Kokosöl – Haut wird samt und geschmeidig!

Die Haut des Menschen hat als größtes Organ eine Schutzfunktion. Zum einen reguliert die Haut die Temperatur des menschlichen Körpers, zum anderen schützt sie den Körper vor Bakterien und versorgt das Immunsystem mit Sauerstoff. Daher ist es wichtig, dass die schützende Haut ausreichend gepflegt wird. Kokosöl liefert die nötigen Inhaltsstoffe, welche die Schutzhülle des menschlichen Körpers gesund hält. Die Haut bekommt nicht nur gesundheitsfördernde Nährstoffe durch die Verwendung des Kokosöls verabreicht, sondern wird durch die antimirkobakterielle Wirkung sogar vor Hauterkrankungen wie Akne oder Neurodermitis geschützt.

Wirkung von Kokosöl

Wird Kokosöl auf die Haut aufgetragen, bekommt diese nicht nur Feuchtigkeit zur Pflege verliehen, sondern erhält zudem einen Schutz vor Krankheiten. Darüber hinaus verbessert sich durch die Wirkungdes Kokosöls das Hautbild erheblich.

Kokosöl kann also unterstützend zur Vermeidung folgender Hauterkrankungen dienen:

 

  • Akne und Pickel: Vor allem während der Pubertät kämpfen viele Menschen mit Akne und Pickeln. Mit Kokosöl können diese Hautunreinheiten bekämpft werden. Im vergleich zu pharmazeutischen Medikamenten, welche die Unreinheiten der Haut beseitigen sollen, wirkt das Kokosöl auf natürliche Weise und weist keine Nebenwirkungen auf.
  • Falten: Nicht nur Hautunreinheiten können mit den wertvollen Inhaltsstoffen des Kokosöls beseitigt werden, auch dient das wikrungsvolle Öl als Jungbrunnen. Bereits ab dem 30. Lebensjahr können leichte falten entstehen. Kokosöl beugt durch seine Fähigkeit, Zellen zu erneuren der Faltenbildung vor. Die Haut kann so nicht nur geschmeidig weich gehalten werden, sondern verliert auch ihr Alter nicht.
  • Cellulite: Vor allem Frauen haben mit Cellulite zu kämpfen. Pauschal lässt sich dafür kein Alter bestimmen. Die unbeliebte Hautstruktur entsteht aufgrund von Fettablagerungen, also vergrößerten Fettzellen im Unterhautgewebe. Dadurch entstehen auf der Haut kleine Dellen. Gerade die Kosmetikindustrie entwickelt andauernd neue, chemische Produkte, welche der Entstehung von Cellulite entgegen wirken soll. Die chemischen Mittel sind an sich unnötig, da Kokosöl die nötigen Nährstoffe beinhaltet, welche die Haut braucht, um keine Cellulite entstehen zu lassen.
  • Neurodermitis und Schuppenflechte: Nicht nur kosmetische Probleme wie Cellulite können mit Kokosölbehandelt werden, auch ernsthafte Hautkrankheiten wie Neurodermitis oder Schuppenflechte können durch das wirkungsvolle Öl verbessert werden. Diverse Studien haben gezeigt, dass Kokosöl in einigen Fällen die Symptome von Neurodermitis sowie Schuppenflechte sogar gänzlich geheilt hat. Der Grund obliegt in der Wechselwirkung zwischen einer Feuchtigskeitsspende und einer antimikrobakteriellen Wirkung des Kokosöls auf die Haut.
  • Schwangerschaftsstreifen: Auch nach einer Schwangerschaft lässt sich das Öl wirksam einsetzen. Die Rückbildung der Streifen geschieht durch den Einsatz von Kokosöl sehr viel schneller als gewöhnlich.

Kokosöl kann also auf vielfältige Weise zur kosmetischen Behandlung der Haut angewendet werden, besitzt aber auch aufgrund zahlreicher Inhaltsstoffe ebenfalls eine antimikrobakterielle Wirkung, welche gegen Hautkrankheiten wie Akne, Neurodermitis und Schuppenflechte eingesetzt werden kann. Ihre Haut wird Ihnen die Verwendung des wertvollen Öls auf der Haut danken und schon nach wenigen Anwendungen können Sie eine Verbesserung des Hautbildes feststellen.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (36 Stimmen, Durchschnitt: 4,45 von 5)
Loading...
Top