Elektrorollstuhl

Elektrorollstuhl

Ein Elektrischer Rollstuhl ermöglicht eine selbstständige Fortbewegung
pixabay/sabinevanerp

Elektrorollstühle ermöglichen es Menschen, die krankheitsbedingt nicht in der Lage sind, aus eigener Kraft konventionelle mechanische Rollstühle zu benutzen, die selbstständige Fortbewegung wiederzuerlangen. Bei Krankheiten wie der Multiplen Sklerose (ms), der Amyotrophen Lateralsklerose (als), bei fortgeschrittener progressiver Muskeldystrophie, einer Querschnittslähmung, als auch bei vielen genetisch bedingten starken Gehbehinderungen, ist, je nach Ausprägung, ein Elektrorollstuhl sinnvoll.

Der Elektrorollstuhl wurde ursprünglich am Ende des zweiten Weltkrieges vom Ingenieur George Klein in Kanada erfunden, der am National Research Council of Canada tätig war. Elektrorollstühle, wie wir sie heute kennen, gibt es in unterschiedlichsten Arten und Formen.

Was ist ein Elektrorollstuhl?

Ein Elektrorollstuhl wird mit Hilfe eines Elektromotors angetrieben, der durch einen verbauten, wiederaufladbaren Akku mit Strom versorgt wird. In der Regel erreicht ein Elektrorollstuhl eine Höchstgeschwindigkeit von 15 km/h. Alle Elektrorollstühle, unabhängig von der Bauweise, die am öffentlichen Verkehr auf Straßen und Rad- und Fußwegen eingesetzt werden, unterliegen der Straßenverkehrsordnung (StVO). Ein Elektrorollstuhl, der im öffentlichen Verkehr eingesetzt wird, muss mit Scheinwerfern, Rückleuchten, Blinkern und Reflektoren ausgestattet sein.

Elektrorollstühle sind nicht mit Elektromobilen gleichzusetzen. Letztgenannte werden ausschließlich im Outdoor Bereich verwendet. Des weiteren ist zwischen durch Radnarbenmotoren ausgestatteten Elektrorollstühlen, auch Elektrorollstühle mit indirektem Antrieb genannt, und denen mit einem direkten Motor ausgestatteten Modellen zu unterscheiden.

Von dem traditionellen Rollstuhl unterscheidet sich der Elektrorollstuhl zudem durch die Bedienungsweise. Statt manuellen Schiebens oder Raddrehens durch Muskelkraft, reicht beim Elektrorollstuhl bereits ein Joystick oder eine andere eingebaute oder externe Fernbedienung zur Richtungsvorgabe. Das manuelle Schieben eines Elektrorollstuhls durch Dritte gestaltet sich jedoch, wegen seines Gewichts, als äußerst beschwerlich.

Im Allgemeinen bietet ein Elektrorollstuhl eine sehr zuverlässige Fortbewegungsart und kann, abhängig von seiner Bauweise und dem Gesundheitszustand, dem Nutzer viele Funktionen bieten. Der Bewegungsfreiheit sind beinahe keine Grenzen gesetzt. So ist sogar die Teilnahme an internationalen Sportwettbewerben wie z.B. den Paralympics oder dem FIPFA World Cup, im passenden Elektrorollstuhl, zulässig. Der Einsatz in den Sportarten Basketball, Rugby, Tennis und sogar Tanzen sind möglich. Die Fortbewegung ist nicht nur auf horizontale Ebenen beschränkt, sondern lässt auch Treppensteigen und das Fahren auf unwegsamem Terrain zu. Trotzdessen sind Elektrorollstühle häufig auf nur eine Fortbewegungsart beschränkt.

Gute Leistung?

Herausragende Leistungen trotz oder dank E-Rollstuhl?

Eine der prominentesten Persönlichkeiten, die einen Elektrorollstuhl nutzen ist Dr. Steven Hawking. Im Jahr 2014 entwickelte die Firma Intel in Kooperation mit Hawking einen intelligenten high end Elektrorollstuhl. Zufolge eines Artikel der Zeitschrift Spiegel vom 12.09.2014 dient der von Hawking und Intel entwickelte Rollstuhl nicht nur der Fortbewegung.

