Leukozyten

Auf einen Blick

Auch bekannt als: Weiße Blutkörperchen / Blutzellen, Leukozyten, Leukos
Bezeichnung: Leukozyten (white blood count = WBC)
Ähnliche Tests:
blut , neutrophile , segmentierte neutrophile , granulozyten , blutkörperchen , labor , mikroskop , hämatologie , leukozyten , weiße blutkörperchen , erythrozyten , rote blutkörperchen

Leukozyten
Pixabay / Mekis

Warum werden die weißen Blutzellen gezählt?
Bei Verdacht auf eine Infektion oder bei einer Erkrankung, die die Produktion der weißen Blutkörperchen beeinflusst. Außerdem zur Überwachung einer Therapie dieser Erkrankungen.

Bei welchen Erkrankungen sollten die Leukozyten untersucht werden?
Der Test ist ein Teil des Blutbildes, welches bei einer Vielzahl von Fragestellungen angefordert wird.

Aus welchem Probenmaterial wird der Test durchgeführt?
Aus einer Blutprobe aus einer Armvene oder aus einem Blutstropfen aus dem Finger oder der Ferse.

Weiße Blutzellen

Was wird untersucht?
Die Leukozytenzahl sagt etwas über die Konzentration der weißen Blukörperchen (Leukozyten) im Blut aus. Bei einer entsprechenden Erkrankung kann diese Zahl den Schlüssel zur Ursache dieser Erkrankung liefern. Die weißen Blutkörperchen werden im Knochenmark gebildet, sie schützen den Körper vor Infektionen und sind wesentlicher Teil der Immunantwort.

Wenn Krank machende Erreger, wie Bakterien, Pilze und Viren in den Körper eindringen, werden sie von den weißen Blutkörperchen angegriffen und zerstört. Die Leukozyten bestehen aus verschiedenen Untergruppen, die für bestimmte Aufgaben spezialisiert sind.


Das Probenmaterial

Wie wird das Probenmaterial für die Untersuchung gewonnen?

Aus einer Blutprobe aus einer Armvene oder aus einem Blutstropfen aus dem Finger (Kinder & Erwachsene) oder der Ferse (Neugeborene).


Leukozyten Test

Wie wird der Test eingesetzt?

Manche krankhafte Zustände (z. B. Virus-Infektion) oder Medikamente (z. B. Chemotherapeutika), welche das Immun-System schädigen, verringern die Anzahl der weißen Blutkörperchen. Um eine gefährlich niedrige Anzahl an Leukozyten festzustellen sollte deshalb ein weißes Blutbild angefertigt werden.

weißen blutkörperchen , zelle , blutkörperchen , blut , menschliche , elektronenmikroskop , scannen , neutrophilen , aufnehmen , mrsa , staph , mikrobiologie , medizin, leukozyten

Weiße Blutkörperchen
Pixabay / skeeze

Ferner werden die weißen Blutkörperchen gezählt, wenn der Verdacht auf eine Leukämie oder Infektion geäußert wurde.

Außerdem können durch die regelmäßige Bestimmung der Leukozyten-Werte Therapiemaßnahmen und die Funktion des Knochenmarks überwacht werden.

Wann könnte der Test sinnvoll sein?

Die Leukozytenzahl ist normalerweise Teil eines Gesamtblutbildes, welches bei einer Vielzahl von Fragestellungen angefordert wird. Eine wichtige Fragestellung zur Anforderung eines weißen Blutbildes ist, ob sich der Patient von einer Krankheit erholt.

Falls die Leukozyten im Verlauf weiterhin auf krankhaft hohe oder niedrige Werte zustreben, bedeutet dies eine Verschlechterung der Lage. Ein Einpendeln auf Normalwerte hingegen bedeutet Besserung.


Das Testergebnis

Was bedeutet das Testergebnis?

Eine erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen nennt man Leukozytose. Sie entsteht üblicherweise bei bakteriellen Infektionen, Entzündung, Leukämien, nach Verletzung oder Stress.

Eine zu niedrige Anzahl weißer Blutkörperchen nennt man Leukopenie. Hierfür gibt es verschiedene Ursachen, z. B. Chemo- oder Strahlentherapie oder Erkrankungen des Immunsystems.


Wissenswertes

Gibt es weiteres, das ich wissen sollte?

Nahrungsaufnahme, körperliche Betätigung und Stress können eine Erhöhung der weißen Blutzellen verursachen. Schwangerschaft im letzten Monat und Wehen können mit erhöhten Leukozytenwerten in Zusammenhang gebracht werden.

Nach einer Milzentfernung kann die Konzentration der Leukozyten dauerhaft leicht- bis mittelgradig erhöht sein. Die Anzahl der weißen Blutkörperchen ist in den Morgenstunden tendenziell niedriger, in den Abendstunden eher höher als normal.

Ferner ist die Leukozytenzahl altersabhängig: gesunde Neugeborene und Kinder haben i. d. R. höhere Werte als Erwachsene. Alte Menschen können dazu neigen, dass ihr Immunsystem auf eine Infektion nicht mit einer Leukozytose reagiert.

Viele Medikamente erzeugen eine Leukozytose oder auch eine Leukopenie.


Hinweise & Störungen

Probenmaterial
Antikoaguliertes Vollblut, in der Regel EDTA.

dampf rauch topf kochen sterilisator sterilisation

Rauchen erhöht die Leukozytenanzahl
pixabay/FeeLoona

Stabilität und Probentransport
Die Leukozyten sind in EDTA 6-8 Stunden haltbar, danach kommt es zu einem zunehmenden Verlust der kurzlebigen Granulozyten.  Transport bei Raumtemperatur (20-22°C), im Notfall über Nacht bei 4-10°C. Einfrieren und Erwärmung sind unbedingt zu vermeiden

Referenzbereich:
4.000 – 11.000 pro µl (4-11 x103 / µl oder 109/L)

Störfaktoren und Hinweise auf Besonderheiten
Körperliche Anstrengung, Stress und Rauchen führen zur Leukozytenvermehrung

Richtlinien zur Qualitätskontrolle
Die interne Qualitätskontrolle sollte Materialien mit Werte im oberen und unteren Grenzbereichen untersuchen (Entscheidungsbereich).  Die Leukozytenzahl ist Bestandteil des gesetzlich vorgeschriebenen Pflichtprogramms für Ringversuche in Deutschland (Richtlinien der Bundesärztekammer).


Häufige Fragen (FAQ)

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den Leukozyten.

Gibt es verschiedene weiße Blutkörperchen?
Es gibt 5 verschiedene Leukozyten-Typen: Neutrophile, Eosinophile, Basophile, Monozyten und Lymphozyten.

Wie werden krankhafte Leukozytenwerte behandelt?
Die Behandlung richtet sich nach der Krankheitsursache. Bakterielle Infektionen verursachen normalerweise erhöhte Leukozytenwerte und werden mit Antibiotika behandelt. Leukämien erfordern Chemotherapie und andere Behandlungsstrategien.

 

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (104 Stimmen, Durchschnitt: 4,82 von 5)
Loading...
Top