Heilfasten

HeilfastenHeilfasten hat weltweit, aber besonders in Europa eine große und lange Tradition. Hervorgegangen ist es wohl aus religiös motiviertem Fasten.

Heilfasten gehört zu den ältesten bekannten gesundheitsfördernden Maßnahmen der Menschheit und lassen sich bereits mit den frühen Hochkulturen nachweisen. Auch die Ausprägungen und Vorgehensweisen beim Heilfasten sind regional sehr unterschiedlich, dennoch gibt es grobe Gemeinsamkeiten die eine weltweite Verwandtschaft dieser Praktik ersichtlich macht.

Was genau ist Heilfasten?

Unter Heilfasten versteht man den selektiven Verzicht auf Nahrung oder bestimmte Nahrungsmittel über eine vorher festgesetzte Zeitspanne hinweg.

Dabei können dem Fasten verschiedenste Motivationen zu Grunde liegen und es kann zudem verschiedenste Zwecke erfüllen.

Dabei spielt der Gewichtsverlust oftmals nur eine untergeordnete Rolle. Meist sind es gesundheitliche Aspekte, die die Menschen dazu bewegen zu fasten.

Fasten ist darüber hinaus eine weltweit verbreitete Praxis. Oftmals in Kombination mit religiösen Festen. Manche definieren Heilfasten allerdings von Religion unabhängig. Überschneidungen sind dennoch möglich.

Wer Heilfasten betreibt verzichtet nicht gänzlich auf Nahrungsaufnahme, sondern oftmals nur auf gewisse Elemente seiner Ernährung. Natürlich kann auch vollkommen auf Nahrung verzichtet werden, dies geschieht aber nur in eher extremen Fällen.

Alles in allem ist Heilfasten meist sehr restriktiv was die Palette zur Verfügung stehender Lebensmittel angeht.

Wie funktioniert Heilfasten?

Es gibt viele Mittel und Wege um Heilfasten zu betreiben,

dazu gehören:

  • Kompletter Verzicht auf Nahrung über einen festgelegten Zeitraum
  • Verzicht auf bestimmte Nahrungsmittel über einen festgelegten Zeitraum
  • Reduktion der Aufnahme von Genussmittel oder Genussgiften (Schokolade, Süßwaren, Zigaretten, Kaffee usw.)
  • Beschränkung der Nahrungsaufnahme auf ein spezifisches Lebensmittel (bspw. Hühnerbrühe oder Äpfel usw.)

Dabei spielten in der Geschichte gesundheitliche Aspekte oftmals nur eine untergeordnete Rolle und viele betrieben heilfasten nur um des Heilfastens Willen.

Seit der Mittel des 19. Jahrhunderts aber wird das medizinische Fasten gezielt ALS Mittel zur Behandlung von Krankheiten, einschließlich Übergewicht und Fettleibigkeit, eingesetzt.

Des Weiteren können Diätplane oft sehr abschreckend sein und erfordern einiges an Disziplin und Durchhaltewillen, wenn man Heilfasten korrekt betreiben möchte.

Das Vorgehen kann klinisch überwacht oder individuell erarbeitet sein. Es bedarf keiner größeren Planung. Tatsächlich kann man jederzeit spontan beginnen heilzufasten.

Wie lange dauert Heilfasten im Schnitt?

Es ist absolut unmöglich diese Frage pauschal zu beantworten. Es gibt Menschen, die aufgrund gesundheitlicher Probleme drei Tage auf bestimmte nahrungsmittel verzichten und manch eine Person fastet ein Leben lang (besonders Eremiten und hinduistische Mönche).

Fastet man jedoch auch medizinischen Gründen, sollte man mit seinem Arzt eine Absprache über die Dauer halten.

Auch Kuraufenthalte Gehen oftmals mit überwachten Fastenmaßnahmen einher. In der Regel jedoch lassen sich gute Ergebnisse binnen eines Monats erzielen, wenn neben Gewichtsverlust auch eine Entgiftung beabsichtigt wird.

Was bringt Heilfasten und wieviel Gewicht kann man damit verlieren?

Heilfasten ist recht vielseitig. Es kann als Crash-Diät benutzt werden und ebenso als permanentes Modell der individuellen Nahrungsaufnahme.

Verzichtet man vollends auf Nahrung kann man mit Leichtigkeit zwischen einem und zwei Kilo pro Tag verlieren. Man lasse aber Vorsicht walten, da zu rapide Gewichtsverluste oftmals stark negative Auswirkungen haben können.

Bei mäßigem Fasten sollte man jedoch mit realistischeren Werten rechnen und von einem Pfund bis einem Kilo pro Tag ausgehen. Aber ebenso gilt hier: Vorsicht bei zu schnellem Gewichtsverlust!
Es besteht Gefahr für Leib und Leben.

