Wurst

Wurst Kalorien & Kalorientabelle

Wurst lebensmittel kalorien kalorientabelle

Bei Wurst handelt es sich um ein Nahrungsmittel, das aus zerkleinertem Speck, Fleisch, Gewürzen und Salz besteht. Bei bestimmten Sorten kommen auch Innereien und Blut zum Tragen. Diese vorbereitete Masse wird in Mägen, Blasen oder Därme gefüllt, wodurch sie verzehrfertig wird.

Je nach Sorte kann man die Wurst durch Trocknen, Kochen, Backen oder Räuchern konservieren. Zur Herstellung verwendet man meist Fleisch vom Schwein, Kalb und Rind. Manchmal auch vom Geflügel und Lamm. Zusammen mit Speck wird die Masse mit einem Fleischwolf zerkleinert und mit Gewürzen vermischt. Um feine Würste herzustellen, verwendet man zusätzlich einen Kutter, der dabei behilflich ist, einen homogenen Teig herzustellen.



 

LebensmittelMengeKalorien (kcal)Kilojoule (kJ)
Bierwurst Kalorien100 g232 kcal968 kJ
Blutwurst Kalorien100 g309 kcal1279 kJ
Bockwurst Kalorien100 g275 kcal1151 kJ
Bratwurst Kalorien100 g323 kcal1355 kJ
Bratwurstschnecke Kalorien100 g260 kcal1080 kJ
Bündnerfleisch Kalorien100 g253 kcal1071 kJ
Cabanossi Kalorien100 g425 kcal1758 kJ
Cervelatwurst Kalorien100 g375 kcal1568 kJ
Corned Beef Kalorien100 g141 kcal591 kJ
Fleischsalat Kalorien100 g363 kcal1496 kJ
Fleischwurst Kalorien100 g283 kcal1182 kJ
Frühstücksfleisch Kalorien100 g300 kcal1259 kJ
Gaucho Kalorien100 g434 kcal1817 kJ
Geflügel-Fleischwurst Kalorien100 g252 kcal942 kJ
Geflügel-Paprikalyoner Kalorien100 g238 kcal986 kJ
Geflügelsalat Kalorien100 g566 kcal2376 kJ
Geflügel-Wiener Kalorien100 g227 kcal943 kJ
Gelbwurst Kalorien100 g288 kcal1203 kJ
Grützwurst Kalorien100 g340 kcal1428 kJ
Hähnchenbrust Kalorien100 g106 kcal448 kJ
Hähnchenfleisch Kalorien100 g75 kcal317 kJ
Jagdwurst Kalorien100 g272 kcal1141 kJ
Käsekrainer Kalorien100 g314 kcal1317 kJ
Käsepastete Kalorien100 g292 kcal1211 kJ
Kassler Aufschnitt Kalorien100 g204 kcal853 kJ
Knacker Kalorien100 g283 kcal1183 kJ
Knoblauchwurst Kalorien100 g270 kcal1128 kJ
Kochschinken Kalorien100 g107 kcal451 kJ
Krakauer Kalorien100 g145 kcal607 kJ
Landjäger Kalorien100 g472 kcal1974 kJ
Leberkäse Kalorien100 g343 kcal1418 kJ
Leberpastete Kalorien100 g318 kcal1317 kJ
Leberwurst Kalorien100 g358 kcal1479 kJ
Lyoner Kalorien100 g290 kcal1198 kJ
Mettwurst Kalorien100 g326 kcal1363 kJ
Mortadella Kalorien100 g345 kcal1424 kJ
Paprikapastete Kalorien100 g245 kcal1015 kJ
Pfefferbeißer Kalorien100 g385 kcal1630 kJ
Plockwurst Kalorien100 g319 kcal1322 kJ
Prosciutto Kalorien100 g226 kcal945 kJ
Rauchfleisch Kalorien100 g236 kcal989 kJ
Riesenbockwurst Kalorien100 g308 kcal1274 kJ
Rostbratwurst Kalorien100 g317 kcal1350 kJ
Rotwurst Kalorien100 g178 kcal742 kJ
Saumagen Kalorien100 g212 kcal879 kJ
Schwartenmagen Kalorien100 g284 kcal1177 kJ
Schweinefleisch Kalorien100 g280 kcal1170 kJ
Speck Kalorien100 g621 kcal2560 kJ
Sucuk Kalorien100 g358 kcal1504 kJ
Sülze Kalorien100 g217 kcal901 kJ
Teewurst Kalorien100 g403 kcal1664 kJ
Truthahnpastete Kalorien100 g175 kcal730 kJ
Weißwurst Kalorien100 g278 kcal1161 kJ
Zungenwurst Kalorien100 g286 kcal1196 kJ
Zwiebelwurst Kalorien100 g456 kcal1879 kJ

