Keuchhusten (Pertussis)

Keuchhusten (Pertussis) – Impfung bei Jugendlichen

Infektion

 

Keuchhusten gehört zu den Erkrankungen, an der auf weltweiter Ebene Menschen erkranken. Die Übertragung von Pertussis erfolgt über Bakterien beziehungsweise per Tröpfcheninfektion. Ein infizierter Jugendlicher wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit alle Familienmitglieder anstecken, die ungeschützt sind, da die Bakterien sehr leicht weitergegeben werden.

 

Krankheitsbild

 

In der Regel fängt die Krankheit Keuchhusten damit an, dass der Betroffene etwa 14 Tage lang unter Grippeähnlichen Symptomen leidet. Im Anschluss daran leidet man unter starken, oftmals quälenden Hustenanfällen, die circa vier bis sechs Wochen andauern. Vor allem nachts tritt der Husten heftiger auf und kann sogar bis hin zum Erbrechen führen. Zudem dauert es recht lange, bis die Symptome wieder abklingen. Etwa nach zusätzlichen sechs bis zehn Wochen gesunden die meisten Jugendlichen jedoch wieder.

 

Die starken Hustenanfälle können jedoch zu Rippen– und Leistenbrüchen führen. Außerdem ist es möglich, dass der Keuchhusten ebenfalls bleibende Schäden hinterlässt. In der Regel treten diese an den Bronchien oder der Lunge auf.

 

Impfung

 

Jugendliche wurden normalerweise bereits als Baby grundimmunisiert. Die STIKO (Ständige Impfkommission) rät jedoch zu einer Auffrischungsimpfung zwischen neun und  17 Jahren. Eine weitere Nachimpfung ist dann erst wieder als Erwachsener notwendig. Diese erfolgt dann zumeist als Kombination mit der Impfung gegen Tetanus.

 

In der Regel werden Jugendliche mit einem Vierfach-Impfstoff gespritzt. Darin enthalten ist nicht nur die Impfung gegen Keuchhusten, sondern ebenfalls gegen Polio, Tetanus und Diphtherie.

 

Die Impfung sollte lediglich dann zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen, wenn der Betroffene schwer behandlungsbedürftig erkrankt ist.

 

Impfreaktion und Nebenwirkungen

 

Wie bei anderen Impfungen kann es ebenfalls bei der Impfung gegen Keuchhusten zu einer Rötung und/oder Schwellung an der Einstichstelle kommen,  die jedoch nach nur einigen Tagen wieder zurückgeht. Ebenso ist es möglich, dass der Jugendliche unter allgemeinen Symptomen, wie etwa Müdigkeit oder auch Fieber leidet, was ebenfalls schnell wieder vorübergeht. Schwerwiegendere Erkrankungen, aufgrund der Impfung, sind jedoch selten.

 

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (34 Stimmen, Durchschnitt: 4,86 von 5)
Loading...
Top