Kompakter Diätplan

Wie bereits erwähnt gibt es keinen konkreten Ansatz zum Heilfasten und es kann individuell sehr verschieden sein.

Im Folgenden daher ein Beispiel für einen sehr extremen und einen mäßigen Diätplan:

Extrem:

  • FrühstüCK
    • Wasser und einen Apfel
  • Mittagessen
    • Eine Scheibe trockenes Brot
  • Abendessen
    • Wasser

Mäßig:

  • Frühstück
    • Leichter Haferschleim und Tee
  • Mittagessen
    • Rohkostteller mit Karotten, Gurken und Äpfeln
  • Abendessen
    • Eine Banane und eine Karotte

    Dennoch sind die Varianzen unendlich groß und deshalb nicht zu erfassen.

Welche Risiken bestehen?

Heilfasten deckt das gesamte Spektrum zwischen: „Es besteht keinerlei Gefahr“ bis hin zu „Definitiv tödlich“.

Es kommt alleine darauf an, dass man nicht übertreibt und sich vor Beginn des Fastens gründlich über das wie informiert, am besten indem man mit einem Arzt Rücksprache hält.

Der Körper kann, wenn man Vitamine und Nährstoffe anderweitig supplementiert, ohne Probleme einen Monat oder länger ohne feste Nahrung überleben. Dennoch sollte man solche Fastenvorhaben nicht alleine unternehmen, sondern nur unter Aufsicht geschulten Personals!

Vor- und Nachteile

 

  • Pro: +
    • Hat lange Tradition und ist gut erprobt
    • Kann ggf. alleine und jederzeit ausgeführt werden
    • Kostet nichts
  • Contra: –
    • Kann sehr schnell sehr gefährlich werden
    • Ist oftmals schwer in den Alltag zu implementieren

Häufige Fragen

Ist es schwer die Diät durchzuhalten?

– Es kann sehr schwer sein, vorallem wenn man sich für einen kompletten Verzicht auf Nahrung entscheidet. Partielles heilfasten dagegen ist oft problemlos zu bewerkstelligen.

Welche Beschwerden können auftreten?
– Bei Übertreibung des Vorhabens können teilweise gravierende Schäden entstehen.

Was kostet die Diät?
– Meist ist diese Diät kostenlos. Wird sie im Rahmen einer Kur durchgeführt, kann es jedoch zu etwaigen Kosten kommen.

Passt Heilfasten überhaupt ins 21. Jahrhundert?
– Ja, warum nicht. Nicht alles was ALT ist, ist auch gleichzeitig veraltet. Manche Praktiken sind sicherlich zu unterlassen, aber das Grundkonzept ist vollkommen gegenwartstauglich.

Wie hoch ist mein Energieverlust während eines totalen Fastens?
– Wahrscheinlich weniger hoch als man denkt. Wenn dem Körper die essentiellen Nährstoffe als Pille oder Flüssigkeit zugeführt werden, kann er problemlos einen Monat ohne feste Nahrung existieren. Schwere Maschinen sollte man während dieser Zeit dennoch nicht bedienen.

Übernehmen die Kassen Heilfasten?
– Teilweise ja. Es kommt drauf an, ob man es privat oder im Rahmen einer Kur macht. Bei letzterem wird auch das Heilfasten unter Aufsicht von der Kasse übernommen.

Gibt es Experten, bei denen ich Rat suchen kann?
– Jeder Arzt, gleich welcher Fachrichtung, hat ein fundiertes Wissen über Heilfasten und dient daher als Ansprechpartner. Aber auch Diätologen und Kurbetreuer sind wertvolle Wissensquellen.

Muss man nach dem Heilfasten seine Gewohnheiten dauerhaft umstellen?
– Müssen tut man es natürlich nicht. Es empfiehlt sich aber, wenn man das neue Wunschgewicht auch halten will. Das heißt nicht, dass man Zeit seines Lebens fasten muss, sondern nur, dass man nach dem heilfasten auf seine Ernährung achtet.

Unser Fazit! Abschließende Worte

Heilfasten ist ein probates Mittel um einige Krankheiten, darüber auch Übergewicht effektiv und nachhaltig zu behandeln. Man sollte es jedoch nicht übertreiben und immer Rat bei medizinisch geschulten Fachleuten einholen, bevor, während und nachdem man sich zum Fasten entschieden hat, um ggf. in der Lage zu sein schnell gezielte Hilfe zu erhalten.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (36 Stimmen, Durchschnitt: 4,77 von 5)
Loading...
Top