Lefax

Der in Lefax enthaltene Wirkstoff ist Simeticon

Lefax – Informationen

  • Hersteller: Bayer vital GmbH
  • PZN: 0622109
  • Rezeptpflichtig: Nein
  • Wirkstoff: Dimeticon und simethicon gruppe 1 (feste formen)
  • Art: Kautabletten
  • Menge: 100 Stück

Wirkung & Anwendung

Dieser Wirkstoff ist sehr gut gegen Blähungen. Dabei werden Gasansammlungen, die im Magen oder dem Darm vorhanden sind, gelöst. Dies hat zur Folge, dass die Blähungen gelindert werden. Ebenso wird durch Simeticon ein Völlegefühl, dauerndes Aufstoßen, Spannungsgefühle im Bauch oder ein Druck im Oberbauch gelindert.

Um einem vorzeitigen Sättigungsgefühl und Übelkeit oder Erbrechen vorzubeugen, kann Lefax ebenfalls eingesetzt werden. Als Entschäumer kommt Simeticon zum Einsatz, wenn Patienten über eine Spülmittelvergiftung klagen. In solchen Fällen wird es als Emulsion, d.h. als Lösung zum Trinken verabreicht. Nach Operationen wird Simeticon verabreicht, um eine ggf. vorhandene verstärkte Gasbildung, die den Heilungsprozess behindern oder verlangsamen kann, zu behandeln.

In Verbindung mit MagenDarm-Spiegelungen oder anderen Untersuchungsmöglichkeiten wie Ultraschall oder Röntgen kommt Simeticon für die Vermeidung von Gasschatten zum Einsatz. Sie entstehen im Magen-Darm-Trakt, können aber ggf. eine genaue Diagnoseerstellung stören.

Klagen Patienten über Erbrechen und Übelkeit in Verbindung mit einer Entzündung, kann die Einnahme von Lefax durchaus hilfreich sein. Allerdings wird damit nicht die Entzündung, sondern nur die Begleiterscheinungen in Form von Erbrechen oder Übelkeit bekämpft. Um die vorliegende Entzündung zu lindern, ist die Einnahme anderer Wirkstoffe erforderlich.


Einnahme & Dosis

Wie sollte die Einnahme erfolgen und was ist die richtige Dosierung?

Lefax Kautabletten dürfen von Kindern ab einem Alter von sechs Jahren und von Erwachsenen gegen Störungen, die durch übermäßige Gasbildung hervorgerufen werden, 3- bis 4- mal täglich eingenommen werden. Dabei werden ein bis zwei Kautabletten eingenommen.

Blähungen Dolormin Lefax Kautabletten

Die Lefax Kautabletten können gegen Blähungen helfen

Die Kautabletten können vor oder nach dem Essen oder vor der Nachtruhe eingenommen werden. Gibt der behandelnde Arzt eine andere Empfehlung, kann diese auch angewendet werden. Die Dauer der Einnahme der Kautabletten kann über einen längeren Zeitraum oder bis eine Besserung des aktuellen Zustandes eintritt andauern.

Werden Lefax Kautabletten in Vorbereitung auf eine Ultraschalluntersuchung vom Arzt verordnet, sind diese am Tag vor der anstehenden Untersuchung dreimal einzunehmen. Dabei werden jeweils zwei Kautabletten eingenommen. Am Tag der Ultraschalluntersuchung werden am Morgen ebenfalls zwei Kautabletten eingenommen.

Von Schwangeren und Stillenden sollten Lefax Kautabletten nur nach Absprache mit dem Arzt verabreicht werden. Personen, die gegen den Wirkstoff Simeticon allergisch reagieren, dürfen das Medikament nicht einnehmen.


Nebenwirkungen

Nebenwirkungen sind unbeabsichtigte Reaktionen des Körpers, die infolge der Anwendung eines Medikamentes auftreten. Sie können, müssen aber nicht bei jedem Anwender auftreten. Auch können Nebenwirkungen bei jedem Anwender anders ausfallen, dies hängt von verschiedenen Faktoren, u.a. dem aktuellen Gesundheitszustand ab.

Eine Einstufung der Häufigkeit der Nebenwirkungen sieht wie folgt aus:

  • Nicht bekannt: In diesem Fall ist die Häufigkeit aufgrund der vorliegenden Daten nicht abschätzbar.
  • Sehr selten: Bei weniger als einem Patienten von 10.000 sind   Nebenwirkungen aufgetreten.
  • Selten: Bei 10.000 Personen sind bei 1 bis 10 Personen Nebenwirkungen aufgetreten.
  • Gelegentlich: Bei 1 bis 10 Personen von 1000 Personen sind Nebenwirkungen aufgetreten.
  • Häufig: Bei 1 bis 10 von 100 Personen sind Nebenwirkungen aufgetreten.
  • Sehr häufig: Bei mehr als einem Patienten von 10 sind Nebenwirkungen aufgetreten.

