Hausmittel bei Halsschmerzen

Der Herbst ist da und der Winter nicht mehr weit entfernt. Die Grippezeit beginnt und damit einher gehen meist auch Halsschmerzen. Dieses fiese Kratzen im Hals, Beschwerden beim Schlucken und Heiserkeit typische Symptome.

Häufigste Ursache für Halsschmerzen ist meist ein grippaler Infekt, verursacht durch Viren und Bakterien.
Passend zur Herbst- und Winterzeit sind alle erkältet, husten, schnupfen und niesen vor sich.

Da kann man einer Erkältung nur schwer entkommen.

Doch es gibt ein paar Gesundheit Tipps, die Sie davor bewahren können, lästige Halsschmerzen zu bekommen, die häufig die ersten Anzeichen einer Erkältung sind. Grundsätzlich ist es wichtig, den eigenen Körper gegen die Viren und Bakterien zu unterstützen und zu kräftigen.

Die Raumluft feucht halten

Mehrmals am Tag sollten die Räume kurz durchgelüftet werden. Der raum selbst sollte aber nicht überheuizt sein, eine Temperatur von 22 Grad reicht und sollte nicht überstiegen werden.

Ansteckungsherde meiden

Die besten, aber meistens auch schwierigste vorsorgende Maßnahme ist es, sich von erkälteten Personen oder Ansteckungsherden fern zu halten.

Die Durchblutung der Rachenschleimhäute fördern

Sind die Atemwegsschleimhäute gut durchblutet, sind sie vor Erkältungsviren geschützt. Um dies zu erreichen, empfehlen sich zum Beispiel Bäder mit Kräuterzusätzen, Saunabesuche oder heiße und kalte Kneippgüsse. Auch regelmäßige Spaziergänge tragen zur Durchblutung der Schleimhäute bei vorausgesetzt, Sie bekommen dabei keine allzu kalten Füße.

Wenn Sie trotzdem ein Kratzen im Hals spüren, gibt es darüber hinaus noch einige nützliche Hausmittel gegen Halsschmerzen. Diese Hausmittel sind bewährt und helfen wirklich gegen die unangenehmen Schmerzen.

Mehrmals am Tag gurgeln

Ein ganz altes Rezept aus Omas Zeiten: Gurgeln mit Salzwasser. Geben Sie einen halben Teelöffel Meeressalz in eine mit lauwarmen Wasser gefüllte Tasse und gurgeln Sie damit mehrere Minuten. Durch das Salz werden die Schmerzen gelindert und der Hals desinfiziert.

Viel Trinken

Um tiefere Halsabschnitte zu erreichen und die Viren auszuschwemmen, müssen Sie viel trinken. Zu empfehlen sind unter anderem reizlindernde Kräuertees aus Thymian-, Anis-, Fenchel- Eibisch- oder Spitzwegerichblättern. Oma hat immer den Zwiebel-Zucker-Saft verwendet. Dazu Zwiebeln in Scheiben schneiden, mit Zucker bestreuen und über Nacht ziehen lassen.

Inhalationen

Inhalationen sind besonders effektiv, um den Schleim zu lösen. Geeignet dafür sind Zusätze aus Salbei, Kamille, Thymian und Fenchel.

Halswickel

Feuchte Wickel mobilisieren und kräftigen die körpereigenen Abwehrkräfte. Halswickel im speziellen wirken entzündunghemmend. Bei aktuen Halsschmerzen helfen kalte Wickel, bei lang anhaltenden Halsschmerzen sind warme Wickel besonders wirksam. Feuchte Wickel haben allgemein einen positiven Einfluss auf das Immunsystem und mobilisieren die Abwehrkräfte.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (90 Stimmen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...

 Rechtliche Hinweise