Apfelessig

Apfelessig – Kleiner Aufwand, große Wirkung

Ursprung & Entwicklung:apfelessig behandlung

Die Verwendung von Apfelessig erlebte vor einigen Jahren eine Renaissance. Denn bereits im alten ägyptischen Reich war seine Anwendung hinreichend bekannt und seine gesundheitlich positiven Auswirkungen waren weitreichend bekannt.

Da aber in der medizinischen Entwicklung der Epochen immer wieder neue Methoden entwickelt wurden und diese bevorzugt wurden sind, geriet der Apfelessig und seine Wirkung in Vergessenheit. Jetzt, wo sich wieder auf die Ursprünge besonnen wird und viele natürliche Heilmethoden wieder Anklang finden, konnte auch der Apfelessig wieder häufiger gefunden werden.

Durchführung & Wirkungsweise:

Da Apfelessig in der Küche seinen Platz findet, kann er schon aktiv wirksam werden, wenn er zur Zubereitung von Mahlzeiten und Salaten verwendet wird. Aber das ist noch keine richtige Kur. Die Anwendung von Apfelessig kann grundsätzlich in zwei Formen erfolgen.

Die äußerliche Anwendung

Auch wenn diese Form nicht allzu geläufig ist, so kann Apfelessig sehr viele positive Effekte haben. Dabei braucht man keine Bedenken haben, dass der Essig zu sauer sein könnte. Auch wenn der Apfelessig einen Anteil an Säure enthält ist diese Konzentration mitunter geringer ALS bei altbewährtem klassischen Essig. Für die äußerliche Anwendung sollte der Apfelessig dennoch nicht pur angewendet werden. Stattdessen wird eine Lösung zubereitet in der sich auf einem Liter Wasser etwa drei Esslöffel Apfelessig befinden. Dabei sollte erstens darauf geachtet werden, dass der Apfelessig qualitativ hochwertig und das Wasser lauwarm ist. Danach kann darin ein Handtuch eingetunkt werden und die Unterarme werden dann vom Handgelenk aufsteigend zu Herzen hin damit abgeklatscht. Das Abklatschen hat eine unterstützende Wirkung, damit die Durchblutung der Haut erhöht und die Wirksamkeit des Essigs damit erhöht werden kann.

Weiterhin kann der Apfelessig auch der Haarwäsche zugesetzt werden. Ähnlich wie Birkenwasser kann eine verdünnte Lösung während des Waschens oder auch danach in die Haare einmassiert werden.

Auch ein Bad mit den Händen in einer stark verdünnten Lösung kann zu positiven Ergebnissen führen.

Im Allgemeinen bewirkt die leichte Säure, dass überschüssige Hautpartikel oder auch Nagelzellen abgetragen werden und damit das Erscheinungsbild der Haut klarer erscheint. Auch bei starken Verunreinigungen der Haut kann der Apfelessig wirksam werden und stellt eine Alternative zu industriell hergestellten Kosmetika dar.

Die innerliche Anwendung

Im Rahmen der innerlichen Anwendung kann der Apfelessig in einer Kur angewendet werden. Dabei ist die Dosierung ausschlaggebend, denn es sollte alles schonend von Statten Gehen. Die Apfelessigkur kann unterstützend zu einer Diät oder auch im Rahmen des Fastens durchgeführt werden. Dabei wird ein Esslöffel Apfelessig vor den Mahlzeiten oder aber unter dem Tag in ein Glas Wasser gegeben. Dabei ist es irrelevant, ob das Wasser heiß, kalt oder lauwarm ist, aber zur besseren Verträglichkeit im Allgemeinen ist lauwarmes Wasser immer angeraten. Dazu kommt ein Löffel Honig, um den säuerlichen Geschmack zu mildern. In diesem Zusammenhang können sehr gut Fastenkuren kombiniert werden, die auch Honig erlauben, da er als Energielieferant und vor allem Vitaminlieferant zur Verfügung steht. Die Mischung sollte dann in kleinen Schlucken getrunken werden, damit der Magen nur langsam befüllt wird.

Durch die Aufnahme der Essigsäure wird der Fettstoffwechsel im Körper angeregt und Heißhungerattacken kann vorgebeugt werden. Denn die Kombination zwischen süßem Honig und Essigsäure decken das Verlangen nach hochkalorischen Lebensmitteln, füllen den Magen und legen eine Grundlage zur Nährstoffresorption. So ist der Verdauungstrakt immer in Bewegung. In diesem Zusammenhang kann die Stoffwechseltätigkeit auch schonend angeregt werden. Besonders empfiehlt sich dies dann bei Menschen, die unter Verstopfungen oder einer unregelmäßigen Verdauung leiden.