Die unterschiedlichen Gruppen

Je nach Herstellungsverfahren gibt es drei Gruppen, in die Wurst geteilt werden kann. So besteht Rohwurst aus rohem Fleisch, Gewürzen und Speck. Sie wird entweder frisch verspeist oder durch Räuchern und Trocknen konserviert. Ehe es zum Räuchern kommt, erfolgt ein Reifungsprozess, worin die Wurst umrötet und ihr eigentliches Aroma entwickelt. Beim Reifen spielen außerdem Milchsäurebakterien eine Rolle. Man unterteilt Rohwürste in schnittfähige und streichfähige Exemplare. Typische streichfähige Würste sind die Tee- und Mettwurst. Typische schnittfeste Exemplare, die über längere Zeit gereift sind, sind Dauerwürste, Landjäger, Salami und Zervelatwurst.

Die Brühwurst besteht aus feinem Brät und wird oft unter Zusatz vom Pökelsalz hergestellt. Dem Brät gibt man Eis oder Wasser zu, sodass die Würste nach einem optionalen Heißräuchern, gebacken oder gebrüht werden können. Bekannte Brühwürste sind Mortadella, Weißwurst und Wiener. Auch Leberkäse gehört in diese Kategorie.

Kochwurst hingegen besteht überwiegend aus gekochten Zutaten. Ihre Bindung erhält sie über geronnenes Lebereiweiß und durch das beim Kühlen erstarrte Fett, Gelee oder Bluteiweiß. Je nachdem, ob es sich um Leberwurst, Sülzwurst oder Blutwurst handelt. Nach dem Füllen werden Kochwürste erneut gegart, manchmal auch geräuchert. Grundsätzlich zählen zu den Kochwürsten Leber-, Blut– und Sülzwürste, Rotwurst, Corned Beef, Presskopf und Haggis.

Natürlich können einzelne Spezialitäten auch mit alternativen Zutaten angereichert sein. So wie manche Salamisorten Nüsse enthalten, ist der Pfälzer Saumagen mit Kartoffeln versehen. In Mittelmehrländern verwendet man statt Zwiebeln oft Knoblauch.

Wurstprodukte liefern vor allem viel Eiweiß, bis zu 20 Prozent kann er in einzelnen Würsten erreichen. Die eiweißreichsten Sorten sind vor allem Salami, Kochschinken, Cervelatwurst, geräucherter Schinken und Geflügelwurst. Etwas weniger, aber dennoch viel Eiweiß findet sich in Mettwurst, Fleischwurst, Mortadella und Bockwurst. Wer seine Eiweißzufuhr reduzieren will, wird es bei Wurstwaren deshalb schwer haben. Meist ist diese nur umzusetzen, indem man sich von diesen Nahrungsmitteln abwendet und auf andere ausweicht.

Neben dem hohen Eiweißgehalt enthält Wurst eine Menge Fett, die von Sorte zu Sorte variiert. Den größten Anteil findet man in Mett-, Tee- und Leberwurst. Mit bis zu 100 Gramm Fett muss man bei diesen Sorten rechnen. Bei Wurst gilt allgemein, je höher der Gehalt an Magerfleisch desto höher auch die Qualität.

Natürlich wird nicht jeder auf Wurst verzichten wollen, selbst wenn der hohe Fettanteil abschreckend sein mag. In diesem Zusammenhang raten Experten dazu, die Produkte nur in geringeren Mengen zu sich zu nehmen und den Brötchenbelag eher um Salat und Gurken zu erweitern. Statt Pommes kann man zu Bratwurst auch Kartoffelsalat verzehren. Wer besonders figurbewusst leben möchte, ist gut damit beraten, auf Wurstsorten zurückzugreifen, die weniger als zehn Gramm Fett je 100 Gramm besitzen.

Zu beachten ist außerdem, dass viele Ernährungsexperten rotes Fleisch – also von Schwein, Rind, Ziege, Lamm und Pferd – als wahrscheinlich krebserregend einstufen. Nicht zuletzt, weil das Pflanzenschutzmittel Glyphosat eingesetzt wird. Gleichzeitig existieren nur wenige aussagekräftige Belege, die den Verzehr dieser Wurstsorten als gefährlich auszeichnen. So gab es einige große Studien, die einen Zusammenhang zwischen Darmkrebs und Verzehr anzeigten. Andere wiederum nicht. Insgesamt gilt, dass das Risiko für den Einzelnen klein bleibt. Jedoch kann es sich mit der verzehrten Menge entsprechend erhöhen.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (58 Stimmen, Durchschnitt: 4,87 von 5)
Loading...
Top