Bandage

Bandagen sind medizinische Hilfsmittel aus einem elastischen Stoffmaterial, mit denen bestimmte Körperteile bandagiert (umwickelt) werden können. Es gibt unterschiedliche Formen und Ausführungen von Bandagen. Die „einfachen“ Bandagen werden nicht direkt auf der Haut angelegt, sondern sind nur für den Schutz gegen Schmutz (der unteren Beinbereiche) gedacht und werden meistens um die Waden gewickelt. Medizinische Bandagen hingegen, stellen ein medizinisches Hilfsmittel dar und besitzen eine schützende und auch unterstützende Funktion. Dazu gibt es spezielle Sportbandagen, welche während einer sportlichen Betätigung getragen werden können.

Was genau sind Bandagen?

Bandagen (Schutz- und Stützbandagen) gibt es in den unterschiedlichen Formen und Ausführen und werden daher vom Verwendungszweck und der Einsatzbereiche unterschieden. Bandage entstammt aus dem französischen Wort „bandage“, was als „verbinden“ übersetzt werden kann.

Medizinische Bandagen gibt es für jegliche Körperpartien. Diese Bandagen schützen und unterstützen die Sehnen, Bänder und Gelenke vor äußeren Einflüssen und halten die Muskulatur am entsprechenden Körperbereich angenehm warm. Dazu können auch warme und auch kalte Kompressen mit Hilfe einer Bandage und an einem bestimmten Köperbereich vorübergehend fixiert werden. Bandagen werden somit auch während diverser medizinischer Maßnahmen eingesetzt, wie zum Beispiel; bei Zerrungen und Verstauchungen zur kurzzeitigen Ruhigstellung und auch nach Operationen. Bandagen können auch in Verbindung entsprechender medizinischer Salben angewendet werden, sodass die Salbe die Wirkung optimal entfalten kann. Eine sogenannte bestimmte Vorgehensweise, wie die Bandage richtig gewickelt wird, muss allenfalls beachtet und eingehalten werden.

Bandagen für Mensch und Tier (Pferdesport)

Bandagen sind orthopädische Hilfsmittel und kommen in der Humanmedizin, im Privathaushalt, bei sportlichen Aktivitäten und ebenfalls auch in der Veterinärmedizin (Tiermedizin) und im Reitsport zur Anwendung. In der Human- und auch in der Veterinärmedizin, dienen spezielle medizinische Bandagen bei bestimmten Erkrankungen und Verletzungen zum therapeutischen Zweck und zur Prophylaxe (Vorbeugung). Bandagen kommen in der Veterinärmedizin zum Beispiel als Schutz von darunterliegenden sterilen Wundverbänden zum Einsatz und auch zur Stabilisierung der Sehnen und Bänder, sowie zur Steigerung der Blutzirkulation während einer Regenerationsphase. Eine Alternative bezüglich der Bandagen, sind dahingehend die sogenannten Gamaschen, welche eine besondere Formstabilität besitzen.

Bandage als Bestandteil einer medizinischen Behandlung

Eine medizinische beziehungsweise orthopädische Bandage kann auch einen bedeutenden Teil bezüglich einer sterilen Wundversorgung beitragen. Dementsprechende Bandagierungen können zudem bei Verstauchungen und auch Entzündungen und Zerrungen vorgenommen werden. Dieses hängt jedoch von der Ausgangssituation ab. Einfache Verbände sind meistens nicht strapazierfähig und bieten oft nur einen mäßigen Halt. Daher wird bei einer sterilen Wundversorgung zudem manchmal der entsprechende Körperbereich mit einer darüberliegenden Bandage umwickelt und dient daher als zusätzlicher Schutz der Verletzung beziehungsweise des Körperbereichs. Das elastische Material einer Bandage ist zwar nicht wasserdicht, bietet aber einen verstärkten Schutz vor Umwelteinflüssen und gewährleistet – zum Beispiel im Gegensatz zu einem medizinischen Gips – trotzdem eine vorzügliche Bewegungsfreiheit.

Anwendung einer Bandage zum therapeutischen Zweck und im Sport

Die Anwendung einer Bandage wird besonders während einer therapeutischen Maßnahme vorgenommen und dient dabei zur Regeneration und trägt zur Genesung bei. In manchen Fällen reichen einfache medizinische Verbände nicht aus und es kommen zudem Bandagen zum Einsatz. Für nahezu jedes Gelenk gibt es spezielle Bandagen. Diese werden um die betroffene Stelle gewickelt und meistens mit einem Klettverband fixiert. Bandagen können auch einwandfrei im Alltag getragen werden, sollte eine längerfristige Anwendung erforderlich sein.

