Aircast Schiene

Schnell ist es passiert. Ein falscher Tritt beim Joggen, ein Verkanten beim Ski fahren, ein Sturz, gefolgt von einem Bänderriss oder einer Verletzung des Gelenkes.

Die betroffene Stelle schmerzt, schwillt an und wird instabil auf Belastung. Nicht jedes gerissene Band muss zwangsläufig operiert werden. Häufig wird versucht, die Stabilität im Gelenk durch Muskelaufbau wiederherzustellen.

Zuvor erfolgt jedoch eine Schienung des Gelenkes mittels einer Orthese, welche das verletzte Gelenk schont sowie eventuell gerissene Bänder entlastet.

Im Folgenden wird auf eine spezielle Form der Orthese, die Aircast Schiene, im Detail eingegangen.


Was ist eine Aircast Schiene?

Eine Aircast Schiene ist eine Orthese zur Stabilisierung, Entlastung, Führung, Ruhigstellung und Korrektur von Schulter, Handgelenk, Sprunggelenk sowie Unterschenkel mit Begrenzung von Pro- und Supination. Mit der Pronation wird die Einwärtsdrehung einer Gliedmaße beschrieben, mit der Supination die Auswärtsdrehung.

Indikation:

Orthesen finden Anwendung bei Gelenks- und Knöchelverletzungen sowie Bänderverletzungen, sobald am Gelenk keine Schwellung mehr vorliegt.

Verletzungen im Sprunggelenks- und Knöchelbereich werden meist durch Umknicken beim Sport oder durch Stürze verursacht. Erfolgt keine adäquate Behandlung, kann eine Instabilität im Sprunggelenk entstehen, die später nicht mehr zu korrigieren ist und zu zahlreichen Beschwerden und Überlastungsreaktionen führen kann.

Kann das Gelenk nicht mehr belastet werden, ist vermutlich eine Knochenbeteiligung gegeben. In diesem Fall ist eine Versorgung mittels Aircast-Schiene nicht ausreichend. Zur weiteren Abklärung wird ein Röntgenbild oder eine MRT-Aufnahme angefertigt.

Verletzungen im Unterschenkel-/Fußbereich stellen sich meist als Achillessehnenruptur, Unterschenkelfraktur sowie Vorfuß- oder Mittelfußverletzung, Metatarsalfraktur oder Knöchelfraktur dar.

Verletzungen im Handgelenksbereich sind im Regelfall eine Stauchung, Zerrung oder ein Karpaltunnelsyndrom.

Im Schultergelenk findet sich am ehesten eine Fraktur oder eine Schulterluxation.

Wirkungsweise:

Das Gelenk wird stabilisiert und gesichert, sodass gerissene Bänder nicht mehr belastet werden und ein verletztes Gelenk geschont wird. Die Beweglichkeit in horizontaler Richtung wird aber kaum eingeschränkt. Damit ist ein Spazieren Gehen oder Rad fahren weiterhin möglich.
Eine Versteifung der Gelenke, wie bei kompletter Fixierung, tritt nicht auf. Dank der Schiene ist eine Operation oder Gipsbehandlung nur noch in Ausnahmefällen notwendig.
Als günstig haben sich sogenannte modulare Orthesen erwiesen, die eine Anpassung der Bewegungsfähigkeit an den Heilungsverlauf ermöglichen.
Durch Lastwechsel, Gelenkbewegung und Muskelkontraktion entsteht beim Tragen der Aircast Schiene eine graduell pulsierende Kompression, die zum raschen Schwellungsabbau beiträgt.


Vorteile einer Aircast Schiene?

Die Vorteile einer Aircast Schiene liegen in der Reduktion der Schwellungs- und Schmerzneigung durch Luftpolster, der passgenauen und sicheren Einbettung des Gelenkes sowie des leichten Gewichtes.

Verstellbare Klettbänder ermöglichen einen individuell fest angepassten Sitz der Schiene. Die Schiene ist wasserfest und kann auch unter der Dusche getragen werden.

Im Gegensatz zu einem Gipsverband kann die Schiene schnell angebracht und wieder abgenommen werden, was einen großen Vorteil darstellt.

Aircast Schienen sind in verschiedenen Größe und jeweils für die linke oder die rechte Seite erhältlich.
Sie sind optimal geeignet zur Akutversorgung, dank hoher Stabilität und leichter Anwendung.

Bei Fuß- und Sprunggelenksorthesen wird der natürliche Abrollvorgang des Fußes nicht behindert.

Die Verwendung einer Aircast Schiene ist im Vergleich zur operativen Variante die Therapie der Wahl, da erwiesenermaßen damit die kürzeste Arbeitsunfähigkeitsdauer erzielt werden konnte.


