Musaril

Löst Muskelverspannungen im Rücken, Nacken und den Schultern

Musaril Informationen

  • Hersteller: Sanofi-Aventis S.A.
  • PZN: 2258837
  • Rezeptpflichtig: Ja
  • Art: Filmtabletten
  • Menge: 20; 50; 100 Stück

Anwendung & Wirkung

Viele Menschen klagen über Muskelverspannungen. Muskelverspannungen sind nicht nur sehr unangenehm, sondern können auch recht schmerzhaft werden. Sie können in den unterschiedlichsten Körperregionen auftreten. Im Rücken, im Nacken und in den Schultern treten Verspannungen am häufigsten auf.

Zu den typischen Auslösern von Muskelverspannungen zählt nicht nur eine falsche Körperhaltung, sondern auch mangelnde Bewegung und auch Stress. In einigen Fällen können auch Veränderungen an der Wirbelsäule die Ursache sein. Verändert sich die Wirbelsäule in ihrer Struktur, dann gerät der Körper aus dem Gleichgewicht und die Folge sind Schmerzen in den Schultern, dem Nacken und natürlich auch im Rücken.


Die Ursachen

Im Grunde kann man sagen, dass die Muskelverspannungen eine Überlastung der Muskulatur sind. Neben den körperlichen Ursachen können auch viele psychische Faktoren eine wichtige Rolle spielen.

Die Hauptursache sind aber Fehlhaltungen. Einige Berufsgruppen sind wesentlich häufiger von Muskelverspannungen betroffen wie andere. Eine unnatürliche Körperhaltung, die über einen langen Zeitraum gehalten wird, gehört dazu. Eine starre Sitzposition am Computer oder auch im Auto sind die häufigsten Ursachen. Aber auch eine falsche Schlafposition kann Muskelverspannungen auslösen.

Nackenschmerzen Körnerkissen Verspannung Kytta salbe f Musaril

Verspannungen können viele Ursachen haben

Der Schlaf ist sehr wichtig und ein wichtiger Punkt ist die richtige Matratze. Heute werden Matratzen anhand ihres Härtegrads ausgewählt. Durch den richtigen Härtegrad bekommt der Körper einen Ausgleich während des Schlafens. Zusätzlich kann das falsche Kissen dazu führen, dass am Morgen Verspannungen deutlich werden.

Muskelverspannungen können aber auch durch zu wenig Bewegung entstehen. Gerade das Gleichgewicht leidet extrem unter einer mangelnden Bewegung. Die Folge können nicht nur Muskelverspannungen, sondern sogar Muskelkürzungen sein. Die Muskeln sind nicht trainiert und können somit auf jede ungewohnte Belastung mit Verspannungen reagieren.

Aber auch überlastete Muskeln können Verspannungen auslösen. Übergewicht, Sport und eine schwere körperliche Arbeit können dazu führen, dass die Muskeln überlastet werden. Gerade, wenn es monotone Abläufe sind. Die Folge sind Verspannungen, die teilweise recht schmerzhaft sein können.

Zusätzlich kommen noch einige psychische Faktoren hinzu. Stress, Ängste, Depressionen und Überforderung können sich auf die Muskulatur auswirken. Die Schulter– und Nackenmuskulatur sind sogenannte „Stressmuskeln“.

Eine weitere Ursache ist die Zugluft. Aus unterschiedlichen Gründen können Nacken, Rücken und Schulter der Zugluft an offenen Fenstern ausgesetzt werden. Die kalte Luft an den Körperregionen kann zu Verspannungen führen. Auch Erkrankungen der Wirbelsäule können auf Dauer Muskelverspannungen auslösen.


Wirkungsweise

Die Einflüsse führen zu einem Anstieg des Muskeltonus. Dadurch wird die Durchblutung wesentlich beeinflusst und auch die Sauerstoffzufuhr wird benachteiligt. Der Körper reagiert sofort und die Muskeln beginnen sich zu verhärten. Die Verhärtung sorgt dafür, dass die Muskeln zu schmerzen beginnen. Zudem können durch die schmerzenden Muskeln sogar Entzündungen entstehen, denn die Nervenwurzeln werden durch die harten Muskeln extrem gereizt.

Ernstzunehmende Krankheiten können ebenfalls der Grund für Muskelverspannungen sein. Aus dem Grund muss man genau auf seine Beschwerden achten. Kann man selbst keinen wirklichen Grund für seine Verspannungen feststellen, sollte ein Arzt konsultiert werden. Er wird eine eingehende Untersuchung durchführen und die Ursachen herausfinden.

Durch einen Arzt kann man dann auch mit einer medikamentösen Behandlung beginnen. Eines der bekanntesten Arzneimittel gegen Muskelverspannungen ist Musaril.

