Wie entsteht Lippenherpes und was hilft dagegen?

Lippenherpes oder auch Lippenbläschen (Herpes labialis) sind eine in Mitteleuropa weit verbreitete Erkrankung. Dennoch ist das allgemeine Wissen zu diesem Thema sehr gering. Wir wollen hier etwas zur Aufklärung beitragen.

Der Virus

Die Infektion wird durch die Herpesviren verursacht. Der Herpes-simplex-Virus Typ 1 (HSV-1) ist ein 150-200nm großer Partikel.

Die Ansteckung
Die eigentlich erste Ansteckung erfolgt in der Regel ALS Kind bis zum 5. Lebensjahr. Der Virus macht sich dann im Körper für das Immunsystem unsichtbar, schlummert in den Nervenknoten und erwacht dann bei Gelegenheit zu neuer Aktivität. Die Ansteckung erfolgt meist durch engen Körperkontakt (z.B. Küssen), wenn die Bläschen am Aufblühen oder am Abheilen sind. Über Gegenstände wird sich in der Regel niemand anstecken, da die Viren an der Luft schnell absterben.

Die sog. Reinfektion
Der Auslöser für die Reinfektion kann alles sein, was die Immunabwehr schwächt. Dazu zählen vor allem Stress, Regelbeschwerden, Fieber und Tumorerkrankungen. Ein Herpes-Schub durch körperlichen und psychischen Stress wird meist durch Trauer, Ärger, Erkältung oder auch zu intensivem Sport hervorgerufen.

Die Behandlung
Da keine Impfung existiert, können Beschwerden nur gelindert werden, d.h. die Zeit zum Abheilen wird verkürzt. Hier hilft beim ersten Kribbeln und Brennen der Lippe Herpescreme (der Wirkstoff ist Aciclovir) aus einer deutsche Apotheke. Aber auch Haus- und Naturheilmittel, wie Zahnpasta, Honig oder Zinksalbe, sind für einige Betroffenen ausreichend.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (27 Stimmen, Durchschnitt: 4,37 von 5)
Loading...
Top