Schönheitskorrekturen

Schönheitskorrekturen

Immer öfter sehen und hören wir, dass sich sehr viele Menschen für Schönheitskorrekturen unter das Messer legen. Vor allem Stars, wie zum Beispiel die US-Schauspielerin Nicole Kidman oder die deutsche Boxerin Regina Halmich, haben für ihre Schönheit vieles über sich ergehen lassen. Egal ob nun Frau oder Mann, jünger wollen beide Geschlechter aussehen. Allerdings unterscheiden sich die Problemzonen von Frauen und Männern. Bei Frauen liegen drei ästhetische Operationen im Vordergrund.1. Falten werden durch Botox behandelt oder das ganze Gesicht wird einem Facelifting unterzogen. 2. Vergrößerung von Lippen. 3. Korrekturen an den Augen wie Lidstraffung.

Weitere Schönheitsoperationen, die immer populärer werden, sind die Brustvergrößerung oder auch eine Verkleinerung der Brust. Zudem erreichen uns Einflüsse und Trends aus anderen Ländern, die auch bei uns eine immer größer werdende Beachtung erfahren. Zu nennen wären hierbei die Schamlippenkorrektur aus den USA, sowie die Wiederherstellung des Jungfernhäutchens aus den arabischen Ländern.

In der Rangliste ganz oben stehende Schönheitskorrekturen bei Männern sind dagegen die Haartransplantation, die Lidkorrektur und das Lifting von Stirn oder Gesicht.So wie sich die Problemzonen bei Mann und Frau unterscheiden, so unterscheidet sich auch die Akzeptanz der plastischen Chirurgie. So sind die meisten Frauen offen gegenüber Schönheitskorrekturen, wogegen sich die Majorität der Männer scheut sich für ein Schönheitsideal unter das Messer zu legen. Um Falten im Gesicht zu glätten, nutzen Chirurgen den Eingriff mit dem Nervengift Botulinumtoxin, kurz auch Botox genannt.

Mit diesem Wirkstoff werden Fältchen an Augen, Mund und Mimikfalten an der Stirn geglättet. Mit einer Spritze wird die Lösung in die entsprechenden Gesichtsmuskeln injiziert, wobei der Patient nicht direkt nach dem Eingriff Änderungen erkennt. Diese stellen sich erst Tage nach der Injektion ein, wenn das Botox seine ganze Wirkung entfalten kann. Unmittelbar nach dem Eingriff ist es sogar möglich, dass Rötungen oder Schwellungen auftreten, die allerdings innerhalb von wenigen Tagen wieder verschwinden.

Das Straffen oder auch Lifting genannt, kann ebenfalls anders ausgeführt werden. Das Facelifting wird unter Vollnarkose realisiert, wobei die OP bis zu vier Stunden dauern kann. Hauptpartien dieses Liftings sind vor allem der Hals, die Wangen und Schläfen. Beim Lifting wird ein Abschnitt an den Haaren aufgeschnitten und das Gewebe darunter gestrafft. Nach der Operation werden des Öfteren Schwellungen und Schmerzen festgestellt. Nach etwa drei Wochen sind diese jedoch verschwunden. Zu beachten ist aber, dass nach dem Eingriff etwa eine Woche lang keine Creme auf das Gesicht aufgetragen wird. Die Haut regeneriert sich ganz allein ohne jegliche Cremes.

Das Facelifting kann je nach Anliegen sehr teuer werden. Die Kosten für das Lifting liegen zwischen 4 000 Euro und 7 000 Euro. Doch der vorher nachher Effekt wird immens sein. Denn ein Facelifting lässt einen um etwa fünfzehn Jahre verjüngern. Das Straffen von Lidern (Lidplastik genannt) oder andere Korrekturen an den Augen, wie das Entfernen von Tränensäcken, sind gleichfalls praktizierte Operationen. Falten um Augen oder überschüssige Fettpolster werden operativ entfernt. Der Eingriff wird mit einer lokalen Betäubung ausgeübt und dauert etwa eine Stunde. Die Kosten für eine Lidstraffung fangen bei 1 500 Euro an. Korrekturen an den Augen lassen einen wesentlich jünger aussehen. Der Blick wirkt nicht mehr müde und man sieht viel frischer aus. Alle Schönheitskorrekturen werden vor einem Eingriff erst detailliert mit einem kompetenten Chirurgen besprochen. Ein vertrauenswürdiger Chirurg wird seinen Patienten vor solch einer OP ausführlich über die Risiken und Nebenwirkungen warnen.

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (65 Stimmen, Durchschnitt: 4,63 von 5)
Loading...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Informationen auf Krank.de dürfen auf keinen Fall als Ersatz für eine professionelle Behandlung oder Beratung durch anerkannte und ausgebildete Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von Krank.de kann und darf nicht verwendet werden, um selbstständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen zu Beginnen. Mehr hierzu unter „Rechtliche Hinweise“