Formen, Arten & Typen

Aircast-Schienen sind in unterschiedlichsten Varianten in Fachgeschäften für Sanitätsbedarf oder im Internethandel erhältlich.

Sprunggelenksorthesen:

AIRCAST 60

Indikation:
Chronische Bandinstabilitäten
Prophylaxe

Pluspunkte:
Vermeidung von Umknicktraumen durch 60°-Winkel-Stabilisatoren
Einstellbare Supinations-/Pronationsbeschränkung durch fixes Zugband
Keine Beeinträchtigung des Abrollvorganges
Extraschmale Bauweise, atmungsaktives Material
Schnelles Anlegen durch Klettverschluss

AIRCAST AIR-STIRRUP + AIR-STIRRUP II

Indikation:
Akute Verletzungen
Distorsionen (Grad I, II, III)
Postoperative Versorgung
Funktionelle Therapie von Bandrupturen
Chronische Bandinstabilitäten

Pluspunkte:
Rasche Schwellungs- und Schmerzreduktion durch Duplex™-Luftpolster
Optimal zur Akutversorgung dank hoher Stabilität und leichter Anwendung
Keine Beeinträchtigung des Abrollvorgangs

AIRCAST AIRGO PLUS

Indikation:
Akute Bandrupturen, schwere Distorsionen
Konservative Therapie
Postoperative Versorgung
Komplexe Instabilitäten des oberen/unteren Sprunggelenks

Pluspunkte:
Seitliche Stabilisierungselemente bieten Halt
Erhöhter Tragekomfort durch atmungsaktives Material und innenliegende Luftkissen
Diagonal verlaufender Zuggurt entlastet das verletzte Sprunggelenk durch leichte Pronation des Fußes und damit einhergehend der Reduzierung des Talusvorschubs
8er-Gurtung für Stabilität und Sicherheit
ATOP-Verschluss mit zirkulärer Schnürung zur individuellen Passform- und Druckregulierung

AIRCAST AIRGO

Indikation:
Akute Bandrupturen, schwere Distorsionen
Konservative Therapie
Postoperative Versorgung
Chronische Bandinstabilitäten

Pluspunkte:
Bestmöglicher Halt durch integrierte, anatomisch geformte Schalen
Stabilisierung und individuelle Einstellung der Supinations-/Pronationsbeschränkung durch ATF-Zugband
Einfache Anwendung auch bei starker Schwellung durch Step-in-Design
Keine Beeinträchtigung des Abrollvorganges

AIRCAST AIRPRO

Indikation:
Konservative Therapie von Sprunggelenkdistorsionen (Grad II-III) und Bandrupturen
Chronische Instabilitäten oberes/unteres Sprunggelenk
Akute/chronische Kapselbandinstabilitäten
Postoperative Versorgung nach Operation am Bandapparat des Sprunggelenks

Pluspunkte:
Versorgung in jeder Therapiephase
Einfaches, rasches Anlegen
8er-Gurt für Mobilisierung in der ersten Phase
Thermoplastisch formbare, flexible Schalen für eine perfekte Anpassung in der zweiten und dritten Phase
ATOP-Verschluss für individuelle Passformregulierung

Unterschenkel-Fuß-Orthesen:

AIRCAST AIRSELECT ACHILLES WALKER

Indikation:
Prä- oder postoperative/posttraumatische Ruhigstellung
Achillessehnenrupturen
Postoperativ bei perkutaner und offener Achillessehnennaht

Pluspunkte:
Geringes Gewicht
Duplex™ Technologie zur Reduktion von Schmerzen und Schwellungen
Integrierte Luftpumpe
Drei Luftkammern für passgenaue Einbettung des Fußes und Unterschenkels
Anatomisch angepasste Keile in verschiedensten Größen um eine Spitzfußstellung zu erreichen
Spezielle Abrollsohle zur Dämpfung sowie der Gewährleistung eines natürlichen Gangbildes

AIRCAST AIRSELECT ELITE WALKER

Indikation:
Prä- oder postoperative/posttraumatische Ruhigstellung
Stabile Fuß- bzw. Knöchelfrakturen
Schwere Knöcheldistorsionen
Postoperative stabile Unterschenkelfrakturen

Pluspunkte:
Passgenaue Einbettung des Fußes durch vier aufpumpbare Luftkammern
Integrierte Luftpumpe
Duplex™-Luftkammer-System zur Reduktion von Schmerzen und Schwellungen
Sehr gute Stabilität durch stützende Halbschalen und verstellbarem Klettgurt
Bequemer Sitz durch Polsterung im Schaftbereich
Spezielle Abrollsohle zur Dämpfung sowie der Gewährleistung eines natürlichen Gangbildes

AIRCAST AIRSELECT SHORT WALKER

Indikation:
Prä- bzw. postoperative Behandlung von Vor- oder Mittelfußverletzungen
Frakturen
Distorsionen (Grad I, II, III)