Stephen Hawking Elektrorollstuhl

Stephen Hawking besaß einen hochintelligenten Elektrorollstuhl
pixabay/GDJ

Er ist auch in der Lage, den Gesundheitszustand des Patienten zu überwachen. Herzschlag, Blutdruck und Körpertemperatur erfasst das Gerät kontinuierlich. Zusätzlich gibt das Gerät darüber Auskünfte wie behindertengerecht ein Zielort ist. Der berühmteste an Amyotrophen Lateralsklerose (als) leidende Physiker und Astrophysiker der Welt, erreichte, trotz seiner progressierenden, degenerativen Behinderung, Weltruhm.

Seine Arbeiten im Bereich der Quantenphysik, so der Beweis der Existenz von Singularitäten in der Relativitätstheorie, das Konzept der „Hawkings-Strahlung“, die in der Theorie, die Existenz von Strahlung von schwarzen Löchern, sowie seine Arbeiten zu Raum und Zeit und ihrer Zusammenhänge zeigten, dass auch Menschen mit schwerer Gehbehinderung in der Lage sind, großartige wissenschaftliche Beiträge zu leisten.

Wegen einer Lungenentzündung kann er seit 1985 nicht mehr Sprechen. Hawking ist auf einen Sprachcomputer angewiesen (DECtalk DTC01). Noch heute äußert er seine aktuellen Ansichten zu wissenschaftlichen, politischen, aber auch kulturellen Fragestellungen der Neuzeit.

Mit seinem recht hohen Alter ist er ein Beispiel dafür, dass man auch im fortgeschrittenen Alter von 75 Jahren (Stand 2017), mit einer Krankheit wie der als, und eingeschränkten Kommunikationsmöglichkeiten, zu hohen kognitiven Prozessen in der Lage ist.

Hawkings Rollstuhl

Der Rollstuhl, den Steven Hawking benutzt, kann sowohl per Tablet, als auch durch Erfassung von Augenbewegungen gesteuert werden. In einem Werbefilm der Firma Intel sagt der Sprachcomputer: „Medizin kann mich nicht heilen, deshalb setze ich auf Technologie“. Laut persönlicher Angaben nutzt auch Hawking den intelligenten Rollstuhl.

Durch seine herausragenden Leistungen in seinem Fachgebiet und über sein Fachgebiet hinaus, wurde er als CBE, der dritthöchsten Stufe „Commander“, von der Queen in den Ritterorden Order of the British Empire aufgenommen.

Formen und Arten

Elektrorollstühle gibt es in unterschiedlichsten Formen, Arten und Typen .
Meistens wird allgemein zwischen Elektrorollstühlen für den Innen- und Außeneinsatz- unterschieden. Äußerst kostspielige und an den Nutzer angepasste Modelle, die den individuellen Ansprüchen des Nutzers entsprechen, stellen jedoch eine Sonderkategorie dar.

Reise-Rollstühle

Elektrorollstühle für Reisen

Reise Elektrorollstühle sind kompakte Modelle, die über eine kleinere Sitzfläche verfügen und für Portabilität und den Einsatz in kleineren Räumen ausgelegt sind. Sie sind am besten für diejenigen geeignet, die einen Teilzeit-Rollstuhl, der zu Reisezwecken portabel transportiert werden kann, benötigen.

Diese Rollstühle sind mit einem Motor und einer Batterie ausgestattet. Der Klapprahmen ermöglicht einen leichteren Transport. Die Batterien sind oft separat untergebracht. Die Boxen sind mit leicht zu trennenden elektrischen Steckverbindern verbaut. Das erleichtert die Demontage des Stuhls. Nach dem Entfernen der Batterien kann der Stuhl bequem zusammengeklappt werden.