Die meisten Bandagen sind leicht selbst anzubringen. Besonders auch im Hochleistungssport werden vermehrt Bandagen eingesetzt. Die Anwendung einer Bandage im Sport, soll dahingegen ein eventuell vorhandenes Verletzungsrisiko eindämmen und den betreffenden Körperbereich vor Umwelteinflüssen schützen. Bei bereits bestehenden Beschwerden, kann die Anwendung einer Bandage eine gewisse unterstützende Wirkung erzielen.

Formen, Arten & Typen

Es gibt zahlreiche unterschiedliche Bandagearten, welche je nach Körperpartie angepasst sind und auch teilweise vom Material unterschiedlich sind, allerdings besitzen alle Bandagen einen Elastan-Anteil. Eines der weit verbreiteten und häufig angewendeten Bandagearten sind wohl die Handgelenk– und die Kniebandagen. Durch eine spezielle anatomische Form, passen sich die unterschiedlichen Bandagearten optimal dem Körperbereich an.

Kniebandage:
Eine Kniegelenkbandage wird häufig nach Operationen, bei bestehenden Kniebeschwerden und auch bei besonderer Beanspruchung angewendet. Eine Kniebandage gibt es in unterschiedlichen Formen und ist anatomisch geformt. Zudem gibt es Kniebandagen für Kinder und Erwachsene.

Handgelenkbandage:
Bei vorhandenen Reizzuständen oder Sehnenscheidenentzündungen, wird durch das Anlegen einer Handgelenkbandage ein leichter Druck ausgeübt, was den Muskelapparat des Handgelenks unterstützt und somit Schmerzzustände lindert und das Handgelenk mobilisiert.

Rückenstützgürtel:
Ein Rückenstützgürtel stabilisiert und stützt den Rückenbereich und wird zumeist nach Verletzungen und Operationen angewendet. Ein Rückenstützgürtel bietet den entsprechenden Körperpartien eine besondere Schutz- und Entlastungsfunktion.

Sprunggelenkbandagen:
Das Sprunggelenk ist jenes Gelenk, welches die Verbindung zwischen Unterschenkel und Fuß darstellt. Das Sprunggelenkt trägt in bestimmten sportlichen Bereich ein besonderes Verletzungsrisiko mit sich. Speziell entwickelte Bandagen schützen und unterstützen das Gelenk vor Verletzungen. Nach einer Verletzung unterstützt eine Sprunggelenkbandage die Regeneration und Heilung.

Ellenbogenbandagen:
Das Ellenbogengelenk ist äußerst beweglich und stellt die Verbindung zwischen Unter- und Oberarm dar. Bei Verletzungen und Überbeanspruchung wirkt sich eine Ellenbogenbandage positiv auf den Heilungsprozess aus und dient als ein entlastendes medizinisches Hilfsmittel.

Schultergelenkbandagen:
Das Schultergelenk verfügt über einen großen Bewegungsradius und besteht aus Schulterpfanne und Oberarmkopf. In diesem Körperbereich besteht bei bestimmten ruckartigen Bewegungen (zum Beispiel bei einem Sturz) und bei sportlicher Betätigungen ein erhöhtes Verletzungsrisiko. Eine stabilisierende Schultergelenkbandage kann eine dementsprechende Heilung bedeutend fördern.

Achillessehnenbandagen:
Die Achillessehne überträgt die Kraft des Wadenmuskels beim Gehen und ist somit ständig unter Beanspruchung. Bei Schmerzzuständen und Achillessehnenentzündungen, entlastet eine Bandage das Gehen und trägt somit zur Heilung bei. Bei hoher Beanspruchung kann eine solche Bandage ebenso Entzündungen vorbeugen.

