Welche Medikamente dürfen im Internet verkauft werden?

Online-Apotheken werden bei Verbrauchern immer beliebter: Das Sortiment ist genauso umfangreich wie bei der Apotheke vor Ort, die Preise oftmals deutlich billiger, der Bestellvorgang einfach und bequem. Wer auf eine Beratung durch den Apotheker verzichten kann, greift gerne auf die Internetanbieter zurück, um günstige Medikamente zu erhalten.

Unter der Vielzahl an Anbietern lohnt es sich aber, sorgfältig auszuwählen, denn auch bei Online-Apotheken gibt es schwarze Schafe: Sie verkaufen gefälschte Medikamenten, die für den Laien nicht von den Originalprodukten zu unterscheiden sind.

Die Plagiate werden mit gefährlichen Mitteln gestreckt oder sind wirkungslos. Wenn Sie günstige Medikamente im Internet bestellen wollen, sollten Sie ausschließlich auf Anbieter zurückgreifen, die auf der Seite des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information als seriöser Händler eingetragen sind.

Besonders hoch liegt das Risiko von gefälschten Medikamenten bei Lustpillen wie Viagra, die oft mit nutzloser oder schädlicher Zusammensetzung aus dem Ausland importiert werden. Generell sollten Sie niemals rezeptpflichtige Medikamente online kaufen, bei denen der Anbieter auf ein aktuelles Rezept verzichtet.

Seriöse Apotheken bestehen darauf, das Originalrezept zugeschickt zu bekommen, auch einscannen und mailen oder zufaxen wird nicht akzeptiert. Unseriöse Anbieter nutzen die Hemmschwelle der Kunden bei Potenzmitteln: Für viele Verbraucher ist es angenehmer, das Medikament online zu bestellen, anstatt bei einem Arzt vorstellig zu werden. Dazu kommt der hohe Preis von Pillen wie Viagra, die nur durch Fälschungen deutlich günstiger angeboten werden können.

Gefährlich sind auch Präparate, die entweder ein schnelles Muskelwachstum oder rasche Diäterfolge versprechen. Kunden lassen sich gerne von den vielversprechenden Anpreisungen täuschen und verzichten auf eine Beratung durch den Fachmann. Gerade diese Mittel sollte man nur nach einer ausführlichen individuellen Beratung einnehmen, da es sonst zu schweren körperlichen Schäden kommen kann. Appetitzügler haben häufig deutliche Nebenwirkungen wie Schlafstörungen, Nervosität und erhöhten Blutdruck.

Gegeben ist auch die Gefahr eines Gewöhnungseffektes, der zu einer starken Abhängigkeit führen kann. Solche Diätmedikamente sollten Sie nur unter ärztlicher Aufsicht einnehmen und nicht ohne Beratung im Internet bestellen. Vorsicht geboten ist auch bei aufputschenden Mitteln, die eine starke Leistungssteigerung gewährleisten sollen. Durch Überdosierung oder falsche Zusammensetzungen können Kreislauf und Stoffwechsel stark belastet werden.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (50 Stimmen, Durchschnitt: 4,41 von 5)
Loading...

 Rechtliche Hinweise