Faltbare Stühle

Rollstühle, die sich falten lassen

Diese sind größere und bequemere Rollstuhl Modelle, aber ihre Größe macht sie weniger manövrierfähig als ein Reise-Elektrorollstuhl. Trotzdem ist diese Variante von der Kompaktheit kleiner als Standardmodelle und bietet, aufgrund ihrer größeren Sitzfläche, eine höhere Komfortabilität als Reiserollstühle. Faltrollstühle haben zwar eine ähnliche Konstruktion wie Reiserollstühle, sind aber zu Reisezwecken recht sperrig. Modellabhängig ist auch die Möglichkeit die Batterie vom Rollstuhl zu trennen.

Standardmodelle

Für den Innen- und Außeneinsatz

Elektromobil Elektrorollstuhl

Es gibt verschiedene Elektrorollstuhl-Modelle

Sie verfügen über einen mittleren Radantrieb und eine große Sitzfläche. Diese Stühle sind so konzipiert, dass sie auch über raueres Gelände sehr manövrierbar sind und einen engen Wendekreis haben. Allerdings sind sie groß und sperrig, dadurch nicht klein genug, um in den Kofferraum eines Autos zu passen und sind auch schwer zu heben, selbst im gefalteten Zustand. Die Geschwindigkeitsspanne reicht bei solchen Rollstühlen von 6 km/h bis hin zu 15 km/h.

Angepasste Modelle

Für den Außeneinsatz

Modelle für den Außeneinsatz sind sehr groß und komplex aufgebaut. Diese Modelle sind zur Nutzung auf unterschiedlichem Terrain, meist jedoch für den Einsatz auf geradlinigen Geh- und Fahrradwegen konzipiert. Die Geschwindigkeit dieser Rollstühle beträgt bis zu 15 km / h.

Für den Inneneinsatz

Angepasste Modelle für den Inneneinsatz

Modelle für den Inneneinsatz verfügen über eine einfache Struktur. Sie können im Unterschied zu Modellen für den Außenbereich auch in Wohnräumen geladen werden. Da alle Elektrorollstühle in der Regel eine äußerst hohe Akkukapazität haben und über einen schwierigen Aufbau verfügen, muss man sich immer über die Ladebedingungen bewusst sein und Vorsichtsmaßnahmen treffen.

Sportrollstühle

Mit Elektroantrieb

Diese Elektrorollstühle sind für die Teilnahme an gemeinschaftlichen sportlichen Aktivitäten angepasst. Sie sind schnell, höchst manövrierbar und besonders belastbar.

Aufbau, Funktion & Wirkung

Ein normaler Rollstuhl kann zu einem e-Rollstuhl umgerüstet werden. Hierzu gibt es im Internet und im Fachhandel unzählige Aufrüst-Baukästen. Diese Baukästen beinhalten Akku, Netzgerät und Ladekabel, Verteilerdose, Antriebsräder, Halterung, Bedienungsgerät und Kippstütze.

Mit dieser Ausrüstung kann in der Regel jeder normale, manuelle Rollstuhl zu einem E-Rollstuhl umgerüstet werden. Der Vorteil eines solchen Kits liegt an der Mobilität des Nutzers, der die selbstständige Fortbewegung, somit, ohne die Hilfe Dritter wiedererlangen kann. Gleichzeitig kann der Rollstuhl auch geschoben oder manuell vom Nutzer selbst bewegt werden.

Ähnlich gestaltet sich der Aufbau bei fertigen Elektrorollstühlen. Diese bestehen aus einer größeren Sitzfläche, einer Rückenlehne, einer Kopfstütze, einem Akku, einem Ladegerät und einem Bediengerät. Für den Nutzer, eine einfachere Alternative zum Umbau eines normalen Rollstuhls.

