Nierenerkrankungen

Inhaltsverzeichnis Nierenerkrankungen

Nierenerkrankungen

Ursachen

Symptome

Diagnose

Therapie

Nierenerkrankungen

Über die Nieren werden der Flüssigkeitshaushalt und die Schadstoffausscheidung im Körper reguliert. Somit sind die Nieren eines der wichtigsten Organsysteme im menschlichen Körper.

Die Nieren sind zwei bohnenförmige Organe, die im so genannten Retroperitoneum, also hinter dem Bauchfell, angelegt sind. Sie liegen unterhalb des Zwerchfells rechts und links der Wirbelsäule.

Die Niere wird in Nierenrinde und Nierenmark unterteilt. In der Nierenrinde befindet sich das harnbildende System und im Nierenmark befinden sich die Nierenkelche, über die der fertige Urin in das Nierenbecken und weiter in die Harnleiter gelangt.

Einteilung & Ursachen

Die häufigsten Nierenerkrankungen sind Entzündungen der Nierenbecken (akute Pyelonephritis), Nierensteine und Nierenkrebs. Die größte Beeinträchtigung für den Menschen bedeutet das akute Nierenversagen. Ursachen sind Medikamentenüberdosierungen, Herz- Kreislauferkrankungen oder eine Enge im harnableitenden System hinter der Niere. Ein Nierenversagen kann eine renale Anämie (Blutarmut) zur Folge haben.

Entzündungen der Nieren entstehen durch aufsteigende Harnwegsinfekte. Sie können unbehandelt zu einer Urosepsis führen. Am häufigsten sind Harnwegsinfekte bei Frauen, da die Harnröhre im Gegensatz zu der des Mannes deutlich kürzer ist.

Nierensteine sind auf eine erhöhte Konzentration von Salzen oder Purin zurückzuführen. Diese bilden sich bei verminderter Flüssigkeitsaufnahme aus.

Eine seltene aber dafür umso ernstere Erkrankung ist Nierenkrebs. Sie macht nur etwa 2% der Nierenerkrankungen aus, dafür sind die Tumore meist bösartig.

Symptome

Die häufigsten Symptome von Nierenerkrankungen sind Flankenschmerzen und blutiger Urin. Die verminderte Ausscheidung von Urin bei gleich bleibender täglicher Trinkmenge. Fieber bei gleichzeitigem Flankenschmerz deutet auf eine Nierenbeckenentzündung mit beginnender Urosepsis hin.

Diagnose

Die Diagnostik von möglichen Nierenerkrankungen beginnt mit einer Urinprobe. Eine Blutuntersuchung zeigt Entzündungswerte oder harnpflichtige Substanzen auf. Tumormarker lassen sich so ebenfalls nachweisen.

Richtungweisend ist immer der Ultraschall. Hier können Raumforderungen oder ein Nierenaufstau diagnostiziert werden. Weiterführend können ein CT oder Kernspin Aufschluss geben.

Therapie

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr von 2-3 Litern Wasser oder Tee täglich ist sowohl zur Prophylaxe ALS auch zur Behandlung von Nierenerkrankungen unbedingt erforderlich.

Ausnahme ist das Nierenversagen.
Bei Entzündungen kann fiebersenkender oder zusätzlich harntreibender Tee eine schnelle Heilung vorantreiben.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (71 Stimmen, Durchschnitt: 4,94 von 5)
Loading...
Top