Musaril enthält den Tetrazepam Wirkstoff. Tetrazepam wird immer dann eingesetzt, wenn Erkrankungen an den Gelenken oder der Wirbelsäule vorhanden sind, die Muskelverspannungen hervorrufen. Musaril kann bei leichten und mittelstarken Schmerzen von Muskelverspannungen eingesetzt werden.

Außerdem kann der Wirkstoff Tetrazepam bei krampfartigen Muskelanspannungen eingesetzt werden. Musaril verfolgt das Ziel, dass die Muskelkrämpfe sich lösen und somit die Schmerzen durch Ursachenbekämpfung verschwinden. Musaril ist verschreibungspflichtig und kann nur über einen Arzt verschrieben werden.

Einnahme & Dosis

Je nach gewünschter Wirkung ab 50mg am Tag

Malarone Musaril

Die Dosierung von Musaril wird vom Arzt bestimmt

Musaril wird in Filmtablettenform angeboten. Die Behandlung mit Musaril beginnt bei Erwachsenen mit einer Dosierung von 50mg am Tag. Diese Dosierung kann immer um 25mg erhöht werden, bis die Wirkung einsetzt. Allerdings darf die Dosierung nicht vom Patienten bestimmt werden. Im Durchschnitt liegt eine optimale Dosierung zwischen 50 und 200mg für einen Erwachsenen am Tag.

Allerdings gibt es auch schwere Fälle, die über spastische Krämpfe klagen. Dann kann die Dosierung bis zu 400mg am Tag betragen. Auch Kinder können Musaril einnehmen. Allerdings wird bei Kindern das Körpergewicht eingerechnet. Pro Kilogramm Gewicht darf ein Kind 4mg Musaril einnehmen.


Nebenwirkungen

Langzeitbehandlung kann zur Abhängigkeit von Musaril führen

Der Wirkstoff Tetrazepam, der in Musaril verwendet wird, gehört zu der Benzodiazepine Wirkstoffgruppe. Aus dem Grund können Nebenwirkungen auftreten, welche für die Wirkstoffgruppe typisch sind. Zu den häufigen Nebenwirkungen gehören Einschränkungen des Reaktionsvermögens, Benommenheit, Mattigkeit, Müdigkeit, Schwindelgefühl und Schläfrigkeit.

Eher zu den seltenen Nebenwirkungen gehören depressive Verstimmung, Blutdruckabfall, Atemschwäche, Mundtrockenheit, Muskelschwäche und sogar Libido-Abnahme. Menstruationsstörungen treten nur in Einzelfällen auf. Es gibt auch noch eine Reihe an Nebenwirkungen, die aber ohne Häufigkeitsangabe gesehen werden müssen, darunter Überempfindlichkeitsreaktionen, Sehstörungen, Sprechstörungen und Muskelerschlaffung.

Durch eine Langzeitbehandlung oder bei besonders hoher Dosierung können Gangunsicherheit, MagenDarm-Beschwerden oder der Anstieg der Leberwerte auftreten. Bei Musaril muss aber auch eine ganz wichtige Besonderheit beachtet werden.

Die regelmäßige Einnahme des Wirkstoffs Tetrazepam kann zur Abhängigkeit führen. Die Abhängigkeit kann schon nach einigen Tagen entstehen, wenn das Arzneimittel täglich eingenommen wird und dann ein Absetzen notwendig ist. Außerdem können dann Angstzustände, Schlafstörungen, Schwitzen, Zittern und eine Innere Unruhe auftreten.

Aus dem Grund sollte Musaril eigentlich nur in geringen Dosierungen eingenommen werden. Allerdings ist die Dosierung Aufgabe des behandelten Arztes. In der Schwangerschaft darf Musaril nur in Absprache mit dem Arzt eingenommen werden. Dabei muss eine sehr strenge Abwägung erfolgen, um das Embryo nicht zu gefährden.

Gerade beim Embryo können Probleme auftreten, von zu niedriger Temperatur bis hin zu Entzugserscheinungen. Auch während der Stillzeit muss auf die Einnahme unbedingt verzichtet werden, damit das Neugeborene nicht mit dem Wirkstoff in Kontakt kommt.


Alternative Medikamente

Tetrazep-CT 50mg hat den gleichen Wirkstoff und wirkt genauso

Neben Musaril bietet sich das Arzneimittel Tetrazep-CT 50mg zur Behandlung von Muskelverspannungen an. Auch Tetrazep-CT 50mg verfügt über den Wirkstoff Tetrazepam und wird bei Wirbelsäulen- und Gelenkerkrankungen eingesetzt, die Muskelverspannungen zur Folge haben, die mit leichten bis zu mittelstarken Schmerzen einhergehen. Durch den Wirkstoff können die Muskelverspannungen gelöst und die Schmerzen bekämpft werden. Im Grunde ist die Wirkungsweise genau die Gleiche wie bei Musaril.
Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (69 Stimmen, Durchschnitt: 4,83 von 5)
Loading...
Top