Erste Hilfe bei einem Sonnenbrand

Sonnenbrand

Ein längerer Aufenthalt in der Sonne und der damit verbundene Sonnenbrand lässt sich am besten mit dem alten Rat „Kühlen, Cremen, Trinken“ versorgen.

Da Licht und Wärme in Form von Sonnenstrahlen oftmals positive Gefühle auslösen, wird die Gefahr der UV-Strahlung häufig unterschätzt und das angenehme Sonnenbad zu lange ausgedehnt. Die körpereigenen Reparaturmechanismen der Haut können nach einer gewissen Zeit die geschädigten Zellen nicht mehr selbst heilen und die Hautzellen werden zerstört. Der Betroffene nimmt die beschädigten Hautzellen mit den typischen Sonnenbrand-Beschwerden wahr: Schmerzen, Schwellungen und ein unangenehmes Gefühl von Hitze.

Erste Hilfe bei einem Sonnenbrand

Etwa sechs Stunden nach einem zu ausgedehnten Sonnenbad bemerken betroffene Personen den Sonnenbrand. Nach 24 bis 36 Stunden wird die Verbrennung am heftigsten wahrgenommen. Nach etwa zweieinhalb Tagen beginnt die Haut das abgestorbene Gewebe abzustoßen und sich zu erneuern. Diese Abschuppung kann dann als ein Zeichen der Heilung wahrgenommen werden. Bis die Verbrennung der Haut vollständig abklingt, können in der Regel ein bis zwei Wochen vergehen.

Die ersten Stunden

  • Die erste Regel bei einem Sonnenbrand lautet: Raus aus der Sonne! Das gilt hierbei nicht nur für die eigene Person. Werden die auffälligen Rötungen bei anderen Betroffenen entdeckt, sollten diese darauf aufmerksam gemacht werden, da die Verbrennung in der Regel erst nach etwa sechs Stunden zu spüren ist.
  • Danach kann die verbrannte Haut mit feuchten Handtüchern oder unter der Dusche gekühlt werden. Hierbei ist allerdings Vorsicht geboten: Wer durch die Sonne zu stark erhitzt ist oder unter Kreislauf-Problemen leidet, sollte das Kühlen zuerst mit lauwarmen statt kaltem Wasser beginnen. Da Kinder generell schneller unterkühlen als Erwachsene, sollte auch hier behutsam vorgegangen werden.
  • Nach der Erstversorgung können die verbrannten Stellen mit speziellen Lotionen gekühlt werden. Der dritte Schritt der Erste-Hilfe-Maßnahmen sieht das ausreichende Trinken vor. Betroffene können die Regeneration der Haut beschleunigen, indem sie genügend Wasser zu sich nehmen.

Entzündungshemmende Schmerzmittel

Sonnenbrand

Vermeiden Sie einen Sonnenbrand, denn dieser ist nicht nur schmerzhaft sondern auch gefährlich!

Entzündungshemmende Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Acetyl-Salicylsäure (ASS) können gegen die auftretenden Schmerzen, ausgelöst durch die tiefe Verbrennung, schnelle Hilfe leisten.

Sonnenbestrahlung vermeiden

Mindestens eine Woche nach einem Sonnenbrand sollte jegliche weitere Sonnenbestrahlung vermieden werden, bis die Verbrennung vollständig abgeklungen ist. Vermeiden Sie, wenn möglich, zu den Mittagsstunden aus dem Haus zu gehen, tragen Sie am besten dünne jedoch bedeckende Kleidung und nutzen Sie einen Hut oder gar einen Sonnenschirm.

Die Nachsorge

Die Erste-Hilfe-Maßnahmen bräuchten allerdings nicht angewendet werden, wenn besser vor- als nachgesorgt wird. Hierfür eignen sich unter anderem kühlende Wickel mit Quark oder Joghurt, aber auch Hausmittel wie Honig, Backpulver oder Gurkenscheiben. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserem Ratgeber Hausmittel gegen Sonnenbrand.

Einem Sonnenbrand vorbeugen

Ein Sonnenbrand lässt sich effektiv vermeiden, wenn das Sonnenbad nicht zu sehr ausgedehnt und die Haut durch entsprechende Sonnencremes geschützt wird. Leichte Kleidung schützt die empfindliche Haut ebenfalls vor schädlicher UV-Strahlung. Da die gefährliche Strahlung gegen die Mittagszeit am stärksten ist, sollte man sich zu dieser Zeit grundsätzlich im Schatten aufhalten.

Wann ist professionelle Hilfe notwendig?

Unabhängig vom Alter sollten Betroffene mit einem starken Sonnenbrand oder bei Unsicherheiten stets einen Arzt aufsuchen. Nur ein Spezialist kann entscheiden, ob eine umfangreichere Behandlung notwendig ist.

Macht sich eine größere Verbrennung mit Begleiterscheinungen wie Fieber, Schüttelfrost oder Kopfschmerzen bemerkbar, sollte in jedem Fall professionelle Hilfe eingeholt werden. Ein Arzt wird die Verbrennung mit entsprechenden Wirkstoffen effektiv behandeln. Sind ältere Personen sowie Kinder von einem starken Sonnenbrand betroffen, muss ebenfalls ein Arzt aufgesucht werden.

Weitere Ratgeber

Weitere Informationen zur Verbrennung, wie Sie dieser vorbeugen und wie behandeln können, erfahren Sie in folgenden Ratgebern:

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (76 Stimmen, Durchschnitt: 4,93 von 5)
Loading...
Top