Evers Diät

Evers Diät

Die Evers-Diät wurde vom Arzt Joseph Evers erfunden und sieht eine naturbelassene, auf Rohkost basierende Ernährung vor.

Nebst vegetarischer Nahrung sind auch rohe Eier, Milchprodukte und Fleisch vorgesehen.

Die nicht erhitzten und verarbeiteten Lebensmittel sollen dabei vor Stoffwechselerkrankungen und Übergewicht schützen.


Was ist die Evers-Diät?

Die EversDiät wurde vom deutschen Arzt Joseph Evers (1894-1975) erfunden. Evers sah die wichtigste Ursache für ernährungsbedingte Stoffwechselerkrankungen wie zum Beispiel Diabetes in der industriellen Verarbeitung von Nahrungsmitteln.

Die von ihm entwickelte Diät beinhaltete Ernährungsvorschriften, die nebst der Prävention von Stoffwechselerkrankungen auch die Heilung deren versprach. Die Evers-Diät sieht eine naturnahe Ernährung vor, die auf nicht bearbeiteten Lebensmitteln.

Während Dr. Evers ursprünglich Rohkost empfahl, wozu auch rohe Eier und rohes Fleisch gehörten, hat sich seine Diät seither stark weiterentwickelt und wurde durchgehend um neue Erkenntnisse der Ernährungswissenschaft ergänzt. So wird die Evers-Diät heutzutage ALS rohkostbetonte Variante der lakto-vegetabilen Vollwerternährung gesehen.

So funktioniert die Evers-Diät

Bei der Evers-Diät geht es nicht primär darum, was gegessen wird. Dies bedeutet, dass es nicht so wichtig ist, ob Fleisch, Fett, Eiweiß in geringen oder hohen Mengen verzehrt werden, sondern vielmehr, dass jedes Lebensmittel so naturnahe wie möglich gegessen wird.

Nicht bearbeitete und nicht erhitzte Lebensmittel sind bei dieser Diät erlaubt. Dabei stehen vor allem frisch gekeimtes Getreide, rohe Früchte und Wurzelgemüse, rohe Eier und Rohmilch einschließlich Butter und Quark und Vollkornbrot im Mittelpunkt. Milch darf in keinem Fall über die Körpertemperatur hinaus erhitzt werden. Die Idee dabei ist, dass bei der Verarbeitung und dem Erhitzen von Lebensmitteln Gifte entstehen, die eine schädliche Wirkung auf das Nervensystem haben und Stoffwechselkrankheiten und Übergewicht erzeugen.

Dr. Evers empfiehlt zudem rohes Fleisch, Honig, Nüsse und viel Wasser. Verboten sind hingegen rohes Blattgemüse und Kartoffeln. Alle vorgefertigten oder teilweise vorgefertigten Nahrungsmittel sind ebenfalls nicht erlaubt. Dazu gehören Kaffee, Tee, Kakao, Zucker und Salz.

Bei der Evers-Diät werden keine Kalorien gezählt. Es gibt auch keinen ausgearbeiteten Diätplan. Vielmehr geht es darum, dass sich die Rohkosternährung positiv auf die Gesundheit auswirkt und stoffwechselbedingte Krankheiten vorbeugt.

Wie lange dauert die Evers-Diät?

Die Diät sollte nur für kurze Zeit auf eigene Faust angewendet werden. Wer die Diät länger praktizieren möchte, sollte die Vorgehensweise mit dem Arzt besprechen.

Allgemein ist die Diät auf Dauer nur machbar, wenn darauf geachtet wird, den Körper mit allen Nährstoffen zu versorgen und man zudem alle Lebensmittel gründlich reinigt.

Das bringt die Evers-Diät – wieviel nimmt man ab?

Ein Abnehmerfolg zeichnet sich bei der Evers-Diät schon nach kurzer Zeit ab. Einerseits isst man dabei deutlich weniger, andererseits kann die Diät bei der Konsultation mit dem Arzt individuell angepasst werden. Wie viel man dabei abnimmt, hängt vom anfänglichen Gewicht ab. Übergewichtige werden schon nach kurzer Zeit erste Erfolge erleben.