Motor und Antrieb

Motor und Antriebsradkonfiguration

Elektromobil Elektrorollstuhl

Elektrorollstühle haben 4 bis 6 Antriebsräder
pixabay/Barni1

Ein Elektrorollstuhl besitzt vier bis sechs Antriebsräder. Hierbei unterscheidet man zwischen Front-, Mittel- Hinter- und Allradantrieb. Dabei sind die antreibenden Räder größer als die Stützräder. Zusätzlich hierzu können die Elektrorollstuhl Chassis einen Bordstein-Kletterer besitzen. Dieser ist in der Lage, den Rollstuhl über bis zu 10 cm große Bordsteine zu heben und herunterzulassen.

Die Batterie

Elektromotoren besitzen einen Akku mit 12 bis 80 Ampere-Stunden Die Batterien werden paarweise verwendet, damit trotz geringem Umfang und geringer Einzelleistungskraft der Batterien genügend Antriebskraft erzeugt werden kann, sodass die Gesamtbatterie eine Mindesthaltbarkeit von einem Tag erreicht, bevor sie neu geladen werden muss. Es gibt die Auswahl zwischen Nass- und Trockenbatterien. Nassbatterien dürfen nicht im Flugzeug mitgeführt werden.

Der Controller

Zum Steuern eines E-Rollstuhls benötigt man ein Bedienungsgerät. Diese Geräte sind, zum Beispiel, entweder ein Joystick, ein Steuerungsgerät über die Kopflehne, ein Kinngerät
oder eine Blas und Saug Steuerung. Auch die Begleitperson kann in manchen Fällen, beim passenden E-Rollstuhl, die Steuerung des Rollstuhls übernehmen.

Die Sitzfläche

Es gibt unterschiedliche Arten von für E-Rollstühle konzipierten Sitzflächen und Rückenlehnflächen. Meistens bestehen sie aus Venyl oder Nylon, besitzen je nach Option eine Polsterung, eine Kopfstütze und ein Sitzkissen.

Medizinischer Nutzen

Medizinischer & gesundheitlicher Nutzen von Elektrorollstühlen

Als Fortbewegungsmittel ist ein Elektrorollstuhl kein Therapiegerät. Dennoch tragen elektronische Rollstühle ungemein zur Verbesserung der Lebensqualität des Nutzers bei. Elektrorollstühle helfen bei der Aufrechterhaltung der psychischen Stabilität des Nutzers und unterstützen ihn dabei, in vielen seiner Lebensbereiche seine Selbstständigkeit zu behalten.

Die unabhängige Fortbewegungsfreiheit des gehbehinderten Menschen kann durch unterschiedliche Modelle und Variationen des Elektrorollstuhls viel größere Freiräume garantieren, als ein konventioneller, manuell zu bedienender Rollstuhl.

Ob im Innen- oder Außenbereich, auf ebenem oder auf unebenem Terrain, ob im Wasser, am Strand, im Wald oder als komfortable Sitzgelegenheit im Auto oder im Flugzeug, beinahe alles ist mit einem E-Rollstuhl möglich. Die aktive Teilnahme an Sport- und Freizeitveranstaltungen ermöglichen es, Menschen mit Gehbehinderungen, der sozialen Isolation entgegenzuwirken.

Nicht jeder Gehbehinderte bekommt die einzigartige Möglichkeit, von der Krankenkasse einen E-Rollstuhl verschrieben zu bekommen, allerdings ist in vielen Fällen, die Überlegung wert, sich, falls die Last nicht mehr zu tragen ist, den Erwerb eines solchen, auch auf eigene Kosten, in Betracht zu ziehen.

Fragen & Antworten

Preis & Kassen

Wie hoch ist der geläufige Preis eines E-Rollstuhls und würde mir die Krankenkasse den E-Rollstuhl finanzieren?

Die Preisspanne eines E-Rollstuhls ist sehr variabel und abhängig von den Bedürfnissen des Nutzers. Ungefähren Angaben zufolge kostet ein Elektrorollstuhl bei Neuanschaffung zwischen 3.500 bis gar mehr als 10.000 €. Zudem sind die Fahreigenschaften und die Leistungsfähigkeit ausschlaggebend.

