Heuschnupfen bei Kindern?

Laut einer Studie haben ca. 17 % der Kinder und Jugendlichen mindestens eine allergische Erkrankung. Sie leiden an Heuschnupfen (ca. 9 % fast 1 Mio.), Asthma (ca. 3 %) oder Neurodermitis (ca. 7 %). In den meisten Fällen haben die von Heuschnupfen betroffenen Kinder mindestens einen allergischen Elternteil. Dieses Risiko sinkt aber, wenn die Betroffenen mindestens ein älteres Geschwisterkind haben.

Auslöser für den Heuschnupfen sind Pollen von Blumen und Büschen, Bäumen und Gräsern. Einige Wissenschaftler meinen, dass wir zuviel waschen, putzen und desinfizieren. Wir schrubben damit Bakterien, Viren und Würmer weg. Genau diese Keime braucht aber das Immunsystem unserer Kinder, um daran zu trainieren. Ein trainiertes Immunsystem soll gegen Allergien gut gerüstet sein.

Die Experten raten allergischen Eltern daher ihr Kind möglichst mindestens 4 Monate zu stillen. Geht das nicht sollte auf sogenannte hydrolisierte, weniger allergen wirkende Säuglingsnahrung zurück gegriffen werden. Ganz wichtig soll es auch sein, dass die Kinder vor und nach der Geburt vor Passivrauch geschützt werden und feuchtes Wohnklima gemieden wird.

Es wird weiterhin empfohlen nach den Impfempfehlungen zu impfen. Neuerdings ist sogar die Gräser-Impftablette für Kinder ab fünf Jahren in allen EU-Ländern zugelassen. Die sog. GT-12-Studie hat gezeigt, dass die Allergieimpfung mit einer Gräserimpftablette Kindern ebenso hilft wie Erwachsenen.

Damit kann Kindern mit Heuschnupfen, Neurodermitis und Co zumindest geholfen werden.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (47 Stimmen, Durchschnitt: 4,37 von 5)
Loading...

Einen Kommentar

  1. 1

    Dr. Roeder

    Es ist nicht nur so, dass wir durch zuviel waschen, putzen und desinfizieren unser Immunsystem nicht ausreichend trainieren, sondern auch zusätzlich unseren Körper reizenden, oberflächenaktive oder potentiellen Allergieauslösern aussetzen. Handel und Industrie bieten für jedes vermeintliches Problem bequeme Lösungen an, die die Wäsche noch weißer und weicher machen, den Backofen von allein sauber machen, Badreiniger, Toilettenreiniger, Fliesenreiniger, Allesreiniger usw. Weniger ist oft besser. Allergien durch mangelnde Hygiene vorzubeugen ist aber der falsche Weg.

Kommentare geschlossen.

 Rechtliche Hinweise