Diätplan kompakt

Die Diät besteht aus frischer Rohkost. Gekochtes ist dabei nicht erlaubt. Auch Milch, Eier und Fleisch werden roh verzehrt. Ausgenommen sind rohe Kartoffeln und Blattgemüse. Es wird kein konkreter Diätplan befolgt und Kalorien werden nicht gezählt.

Risiken der Evers-Diät

Vor allem bei dem längeren Praktizieren der Evers-Diät besteht das Risiko, sich im Bezug auf bestimmte Stoffe unzureichend zu ernähren. Zudem besteht bei rohen Nahrungsmitteln eine Gefahr, sich mit diversen Keimen wie zum Beispiel Salmonellen zu infizieren.

Vor und Nachteile dieser Diät

Vorteile: 

  • Geeignet für Übergewichtige, das Gewicht zu reduzieren und die Ernährung umzustellen
  • Durch rohkostbetonte Ernährung ist der Gehalt an gesättigten Fettsäuren und Cholesterin niedrig
  • Ideal für Personen, die ungern kochen

Nachteile: 

  • einseitig und daher gesundheitlich bedenklich
  • Risiko für Mangel an Nährstoffen wie Kalzium oder Eisen
  • Rohe Milch, Eier und Fleisch können krankheitsauslösende Schadstoffe wie Salmonellen enthalten

Fragen und Antworten zur Evers Diät:

– Wie schwer ist diese Diät durchzuhalten?

Die Evers-Diät bereitet nur am Anfang Probleme. Sobald man sich an die neue Ernährungsform gewöhnt hat, ist die Diät einfach durchzuhalten, denn die Lebensmittel dürfen in grösseren Mengen eingenommen werden, wobei keine Hungergefühle zu befürchten sind.

– In welchen Fällen ist die Evers-Diät nicht geeignet?
Die Evers-Diät eignet sich nicht für Menschen mit erhöhtem Nährstoffbedarf. Auch für schwangere oder stillende Frauen, Säuglinge und Kinder eignet sich diese Diät nicht.

– Ist die Evers-Diät überhaupt alltagstauglich?
Die Evers-Diät gestaltet sich vor allem für Berufstätige schwierig, da rohes Fleisch und rohe Eier nur schwer ausserhalb des Hauses konsumiert werden können. Zudem muss man täglich einkaufen, denn die Diät schreibt den Verzehr von frischen Lebensmitteln vor.

– Welche Kosten kann man erwarten?
Da mehr oder weniger die selben Lebensmittel gekauft werden wie sonst und keine besonderen Nahrungsergänzungsmittel eingekauft werden müssen, fallen die Kosten bei der Evers-Diät entsprechend gering aus.

Evers Diät: Unser Fazit

Während der hohe Anteil an pflanzlichen Lebensmitteln die nötigen Vitamine, Mineral– und Ballaststoffe gewährleistet, führt der geringe Anteil an Fetten zu einer Unterversorgung an lebenswichtigen Fettsäuren. Weiter sind einige der empfohlenen Lebensmittel erst genießbar, wenn sie gekocht werden.

Während eine reine Rohkosternährung, wie sie von Dr. Evers vorgeschrieben wird, aus der Sicht der Ernährungswissenschaft wenig Sinn macht, ist die Diät in ihrer heutigen erweiterten Form bezüglich der Nährstoffzufuhr ausreichend. Sie gewährleistet auch eine sichere Gewichtsreduktion bei Menschen, die sich vorher ungesund ernährt haben und schlechte Blutwerte aufwiesen.

Insgesamt lässt sich vielmehr eine Mischkost empfehlen, um für ein gesundes Abnehmen zu sorgen.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (112 Stimmen, Durchschnitt: 4,45 von 5)
Loading...
Top