Nasendusche

Der Helfer für den Notfall bei unterschiedlichen Beschwerden

 

Bei dem Wort „Nasendusche“ richten sich bei den meisten Menschen schon mal schnell die Nackenhaare auf. Erste Assoziationen sind ein Vergleich mit dem Chlor-haltigen Wasser im Schwimmbad oder das Gefühl, wenn man zu viel Wasser in die Nase bekommen hat. Da werden schnell mal unangenehme Kindheitserinnerungen geweckt. Doch in diesem Artikel werden Sie hinter die Kulissen der sogenannten Nasendusche blicken. Kann das gesund sein, wenn salzhaltige Lösung durch die Nase den Rachen hinunterfließt und sich dann ausbreitet? Im ersten Moment erscheint uns diese Methode der Nasendusche doch recht widerspenstig. Doch die Nasendusche scheint in vielerlei Hinsicht in den Trend zu kommen! Das merkwürdige Gefühl, was sich ausbreitet, sobald die Lösung durch die Nase gelangt ist, soll anscheinend doch sehr gesundheitsfördernd sein. Erfahren Sie nachfolgend alles über die Funktionen einer Nasendusche, ihre Vorteile und mögliche Anwendungsgebiete.

 

Was ist eine Nasendusche?

 

Die Nase läuft… Die Nasenschleimhäute sind geschwollen… Alles das können Beispiele für Begleitsymptome sein, wer mit Allergien oder mit einer Erkältung zu tun hat. Aber auch die Klimaanlagen- und Heizungsluft kann verstopfte Nasen etc. hervorrufen. Mit einer Nasendusch ist es möglich, verschiedene Beschwerden zu lindern bzw. sogar vorzubeugen. Sie gilt als ideale Ergänzung oder Alternative zu einer Inhalation.

 

Für unterschiedlichen Einsätze bietet die Nasendusche gesundheitliche Vorteile. Bei einer gelegentlichen, aber auch täglichen Reinigung der Nase werden mithilfe der Kochsalzlösung die Ablagerungen an den Nasenschleimhäuten herausgespült. Pollen oder Keime verschwinden und Bakterien haben keine Gelegenheit, sich festzusetzen. Daher ist eine Nasendusche als Hausmittel genau das Richtige für Patienten, die entweder an Heuschnupfen, einer Erkältung oder an einer Mittelohrenentzündung leiden. Die festsitzenden Sekrete werden aufgelöst, die Schleimhäute schwellen ab und überflüssiger Schleim herausgespült. Bei der Verwendung von einer Nasendusche bei trockener Nasenschleimhaut wird im Endeffekt die Durchblutung wieder angeregt und ist bei der Schleimbildung sehr hilfreich.

 

Warum überhaupt eine Nasenspülung?

 

Das ist beinahe so vergleich wie bei der täglichen Hygiene. Wer regelmäßig seinen Körper und / oder die Zähne reinigt, sollte wegen der Belastung und der Ansteckungsgefahr folgend die Nase spülen. Als Vorbeugung von Erkältungserscheinungen, bei Allergien, bei trockener Nase oder gegen die Befreiung von Staub und Schmutz, ist eine Nasendusche einfach unverzichtbar.

 

Das Nasenspülen zählt zu den unabdingbaren Hausmitteln gegen Schnupfen und findet bereits seit langer Zeit hierzulande Anwendung. Wie beispielsweise im Yoga-Sport, bei denen der Körper mit der Stellung „Jala Neti“ komplett gereinigt wird, gibt es unterschiedliche Methoden. Kulturell gesehen sind eine Salzlösung oder das Hochziehen von Wasser sehr hilfreich. Wer diese Art der Methoden so gar nicht mag, gibt es Unmengen von Alternativen an den verschiedensten Geräte zur Nasenspülung.

 

Formen, Arten & Typen

 

Aktuelle Nasenduschen unterscheiden sich vor allem im Material und Design. Das Material kann aus Kunststoff oder Glas bestehen. Bei manchen hilfreichen Produkten werden auch zusätzliche Gummiaufsätze mit angeboten. Diese gibt es oft auch aus Keramik. Bevorzugt wird hier meistens die Nasendusche aus Glas, da sie wesentlich besser sichtbarer im Bad oder am sonstigen Aufenthaltsort platziert werden kann und zudem besser zu reinigen ist. Schnell sieht man versteckte Flecken und Verunreinigungen. Gerade diese sollten vermieden werden, da sie Bakterien Ansammlungen fördern und sich in der Nase einnisten können. Beim Verschleiß der Oberfläche einer Nasendusche sollten Sie genauestens auf raue Stellen achten, damit sich dort keine Keime vermehren.

 

Aufbau, Funktion & Wirkungsweise

 

Wie muss man sich denn nun eine Nasendusche vorstellen und welche gesundheitlichen Funktionen erfüllt sie? Eine Nasendusche lässt sich zunächst als ein Gerät bezeichnen, in welches salzhaltige Lösung gefüllt wird und dann mithilfe der technischen Vorrichtung in die Nase gegeben wird. Das Gerät der Nasendusche besteht aus einem Behälter, Spülkanne und einem Nasenaufsatz, durch den die Flüssigkeit in die Nase gespritzt wird. Je nach Modell können die Materialien voneinander abweichen, dennoch sind die gängigsten Materialien Kunststoff oder Glas.