Pluspunkte:
Passgenaue Einbettung des Fußes mittels aufpumpbarer Luftkammern
Integrierte Luftpumpe
Sehr gute Stabilität durch stützende Halbschalen und verstellbarem Klettgurt
Komplette weiche Polsterung mittels Schaumstoff
Spezielle Abrollsohle zur Dämpfung sowie der Gewährleistung eines natürlichen Gangbildes

AIRCAST DIABETIC PNEUMATIC WALKER

Indikation:
Postoperativ/posttraumatisch
Stabile Fuß- und/oder Knöchelfrakturen
Knöcheldistorsionen

Pluspunkte:
Für Patienten mit Empfindungsstörungen, wie sie zum Beispiel bei Diabetes mellitus auftreten können
Vier aufpumpbare Luftkammern für stabile Einbettung von Fuß und Unterschenkel
Pumpe mit Druckmesser
Duplex™-Luftkammer-System (zur Reduktion von Schmerzen und Schwellungen)
Stoßabsorbierende Spezialeinlagen für großflächige Druckverteilung oder punktuelle Druckentlastung
Erhöhte Abrollsohle zur Entlastung und Verbesserung des Gangbildes

Handgelenksorthesen:

AIRCAST A2

Indikation:
Bandinstabilitäten
Stauchungen/Zerrungen
Arthrosen
Temporäre Ruhigstellung nach Distorsionen/Tendovaginitiden
Karpaltunnelsyndrom
Postoperative Nachbehandlung
Stabilisierung bei Knochennekrosen der Handwurzelknochen

Pluspunkte:
Klettbänder für optimale Passform
Vorgeformte Aluschienen limitieren die Handgelenksbewegung und sind anatomisch anpassbar
Atmungsaktives Material

Schulter-Orthesen:

AIRCAST Arm IMMOBILIZER

Indikation:
Prä- und postoperative Ruhigstellung
Insuffizienz von Band- und Kapselapparat nach Trauma oder Schulterluxation
Immobilisierung des Acromioclaviculargelenks nach Fraktur, Subluxation oder Distorsion

Pluspunkte:
Leichte Handhabung durch Klicksystem
Entlastung des Nackens durch Rücken- und Unterarmgurt
Die Armschlinge aus atmungsaktivem Material bietet einen angenehmen Tragekomfort


Aufbau, Funktion & Wirkungsweise:

Aircast Schienen werden nach Verletzungen der Gelenke und/oder Bänder verordnet.
Die meisten dieser Verletzungen werden beim Sport oder durch Stürze verursacht.

Üblicherweise muss die Schiene die ersten zwei Wochen permanent getragen werden, da es insbesondere während des Schlafes nachts zu unwillkürlichen Bewegungen kommen kann, die das gereizte Gelenk bzw. Band weiter schädigen könnten. Dies wird durch die Schiene verhindert.

Ab der dritten Woche muss die Schiene meist nur noch tagsüber verwendet werden. Ab Beginn der vierten Woche kann diese bereits häufiger weggelassen werden. Im Anschluss sollte sie noch für weitere 4-6 Wochen bei sportlicher Betätigung getragen werden.

Sprunggelenk sowie Unterschenkel-Fuß-Orthesen:
Zwei stabile Kunststoffschalen verhindern eine seitliche Bewegung, normales Gehen und Abrollen ist aber problemlos möglich.
Die Schiene lässt sich durch Klettbänder individuell anpassen und kann so problemlos den ganzen Tag getragen werden.

Luftgefüllte Kissen an der Innenseite der Schiene polstern die Kunststoffschale zur Haut hin ab, womit Druckstellen vermieden werden. Weiters entsteht durch Luftverlagerung beim Gehen ein leichter „Massageeffekt“, wodurch Schwellungen rascher abklingen.

Die Schiene ermöglicht ein nahezu schmerzfreies Gehen und lässt sich auch im Schuhwerk noch angenehm tragen. Unter der Schiene sollten Socken oder Strümpfe getragen werden, um Reibungspunkte zu verhindern. Diese schützen auch vor dem permanenten Kontakt der Haut mit dem Kunststoff.

Handgelenksorthesen:
Mittels Ruhigstellung können verschiedene Erkrankungen des Handgelenkes sinnvoll behandelt werden. Die Orthese lindert Schmerzen und reduziert die Schwellung.
Klettbänder sorgen für eine optimale Anpassung, vorgeformte Aluschienen limitieren die Handgelenksbewegung und können ebenfalls individuell angepasst werden.

