MCHC

Auch bekannt als:

mchc
Bezeichnung: Mittlere korpuskuläre Hämoglobinkonzentration (mean corpuscular haemoglobin concentration)
Ähnliche Tests: Erythrozyten, mcv, mch, evb, rdw, CHr, Blutbild, CBC


Auf einen Blick

Warum wird die mchc untersucht?

Die mittlere korpuskuläre Hämoglobinkonzentration (mchc) wird im Rahmen der automatisierten Bestimmung des Blutbilds aus der Größe und dem Farbstoffgehalt (roter Blutfarbstoff = Hämoglobin) bestimmt. Der mchc gibt die durchschnittliche Hämoglobinkonzentration pro Erythrozyt an und wird nach folgender Formel berechnet:

mchc(g/dl) = (HGB/HKT) x 100

Bei welchen Erkrankungen oder Symptomen sollte die mchc untersucht werden?
Die mchc und die anderen Erythrozyten-Indices werden im Rahmen der Untersuchung des Blutbilds untersucht. Ein Blutbild wird als eine der häufigsten Routineuntersuchungen durchgeführt.

Eine wichtige Indikation ist die Untersuchung und Differenzierung einer Anämie Eine wichtige Indikation ist die Untersuchung und Differenzierung einer Anämie, z.B. bei:

In welchem Probenmaterial wird die mchc bestimmt?

Die mchc wird aus einer Blutprobe, in der Regel aus EDTA-Blut bestimmt.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (57 Stimmen, Durchschnitt: 4,91 von 5)
Loading...
Top