Bei der Anwendung von Lefax Kautabletten sind keine Nebenwirkungen bekannt.

Werden vom Patienten bereits andere Medikamente eingenommen, können diese die Wirkung verändern oder einschränken. Jedoch sind im Zusammenhang mit Lefax Kautabletten keine Wechselwirkungen bekannt.


Ähnliche Medikamente

Medikamente, die eine ähnliche Wirkung wie Lefax besitzen, enthalten ebenfalls den Wirkstoff Simeticon

Neben den Lefax Kautabletten stehen Betroffenen noch andere Mittel zur Verfügung. Diese Arzneien enthalten ebenfalls Simeticon als Wirkstoff.

Lefax Pump-Liquid

milchpumpe baby milch fläschchen baby flasche

Das Liquid eignet sich auch für Babys – pixabay/Ben_Kerckx

Lefax ist auch als Pump-Liquid erhältlich. Das Anwendungsgebiet ist hierbei das Gleiche wie bei Lefax Kautabletten. Lefax Pump-Liquid kann aber im Vergleich zu diesen bereits von Säuglingen und Babys eingenommen werden. Bevor Lefax Pump-Liquid benutzt werden kann, wird die Dosierpumpe auf die Flasche geschraubt. Mithilfe der Dosierpumpe wird das Pump-Liquid geöffnet oder verschlossen.

Die Flasche ist beim Gebrauch senkrecht zu halten. Beim ersten Gebrauch werden die ersten beiden Stöße verworfen. Drei- bis fünfmal am Tag wird Lefax Pump-Liquid verwendet. Dabei werden für Kinder im Alter von ein bis sechs Jahren zwei Pumpstöße benötigt. Kinder ab sechs Jahren und Erwachsene verwenden zwei bis vier Pumpstöße.

Eingenommen wird das Medikament zu den Mahlzeiten oder aber vor der Nachtruhe. Kinder unter einem Jahr erhalten zu jeder Mahlzeit ein bis zwei Pumpstöße Lefax Pump-Liquid. Auch Lefax Pump-Liquid wird solange eingenommen, wie der Arzt es verordnet hat oder aber bis eine ersichtliche Besserung eintritt.

Espumisan Perlen

Espumisan Perlen enthalten ebenfalls diesen Wirkstoff und sind aufgrund der Zusammensetzung und der Wirkung für die gleichen Anwendungsgebiete wie Lefax einsetzbar. Dieses Medikament ist für Kinder ab 6 Jahren und für Erwachsene geeignet. Drei- bis fünfmal täglich werden zwei Weichkapseln mit Flüssigkeit eingenommen.

Angewendet werden die Weichkapseln entsprechend der Verordnung des Arztes. Dies kann über einen längeren Zeitraum sein. Werden diese Kapseln für eine Diagnosevorbereitung verordnet, werden am Vortag 3×2 Kapseln eingenommen. Am Tag der Untersuchung werden dann am Morgen zwei Kapseln eingenommen.

Sab Simplex

Auch Sab Simplex kann für die gleichen Beschwerden wie Lefax eingenommen werden. Vor dem Gebrauch wird die Flasche jedes Mal gut geschüttelt. Sab Simplex wird vor oder nach den Mahlzeiten eingenommen oder vor der Nachtruhe. Sab Simplex kann bereits Säuglinge einnehmen, sodass auch deren Beschwerden schnell behoben werden können. Dafür erhalten sie vor jeder Mahlzeit 15 ml auf einem Teelöffel. Kleinkinder nehmen ein- bis zweimal täglich vor den Mahlzeiten oder der Nachtruhe 15 ml Sab Simplex ein. Kinder, die bereits in die Schule Gehen, nehmen alle 4 bis 6 Stunden 10 bis 30 Tropfen ein. Erwachsene Patienten nehmen 30 bis 45 Tropfen Sab Simplex, ebenfalls alle 4 bis 6 Stunden ein.

Generell sollten die Medikamente nur so eingenommen werden, wie der Arzt es empfohlen hat. Ansonsten ist es ratsam die Medikamente nach der Dosierungsanleitung einzunehmen. Gerade bei Kindern ist dies besonders wichtig. Ebenso sollten Medikamente außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahrt werden.

 

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (100 Stimmen, Durchschnitt: 4,85 von 5)
Loading...
Top