Schultergelenksorthesen:
Die prä- und postoperative Ruhigstellung der Schulter, des Ober- und Unterarms wird durch Fixierung am Körper ermöglicht.
Ein einfaches Klicksystem erleichtert die Handhabung. Der Nacken wird mittels Rücken- und Unterarmgurt entlastet.
Luftdurchlässiges Material bietet einen angenehmen Tragekomfort.


Medizinischer & gesundheitlicher Nutzen

Die Indikationen für eine Aircast-Schiene sind vielfältig.

Dazu gehören zum Beispiel akute Verletzungen, Distorsionen Grad I-III (eine Distorsion ist eine geschlossene Verletzung des Gelenks durch Überschreitung des physiologischen Bewegungsspielraums, die mit starken Schmerzen sowie Schwellung verbunden ist, zum Beispiel bei Überdehnung oder Riss der Seitenbänder), akute oder chronische Instabilitäten der Bänder und Gelenke, Frakturen, Bandrupturen, Stauchungen oder Zerrungen, Arthrosen, ein Karpaltunnelsyndrom, aber auch die prophylaktische, konservative oder funktionelle Therapie.

Weitere Indikationen:

  • Achillessehnenruptur
  • Stauchungen/Zerrungen
  • Arthrosen im Handgelenk/Handwurzelbereich
  • Temporäre Ruhigstellung nach Tendovaginitiden
  • Stabilisierung bei aseptischen Knochennekrosen der Handwurzelknochen
  • Insuffizienz des Bänder-/Kapselapparates nach Trauma oder Schulterluxation
  • Immobilisierung des Acromioclaviculargelenks nach Fraktur, Subluxation oder Distorsion
  • Prä- oder postoperative bzw. posttraumatische Versorgung und Ruhigstellung

Kann das Gelenk nicht mehr belastet werden, ist eine Knochenbeteiligung sehr wahrscheinlich und eine Behandlung mittels Aircast Schiene nicht mehr ausreichend.

Um eine Knochenbeteiligung auszuschließend, wird ein MRT (Magnetresonanztomographie) oder ein Röntgen durchgeführt.

Auch chronische Bandinstabilitäten können das Tragen einer Aircast Schiene notwendig machen. Diese stellen im Bereich des Sprunggelenkes meist eine Außenbandschwäche dar, was dazu führt, dass das Gelenk bei nur geringer Belastung umknickt.
Es kann ein vermehrtes Gelenkspiel auftreten, wodurch der Gelenkknorpel überlastet wird und auf Dauer eine Schädigung erfährt.

Die Aircast Schiene sorgt für mehr Stabilität im Gelenk und hilft Verschleißerscheinungen vorzubeugen.


Fragen & Antworten zur Aircast Schiene

Sitzt die Schiene am Fuß richtig?

Die Schiene muss richtig angepasst werden, damit sie gut sitzt. Das Tragegefühl ist manchmal etwas unbequem, es soll aber ein erneutes Umknicken verhindert werden. Da der Fuß anfangs meist geschwollen ist, wird eine Aircast Schiene nicht sofort verordnet, sondern meist nach einer Dauer von etwa 2 Wochen.

Wie lange muss die Aircast-Schiene verwendet werden?
Bei den meisten Verletzungen muss die Schiene etwa 14 Tage permanent getragen werden. Insbesondere kann es nachts durch natürliche Schlafbewegungen zu Schmerzen kommen, die durch die Schiene verhindert werden. Ab der 3. Woche muss die Schiene meist nur noch tagsüber angelegt werden. Mit Beginn der 4. Woche kann die Tragedauer weiter reduziert werden, danach ist eine Verwendung bei sportlichen Aktivitäten ratsam.

Kann man mit einer Aircast Schiene auch Laufen?
Auf gar keinen Fall laufen, auch wenn es schwerfällt. Erst muss die Verletzung ausheilen. Wenn keine Schmerzen und keine Schwellung mehr vorhanden sind, kann ein vorsichtiges Laufen mit Schiene versucht werden. Am besten wäre, anfangs mit Rad fahren zu beginnen, da hier die Belastung noch geringer ist. Bei andauernden Schmerzen bitte den Arzt aufsuchen.


Fazit zur Aircast Schiene

Gemäß einer britischen Studie mit 50 Patienten, die an Bänderzerrungen im lateralen Sprunggelenksbereich litten, scheinen bei einem verstauchten Sprunggelenk Aircast Schienen dem elastischen Verband überlegen zu sein.

Die bessere Mobilisation der Patienten sowie die rasche Rückkehr zu Alltagsaktivitäten spricht für die Verwendung einer Aircast Schiene.

Im Gegensatz zu elastischen Verbänden, die bestenfalls ein subjektives Sicherheitsgefühl bieten, stabilisiert die Aircast Schiene das Gelenk und gewährleistet zugleich eine gute Beweglichkeit.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (25 Stimmen, Durchschnitt: 4,74 von 5)
Loading...
Top