Man sollte bedenken, dass nicht jeder Rollstuhl alles kann. Die Modelle sind für unterschiedliches Terrain angepasst. Manche können sogar Treppen steigen. Je nach verbauten Extras und zusätzlichen Steuereinheiten kann der Preis eines Elektrorollstuhls erheblich in die Höhe steigen.

Für die ältere Generation, die nur über eingeschränkte Fortbewegungsmöglichkeit verfügt, fällt die Preisspanne allerdings ein bisschen gnädiger aus. Hier liegen die Kosten bei 500 bis 4000 €. Bei der Anschaffung sollte man aber nicht hauptsächlich auf den Preis schauen, sondern auch die Qualität des Fortbewegungsmittel berücksichtigen. Es geht schließlich um Ihre Sicherheit.

Krankenkassen können, auf Rezepts eines Arztes, die Kosten eines Elektrorollstuhls für Sie übernehmen. Sie müssen dann nur fünf bis zehn Euro dazuzahlen. Natürlich müssen Sie sich nicht alleine um die Anschaffung eines Elektrorollstuhls kümmern. Das Sanitätshaus Ihrer Wahl führt sowohl Bestellung, als auch Lieferung aus.

Eindruck auf Menschen

Welchen Eindruck schinde ich auf Menschen beim Nutzen eines E-Rollstuhls?

Frau Schmerzen Bein

Eine Gehbehinderung kann psychische Komplikationen mit sich bringen

Als Gehbehinderte Person, die einen Elektrorollstuhl nutzt, haben Sie direkten Kontakt mit den Menschen, die Ihnen nahestehen. Die Erwartung mitleiderfüllter Blicke, die Scham als Gehbehinderter beim Spaziergang, beim Einkaufen oder gar bei der Arbeit in der Schule oder im Studium und starke Diskriminierung von anderen, Ihnen nicht nahestehenden Personen zu erfahren ist sehr groß. Gehen Sie auf Ihre Mitmenschen zu.

Unterhalten Sie sich mit ihnen, wie Sie es normalerweise gewohnt sind. Zeigen Sie Ihnen, dass Sie trotz Ihrer Gehbehinderung kontaktfähig sind und die Kommunikation nicht scheuen. Falls Sie gefragt werden sollten, klären Sie Ihren Fragesteller auf. Das wirkt Vorurteilen entgegen.

Allein & Isoliert

Was kann ich tun, wenn ich mich als Nutzer eines Elektrorollstuhls isoliert und allein gelassen fühle?

Reden Sie mit Ihren Nachbarn, Ihren Freunden und Ihren Verwandten, gehen Sie zu öffentlichen Veranstaltungen, werden Sie Mitglied eines Vereins, z.B. eines Gesangsvereins, oder beteiligen Sie sich politisch als Mitglied einer Partei. Adoptieren Sie ein Haustier, das pflegeleicht und größtenteils selbstständig ist. Dieses wird Ihnen Zuneigung und Liebe zeigen. Als gehbehinderte Person genießen Sie heutzutage ein großes Spektrum an Vorteilen in unserer Gesellschaft, da die Akzeptanz behinderter Menschen nicht nur Vorurteile auslöst, sondern selbige auch durch Neugierde und Kommunikation bekämpft. Zeigen Sie, dass Sie immer noch ein aktiver Teil unserer Gesellschaft sind. Nur Mut!

Unser Fazit

Ein Elektrorollstuhl ist für gehbehinderte Menschen ein treuer und unerlässlicher Begleiter, der den Alltag eines gehbehinderten Menschen erleichtert, ihn mobilisiert und wieder aktiv am Sozialleben teilhaben lässt. Ein Elektrorollstuhl schafft für seinen Nutzer einen hohen Grad an Unabhängigkeit, da man nicht mehr so oft auf die Hilfe Dritter angewiesen ist. Elektrorollstühle werden zu verschiedenen Zwecken eingesetzt und sind daher auf unterschiedliche Fortbewegungsbedingungen angepasst.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (106 Stimmen, Durchschnitt: 4,95 von 5)
Loading...
Top