Aufbau, Funktion & Wirkungsweise

Bandagen bestehen aus einem Elastan-Material-Gemisch, welches sich geschmeidig und anpassungsfähig an der betroffenen Körperpartie und auch direkt auf der Hautoberfläche anlegen lässt. Bei manche bestimmte Bandagearten sind zusätzliche Ringfedern, Silikonpelotten und auch fixierende Stützplättchen eingearbeitet, welche eine zusätzliche Stabilisierung der bestimmten Körperregionen ermöglicht beziehungsweise eine dahingehende weitreichende Ruhigstellung von Körperpartien gewährleistet. Die meisten Bandagen verfügen durchweg über ein hohes Tragekomfort und sind durch die variablen Verschlussmöglichkeiten schnell und leicht an der betroffenen Körperpartie angebracht.

Orthopädische Bandagen verfügen über folgende Materialeigenschaften:

• kompressierende Wirkung
• stabilisierende Funktion
• thermische (wärmende) oder temperaturregulierende Funktion
• Schutzfunktion vor Umwelteinflüssen

Eine medizinische Bandage wirkt sich schützend auf den umschlossenen (bandagierte) Weichteil- und Gelenkapparat aus und fördert dadurch die Regeneration und den gesamten Heilungsprozess.

Viele Bandagen werden individuell durch einen Klettverschluss fixiert und verfügen jedoch über eine gewisse anatomische Form, die der Körperpartie entspricht. Die Größenauswahl ist reichlich, somit ist für jedes Kind und für jeden Erwachsenen die passende Größe vorhanden. Diverse Sportbandagen sind meist ohne Zusatzfunktionen verarbeitet, sodass trotz einer Bandagierung, die maximale Bewegungsfreiheit gegeben ist. Beim Sport dient eine Bandage zur Vorbeugung von Erkrankungen und Verletzungen und auch zum Schutz während einer besonderen Belastungsphase.

Es muss während der Anwendung besonders darauf geachtet werden, dass die Bandage nicht zu fest angelegt wird, um die Blutzirkulation nicht zu blockieren. Die Anpassung sollte sich bequem anfühlen und kein dementsprechendes schmerzartiges Druckgefühl auslösen.

Medizinischer & gesundheitlicher Nutzen

Die Anwendung einer Bandage, besitzt ein weitreichendes Einsatzgebiet während einer medizinischen Behandlung, sowie einer physiotherapeutischen und auch orthopädischen Therapie. Dieses orthopädische Hilfsmittel, kann nicht nur nach Operationen, sondern auch als vorbeugendes Hilfsmittel angewendet werden.

Teilweise ermöglicht die Anwendung einer Bandage, dass das entsprechende Gelenk in die richtige Position geführt wird. Dadurch lässt sich auch während einer sportlichen Belastung eine gewisse Reizung des Gelenks meistens umfassend vermeiden. Eine Bandage dient besonders auch bei Vorerkrankungen der Sehnen und der Bänder, welche einen besonderen Schutz verlangen. Zudem bietet eine Bandage den Körperpartien einen Schutz, welche aufgrund einer Diagnose anfällig gegenüber diversen Reiz- und Schmerzzuständen sind. Eine unterstützende Stabilisierung von bestimmten Körperpartien ist bei manchen Krankheitssituationen und bei bestimmten Verletzungszuständen unumgänglich. Dabei werden häufig Bandagen eingesetzt und diese übernehmen während einer Genesungsphase eine bedeutende Funktion.

Die Anwendung einer Bandage kann bewirken:

• Steigerung der Stoffwechselaktivität und der Durchblutung
• Positionsstabilisierung der Gelenke, Sehnen und Bänder
• schützt vor Überbeanspruchung und Überbelastung
• Therapiemaßnahme bei Brüchen, Luxaktionen, Entzündungen, diverse Reizzustände, Schwellungen, Prellungen, Wunden, Quetschungen, Ödeme u.a.

Orthopädische Bandagen bestehen aus einem wärmeregulierenden Material, was einen zusätzlichen wohltuenden Effekt verspricht und die entsprechenden Körperpartien zur Heilung anregt. Eine Bandage kann auch während einer Rekonvaleszenz eine sinnvolle Methode sein, die Regenerationsphase zu unterstützen. Das Material ist leicht wasserabweisend und hält jegliche Umwelteinflüsse fern.

Fragen & AntwortenWo können Bandagen erworben werden?

Sollte die Bandage einen therapeutischen Zweck besitzen und aufgrund einer ärztlichen Diagnose eingesetzt werden, so wird ein spezielles Rezept ausgestellt. Dabei übernimmt die Krankenkasse ein Großteil der Kosten. Das Rezept kann in einem Sanitätshaus eingelöst werden. Durch eine Fachperson ist gewährleistet, dass die richtige Größe und Form ausgewählt wird. Ebenso wird das Anlegen genau erklärt, sodass die Bandage während einer therapeutischen Maßnahme selbständig an- und abgelegt werden kann. Anderenfalls kann eine Bandage auch ohne Rezept erworben werden.

