerative Erkrankungen oder rheumatisch Erkrankungen
  • Allerlei Schmerzen wie chronische, therapieresistente oder neuralgische Schmerzen sowie Schmerzen nach OP’s oder die Reduktion von Schmerzmitteln.
  • Vegetative Störungen wie Nervosität, Reizdarm und -blase oder Unruhe

 

DIE APM wird auch bei Tieren durchgeführt, wobei die praktische Bedeutung vor allem Hunden und Pferden zugute kommen soll.

 

Fördert & stärkt:

  • Fördert und stärkt die Selbstheilungskräfte des Körpers
  • Regt die Energie-Verlagerungen an und stärkt diese

Durch die Akupunkt-Massage soll der Energiekreislauf des Körpers wieder frei fließen können, wodurch wiederum die Selbstheilungskräfte gefördert und gestärkt werden. Hierbei werden auch Störfelder wie Narben gepflegt. Auch die energetische Wirbelsäulenbehandlung (Statik) ist ein wichtiger Bestandteil der Behandlung.

Diagnose & Untersuchungsmethoden

Behandlung Akupunkt-MassageTherapeuten, die eine Akupunkt-Massage durchführen, verstehen die Lage und Situation ihrer Patienten als die Grundlage ihres therapeutischen Handeln. Der Mensch wird hierbei ganzheitlich betrachtet. Auch die gegenwärtigen Grenzen und Möglichkeiten der einzelnen Personen werden berücksichtigt. Aus diesen Gründen findet vor der eigentlichen Therapie erst eine Anamnese (Erstgespräch) statt. Hierbei können sich die Behandler ein umfassendes Bild über den Patienten machen.

Der Befund:

Damit die Therapie erfolgreich verlaufen kann, ist es wichtig, dass der energetische Zustand des Patienten umfassend erkannt und verstanden wird. Der Befund wird vor jeder einzelnen Behandlung erneut erhoben und selbst während einer Sitzung ständig überprüft.

Die Energie-Ungleichgewichte werden über diverse Techniken beurteilt. So können die Therapeuten die Auswirkungen umfassend nachvollziehen und behandeln.

Risiken & Nebenwirkungen:

Die Akupunkt-Massage gilt als sehr sanfte Therapie. Durch die Stimulation des Energieflusses kann es aber trotzdem zu einigen Nebenwirkungen kommen. Vor allem innerhalb von 48 Stunden nach der Behandlung sind diverse Veränderungen der Gewohnheiten oder Stimmungen möglich.

Einige Patienten sind nach der Sitzung sehr erschöpft, während andere wiederum eher aufgedreht sind. Solche Nebenwirkungen zeigen jedoch, – Anhängern der Methode zufolge – dass Energiestörungen vorhanden waren. Mögliche Symptome nach der Therapie sind also eine Folge der wieder freier fließenden Energie.

Gegenanzeigen & Wechselwirkungen:

  • keine bekannt

Gegenanzeigen und Wechselwirkungen mit der Akupunkt-Massage sind nicht bekannt. Allerdings sollte bei schwerwiegende Symptomen und Beschwerden stets ein Arzt der Schulmedizin zurate gezogen werden.

Wer behandelt?

Da bei der Akupunkt-Massage keine Nadeln eingesetzt werden bzw. keine Verletzung der Haut stattfindet, kann jeder die Behandlung durchführen. Allerdings existiert auch eine – nicht staatlich anerkannte – Ausbildung zum Akupunkt-Masseur.

Ausgebildete Therapeuten besitzen sehr gute Kenntnisse zu den Meridianen, dem Energiekreislauf und der Behandlungsmethoden. Daher ist es ratsam, einen Akupunkt-Masseur aufzusuchen, der eine entsprechende Ausbildung absolviert hat. In der Regel werden nur Personen geschult, die bereits eine Therapieausbildung absolviert haben (z. B. Physiotherapeuten oder Ärzte).

Unser Fazit:

Die Akupunkt-Massage ist zwar nicht wissenschaftlich anerkannt, dennoch berichten zahlreiche Patienten von deutlichen Erfolgen durch die Therapie. Außerdem werden hierbei Kenntnisse aus anderen alternativen Behandlungsmethoden berücksichtigt und eingesetzt. Daher eignet sich das Verfahren für Anhänger der Akupunktur, der traditionellen chinesischen Medizin und weiteren alternativen Therapien.

Vorteilhaft ist auch, dass keine Verletzung der Haut stattfindet. Aus diesem Grund gilt die Akupunkt-Massage nach Penzel auch als schonende Alternative für empfindliche oder ängstliche Patienten wie zum Beispiel Kinder.

Wer eine Akupunkt-Massage erhalten möchte, sollte sich lieber an einen ausgebildeten Therapeuten werden. Selbst wenn die Therapie von einem Laien durchgeführt wird, bestehen zwar kaum Risiken, allerdings ist dabei auch die Erfolgschance geringer.


 

Weitere Informationen zur Akupunkt-Massage
siehe Fachverbände

Fachverbände:
Internationaler Therapeutenverband Akupunkt-Massage nach Penzel e.V.: https://www.apm-penzel.com

Ausbildungszeiten:
(diese Angaben sind Richtwerte, die je nach Form und Ort der Ausbildung und Vorwissen variieren):
ca. 20 Tage in einem Zeitraum von 18 – 24 Monaten mit Trainingszeit zwischen den Lehrgänge

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (62 Stimmen, Durchschnitt: 4,75 von 5)
Loading...

 Rechtliche Hinweise