2 alltägliche Lebensmittel – sind sie wirklich gesund?

Wir sollten uns einmal ein paar alltägliche Lebensmittel ansehen, die Sie sicher häufig verwenden und die Probleme wie Gewichtszunahme, Kopfschmerzen, Übelkeit, Verdauungsstörungen usw. usf. verursachen können und diese möglichen Übeltäter sind: Weizen und Milchprodukte.

Keine Sorge, ich sage Ihnen nicht, dass diese Grundnahrungsmittel beide dauerhaft aus Ihrer Ernährung gestrichen werden müssen aber lesen Sie doch weiter, um einen interessanten Test zu sehen, der Ihnen sehr helfen kann

Wie können Sie das für sich herausfinden? Machen Sie einfach folgenden Test!

1. Versuchen Sie mal, 2 ganze Wochen lang alle Weizenprodukte aus Ihrer Ernährung zu streichen, und achten Sie darauf, wie Sie sich fühlen, wie Sie aussehen und wie Ihr Körperbau ist.

2. Versuchen Sie mal, 2 ganze Wochen lang alle Milchprodukte aus Ihrer Ernährung zu streichen, und achten Sie darauf, wie Sie sich fühlen, wie Sie aussehen und wie Ihr Körperbau ist.

Es ist am besten, beide für 2 volle Wochen zu streichen und dann beide getrennt voneinander wieder in die Ernährung aufzunehmen so können Sie feststellen, ob Weizen- oder Milchprodukte (oder beide) Ihre Gesundheit negativ beeinflussen.

Unverträglichkeiten gegenüber Weizen und Milchprodukten sind mit Abstand zwei der wichtigsten Nahrungsmittelunverträglichkeiten, die sich bei einem großen Prozentsatz der Bevölkerung feststellen lassen.

Nun bedeutet dies aber nicht, dass ich sage, Sie müssen Weizen- und Milchprodukte für den Rest Ihres Lebens vollständig streichen, sondern ich sage, dass es wichtig für Sie sein könnte, diesen Test 2 Wochen lang durchzuführen, um beurteilen zu können, ob Sie dramatische Veränderungen in verschiedenen Bereichen feststellen:

  • Ihr Körperfett-Prozentsatz, wie Sie insgesamt aussehen und sich fühlen, Ihr Energielevel und andere gesundheitliche Aspekte.

Wenn Sie 2 Wochen lang auf Weizen- und Milchprodukte verzichten und nicht das Gefühl haben, dass Ihnen das irgendwie geholfen hat oder dass Sie sich jetzt besser fühlen, dann werden Sie wahrscheinlich keine Probleme damit haben, beide in angemessenen Mengen zu sich zu nehmen.

Den meisten Menschen ist dies nicht bewusst, aber ein großer Prozentsatz der Bevölkerung leidet wenigstens bis zu einem bestimmten Grad an einer Unverträglichkeit gegenüber dem Gluten in Weizen und verschiedenen anderen Getreidesorten. Der größte Missetäter hier ist aber der Weizen, denn er macht einen sehr großen Prozentsatz der westlichen Durchschnittsernährung aus von Brot über Nudeln bis hin zu Kuchen, Frühstücksflocken usw. usf.

Bei den meisten Menschen erreicht die Unverträglichkeit nicht das Ausmaß, wie es bei Zöliakie-Patienten vorliegt, aber sie fühlen sich viel besser, alle möglichen Gesundheitsprobleme werden gelindert und sie verlieren auch schneller Fett, wenn sie Weizen aus ihrer Ernährung streichen.

Neulich erzählte mir eine Frau, dass ihre chronischen Kopfschmerzen fast augenblicklich verschwanden, als sie Weizen aus ihrer Ernährung gestrichen hatte, unter diesen Kopfschmerzen hatte sie schon seit Jahren gelitten. Ganz nebenbei hatte sie auch abgenommen, obwhl sie bei der Ernährung sonst nichts geändert hatte.

Esse ich noch Weizenprodukte?