Die meisten Bandagen sind in Sanitätshäusern, Sportgeschäften und auch in manchen Bekleidungsgeschäften zu erwerben. Bei entsprechenden Beschwerden, sollte vorab jedoch ein Arzt konsultiert werden, damit die geeignete Therapiemethode gewählt wird und eine Bandage (aufgrund einer ärztlichen Begutachtung) auch das richtige Mittel der Wahl ist.

Die Beschwerden verschlimmern sich trotz einer Bandage, was tun?

Sollte noch kein Arzt konsultiert worden sein, so empfiehlt sich eine Terminvereinbarung bei einem Allgemeinarzt. Diesem stehen diagnostische Verfahrenstechniken zur Verfügung, um die Symptome genau bewerten zu können und daraufhin eine Diagnose zu erstellen, oder gegebenenfalls eine Überweisung zu einem entsprechenden Facharzt ausstellt. Eine Bandage ist eine äußerst wirkungsvolle Maßnahme, allerdings ist eine Bandage nicht bei allen Krankheitsfällen wirkungsvoll. Das Tragen der Bandage sollte daher bei einer Verschlimmerung der Symptome unterlassen werden. Vielleicht wurde die Bandagenicht richtig angelegt, oder es ist nicht die richtige Größe und Bandageart ausgewählt worden. Diese Fragestellungen werden von einer Fachperson beantwortet werden können.

Wie wird eine Bandage richtig angelegt?

Sollte das richtige Anlegen nicht von einer Fachperson erklärt worden sein, so sind bestimmte Punkte zu beachten, um die Wirkung überhaupt zu ermöglichen und auch keine Komplikationen auftreten. Bei einer unsachgemäßen Anwendung, können die Beschwerden verschlimmert werden und auch sonstige gesundheitliche Folgeerscheinungen auftreten.

Bei der Auswahl der Bandage, muss besonders auf die richtige Größe und auf die geeignete Bandageart geachtet werden. Beim Anlegen dürfen keine Druckstellen bemerkbar sein oder ein beengendes Gefühl zeigen. Dabei darf eine Bandage niemals zu fest angelegt werden. Eine angenehme, eher lockere und jedoch haltbare Umwickelung der betroffenen Stelle, sollte die richtige Position der Bandage sein. Da einige Bandagen über einen variablen Klettverschluss verfügen, wird eine Bandage häufig zu fest angelegt, dieses wirkt jedoch kontraproduktiv und kann die Blutzirkulation beeinträchtigen und Druckstellen verursachen. Dieses gilt auch besonders für Sportbandagen. Das Tragen der Bandage sollte sich als angenehm empfinden lassen und sich an der Körperpartie anpassen.

Unser Fazit:

Eine Bandage ist ein vielseitiges Hilfsmittel, welches eine wirkungsvolle Methode sein kann. Es kann Erkrankungen vorbeugen, einen Heilungsprozess unterstützen und auch bei sportlichen Aktivitäten eine wichtige Aufgabe übernehmen, eine Erkrankung und auch Verletzung vorzubeugen. Besonders bei einer vorangegangenen Erkrankung oder Verletzung einer bestimmten Körperpartie, welche unter Umständen zu einer gewissen Empfindlichkeit neigt, kann eine Bandage diverse Reizzustände vermeiden und auf die entsprechende Körperpartie positiv einwirken.

Eine Bandage ist einfach und schnell an- und abgelegt und verbirgt zudem keine weiteren Kosten und Nebenwirkungen. Eine Bandage kann ebenso auch eine nützliche Vorgehensweise sein, um Krankheitssymptome zu verringern und dadurch die allgemeine Gesundheit zu fördern und zu erhalten. Während einer besonderen Beanspruchung, gewährt die Bandage einen besonderen Schutz der Körperpartie und es kann mit bestimmten Bandagen problemlos Sport betrieben werden. Eine Sportbandage kann bei Bedarf die Leitungsfähigkeit unterstützen und bei einer richtigen Anwendung, die umwickelte Körperpartie mobilisieren.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (29 Stimmen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...
Top