Geistig fit mit Gehirnjogging

Ups, schon wieder den Namen Vergessen. Wie hieß der denn noch gleich ? Wem das öfter passiert oder wer regelmäßig auf der Suche nach seinem Schlüssel ist, sollte vielleicht mal sein Gehirn trainieren. Denn genau so wie Muskeln lassen sich auch die grauen Zellen auf Vordermann bringen. Wie das geht? Ganz einfach!

Zweimal zehn Minuten am Tag

Alles was benötigt wird, sind zweimal am Tag zehn Minuten Zeit. Einmal vormittags, einmal nachmittags. Sie können Sudoko spielen, ein Rätsel lösen oder einen Text auf dem Kopf stehend (also der Text) lesen. Letzteres aktiviert das räumliche Vorstellungsvermögen und spornt das Gehirn an, anders als in den bisherigen Bahnen zu denken.

Logisches Denken wird verbessert

Den Begriff Gehirnjogging prägte im Jahr 1983 Dr. Siegfried Lehrl, Universität Erlangen. Er bemerkte, dass das logische Denken durch geistiges Üben verbessert wird. Und dass sich zugleich die Merkspanne für Informationen erweitert. Der Übende kann sich mehr Informationen merken in derselben Zeit vorher.

Die Daten werden im Kurzzeitgedächtnis gespeichert. Interessant: Eine US-amerikanische Langzeitstudie ergab, dass bei den 2800 getesteten Teilnehmern Verbesserungen auch noch fünf Jahre nach dem Jogging fürs Gehirn messbar waren.

Steigerung der Intelligenz

Noch ein weitere Pluspunkt für regelmäßiges Gehirnjogging: Die Intelligenz lässt sich steigern. Denn Intelligenz ist nicht starr, sie kann gefördert und entwickelt werden. Insbesondere gilt das für die so genannte fluide Intelligenz. Das ist die Fähigkeit, kreativ zu denken sowie Probleme ohne vorherigen Erfahrungsschatz zu lösen. Nicht verbessert wird durch Gehirnjogging die kristalline Intelligenz (Wortschatz und Wissen). Hier hilft nur das Lernen.

 

Gehirnjogging gegen geistigen Abbau

Gehirnjogging ist gerade auch für ältere Menschen interessant: Es wird damit dem geistigen Abbau entgegen gewirkt, der mit sich zunehmenden Alter einschleicht. Auch das Merken von langen Zahlen- und Buchstabenreihen hilft dem Gedächtnis auf die Sprünge. Gehirnjogging ist also eine gute Methode, das Gedächtnis bis ins hohe Alter fit zu halten!

 

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (25 Stimmen, Durchschnitt: 4,86 von 5)
Loading...
Top