Die Apfelessigkur ist an keine bestimmte Zeitspanne gebunden und kann auch zur normalen Nahrungsaufnahme durchgeführt werden. Ebenso kann sie über eine Fastenkur hinaus weiterhin erfolgen.

Hilft gegen:

  • Übergewicht
  • Niedrigen Blutdruck
  • Akne
  • Schuppen
  • Trocknes Haar
  • Spröde Nägel

Eine Apfelessigkur oder auch die regelmäßige Verwendung von Apfelessig kann eine sehr gute Variante sein, um niedrigen Blutdruck in den Griff zu bekommen. Besonders durch die Anregung des Stoffwechsels kann diese Maßnahme mehr Wohlbefinden auslösen. Normalerweise ist angeborener Niedriger Blutdruck problemlos zu kompensieren, aber Abgeschlagenheit und Müdigkeit können dennoch immer wieder auftreten. Bei der äußeren Anwendung kann der Apfelessig auch sehr viele positive Effekte erzielen ohne auf Kosmetika angewiesen zu sein und in deren Verwendung noch mehr Schäden zu provozieren. Auch in diätischer Hinsicht eignet sich Apfelessig sehr gut, da Fett sich an die Säuren binden kann und somit ausgeschieden wird.

Fördert & stärkt:

  • Erhöhter Stoffwechsel
  • Vermehrter Fettabbau
  • Blutdruckerhöhung bei niedrigem Blutdruck
  • Verbesserung des Säurehaushalts der Haut

Risiken & Nebenwirkungen:

  • Allergische Hautreizung
  • Sodbrennen
  • Blutdruckschwankungen

Sollte der Apfelessig in der Anwendung einen positiven Effekt auf den Blutdruck haben, dann sollte die Verwendung nicht einfach beendet, sondern langsam ausgeschlichen werden. Denn wenn der Anstieg des Blutdrucks nicht mehr erfolgt, kann es zu starken Schwankungen kommen. Ebenso ist es zu Beginn der Anwendung. Durch den neuen Umstand sollte die Apfelessigkur zunächst einmal täglich erfolgen, dass der Körper sich langsam an den gesteigerten Blutdruck gewöhnen kann. Sollten die Schwankungen allerdings zu stark werden, dann sollte die Anwendung beendet werden. Auch wenn die Einnahme zu lang dauert, dann kann es zu Sodbrennen kommen. In diesem Fall gilt es abzuwägen, ob eine Behandlung des Sodbrennens erfolgt oder die Beendigung der innerlichen Verwendung des Apfelessigs.

Bei sehr empfindlicher Haut kann es zu Hautreizungen bei der äußerlichen Verwendung von Apfelessig kommen. In diesem Fall muss die Verwendung sofort abgebrochen werden, damit sich die Auswirkungen nicht verstärken.

Gegenanzeigen & Wechselwirkungen:

  • Kleinkinder
  • Untergewicht

Besonders bei Kleinkinder sollte auf die Anwendung von Apfelessig verzichtet werden, da es an der Reife des Verdauungstraktes fehlt den Einfluss der Säure zu kompensieren. Auch Untergewichtige Personen oder Personen mit Essstörungen sollten die innerliche Anwendung des Apfelessigs meiden, da die Stoffwechsel anregende Wirkung noch mehr Gewichtsverlust auslösen kann.

Wer behandelt?

  • Eigenständige Anwendung

Zur Verwendung von Apfelessig ist kein medizinisches Konsilium notwendig. Dennoch sollte man sich im Vorfeld sehr gut darüber informieren, wie und wie häufig die Anwendung stattfinden darf. Folglich sollte auch fachlicher Rat bezogen werden, wenn Nebenwirkungen auftreten, um das weitere Verfahren zu besprechen.

Unser Fazit:

Die Anwendung von Apfelessig hat eine sehr alte Tradition und ist in der Regel ungefährlich, wenn man sich ausreichend über die Häufigkeit und Art der Anwendung informiert. Auch, wenn es sich um ein natürliches Produkt handelt, sollte beachtet werden, dass es Nebenwirkungen geben kann und auch die Wirkung nicht zwingend eintreffen muss. Aber mit einer ausreichend positiven Einstellung gegenüber dem Projekt kann auch hier eine positive Wirkung erzielt werden.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (77 Stimmen, Durchschnitt: 4,63 von 5)
Loading...
Top