Nun, ich persönlich versuche es nur auf die Situationen zu begrenzen  wenn ich in einem Restaurant, auf einer Party, beim Grillen usw. bin. Da Weizen ein so wesentlicher Bestandteil der typischen westlichen Ernährung ist, ist es fast unmöglich, ihn zu vermeiden, wenn man essen geht oder bei jemandem eingeladen ist.

Ich bin tatsächlich ein großer Fan von Milchprodukten allerdings NUR (wenn irgend möglich), wenn es sich dabei um Rohmilch oder Rohmilchkäse von mit Gras ernährten Kühen handelt.

Wussten Sie, dass viele Leute, die „glauben“, eine Laktoseintoleranz zu haben, tatsächlich problemlos Rohmilch trinken können? Das liegt daran, dass die lebenden Enzyme und nützlichen Bakterien in der Rohmilch bei der Verdauung der Laktose und der Proteine in der Milch helfen. Diese Enzyme und nützlichen Bakterien sind in pasteurisierter Milch zerstört, deshalb ist diese für viele Menschen schwerer verdaulich.

Ich weiß, dass dieses Thema kontrovers diskutiert wird, Sie müssen also ganz offensichtlich Ihre eigenen Forschungen dazu anstellen wenn sie die engliche Sprache verstehen dann sehen Sie sich bitte einmal die  Website realmilk.com an, auf der Sie einige interessante Infos finden werden.

Sie können übrigens oft im Internet nachsehen, ob es in Ihrer Gegend Molkereigenossenschaften oder Bauernhöfe gibt, die Rohmilchprodukte anbieten (geben Sie zum Beispiel einfach Rohmilch und Ihren Wohnort ein). Sie werden überrascht sein, wie viele Genossenschaften es gibt, die ländliche und auch städtische Gebiete beliefern. Es ist wichtig, sicherzugehen, dass der Hof einen guten Ruf genießt und für die Herstellung von Rohmilch zertifiziert ist. Die meisten Rohmilchhöfe gehören zu den saubersten Betrieben der gesamten Milchbranche.

Oh, und für die „Keimphobiker“ unter Ihnen ich habe in den letzten etwa 6 Jahren zig Liter Rohmilch mit Vollfettgehalt getrunken (ich trinke etwa 3 Liter pro Woche) und bin noch nicht ein Mal davon krank geworden, ebenso wenig wie alle anderen Leute, die ich kenne und die auch schon lange Rohmilch trinken was also all die sogenannten „Experten“ da draußen angeht, die Ihnen erzählen, dass „es einen Grund hat, warum Milch pasteurisiert wird, sie ist nämlich sonst gefährlich“ nun, die wissen offenbar nicht, wovon sie sprechen.

Außerdem hat diese Vollmilch mich mit Sicherheit auch nicht dicker gemacht früher habe ich jahrelang nur fettarme Milch getrunken, aber in den letzten 6 Jahren habe ich nun nichts als Rohmilch mit vollem Fettgehalt getrunken und bin jetzt in der mit Abstand besten Form meines Lebens und schlanker denn je.

Es ist wahrscheinlicher, dass man von pasteurisierter Milch krank wird, denn in der Massentierhaltung sind die Betriebe im Allgemeinen schmutziger und die Tiere in einem schlechteren Gesundheitszustand als bei den Milchhöfen, die ihre Kühe mit Gras ernähren. Ganz abgesehen von den Medikamenten, die diesen Kühen gegeben werden.

Und vergessen Sie nicht den hohen Gehalt an fettverbrennender und muskelaufbauender CLA in Rohmilch mit vollem Fettgehalt und von mit Gras ernährten Kühen (und den Gehalt an Omega 3)!

Um zum Thema zurückzukommen ich denke, dieses Weglassen von Weizen und (pasteurisierten) Milchprodukten ist einer der wichtigsten Tests, die jedermann leicht durchführen kann, um herauszufinden, ob Weizen und Milchprodukte sich negativ auf ihn auswirken. Es sind ja schließlich auch nur 2 Wochen, in denen Sie sich testen müssen!

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (114 Stimmen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...

 Rechtliche Hinweise