 

Sie liegen falsch, wenn Sie vermuten, dass die Nasendusche nur dazu da ist, die Nase zu reinigen. Die Nasendusche verfügt über weitaus mehr Eigenschaften.
Wenn man diese Methode regelmäßig durchführt, können Infektionen vorgebeugt werden und Erkältungen werden in ihrem Verlauf nachhaltig gelindert. Auch Bakterien und Keimen kann durch das Durchspülen vorgebeugt werden.

 

Wann benutzt man nun eine Nasendusche? Muss man erst zum Arzt Gehen und sich untersuchen lassen? Die Antwort lautet Nein. Eine Nasendusche benutzen Sie wann immer Sie das Gefühl haben, Ihre Nase sei schmutzig oder nicht besonders frei zum Atmen. Dieses Gefühl entsteht, wenn sich Staubpartikel oder Schmutz an den Nasenschleimhäuten abgesetzt haben. Sorgen Sie also direkt vor, damit ein solches Gefühl gar nicht erst eintritt.

Das passende Salz Gemisch

Für eine volle Entfaltung der Wirkung einer Nasendusche werden verschiedene salzhaltige Lösungen auf dem aktuellen Markt angeboten. Hierbei ist es wichtig, eine optimale Salzkonzentration für eine effektive Benutzung zu erwerben. Diese sollte 0,9 Gramm pro 100 Milliliter betragen. Im Fachhandel werden verschiedene Salzlösungen vertrieben, die einen besonders geringen Jodgehalt vorweisen. Ein weiteres wichtiges Merkmal: Salze mit Kaliumsulfat lassen geschwollene Schleimhäute abschwellen und ermöglichen eine gute Genesung, da sie die Durchblutung anregen. Zur Reinigung sollte ein einfaches Speisesalz verwendet werden, da es Unreinheiten schnell und gut beseitigt.

 

hygienische Bedienung

 

Bei der Handhabung sollten Sie allerdings die Hygiene nicht Vergessen. Das Nasenspülgerät sollte daher regelmäßig und präzise gesäubert werden, um eine Bakterien Einnistung zu verhindern. Schließlich sollen ja die Bakterien und Keime in Ihrer Nase abgetötet werden und keine neuen entstehen!

 

Durch eine regelmäßige Anwendung kann es sein, dass die Oberfläche des Geräts rau oder matt wird. In diesem Falle sollte eine besondere Hygiene anfallen oder in Betracht gezogen werden, ein neues Gerät zu kaufen. Absolute Hygiene ist hier das oberste Gebot!

 

Medizinischer & gesundheitlicher Nutzen

 

Technische Anwendung der Nasendusche – So klappt es!

 

Bevor Sie beginnen, denken Sie bitte daran, eine echte Salzlösung zu kaufen. Andere Durchspülwasser würden die Schleimhäute nur unnötig reizen und nicht den gewohnten Effekt bringen.

 

Füllen Sie diese Salzlösung durch den Nasenaufsatz in den Behälter der Nasendusche und sprühen sich die salzhaltige Lösung durch Drücken ins Nasenloch. Dabei sollte der Mund weit geöffnet und der Kopf leicht zur Seite geneigt sein. So kann die Lösung besonders gut von einem ins andere Nasenloch gelangen. Der gesunde Spülvorgang kann nun gut durchgeführt werden.

 

Halten Sie dabei Ihren Kopf am Besten über ein Waschbecken, damit die salzhaltige Flüssigkeit gut abfließen kann und nicht auf anderen Möbelstücken oder Teppichen landet. Dies wäre eher gesundheitsgefährdend, als gesundheitsfördernd.

 

Auch Pollen und Schleim kann durch den Vorgang der Nasendusche entfernt werden und möglich entstehende Allergien vorbeugen.

 

Die Anwendung ist allenfalls einfach zu handhaben und es braucht wenig an Vorbereitung. Im besten Fall erreichen Sie durch die Anwendung eine Steigerung Ihrer eigenen Lebensqualität und wesentlich freieres Atmen.

 

Die Nasendusche können Sie in der Apotheke oder auch in Fachmärkten kaufen.

 

Fragen & Antworten zu der Nasendusche

 

Gibt es Situationen, wann eine Nasendusche auf keinen Fall angewendet werden sollte?

 

Ja die gibt es, diese werden wir Ihnen nun vorstellen. Zum einen muss Vorsicht geboten werden, wenn die Nasennebenhöhlen stark entzündet oder vereitert sind. Es sollte vor der Benutzung der Nasendusche ein OK des Arztes herangezogen werden. Auf keinen Fall sollte eine Nasendusche angewendet werden, wenn die Nase blutet oder Schleimhäute allzu trocken sind. Durch die salzhaltige Lösung würde die Nasendusche die Symptome nur noch verstärken. Also Achtung! Auch nach Nasen OPs muss eine Nasendusche mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden, nur dieser kann eine klare Aussage zur Situation machen. besondere Vorsicht ist auch geboten, wenn Sie an einer Mittelohrentzündung erkrankt sind. Hier sollte ebenfalls eine Absprache mit dem Arzt stattfinden. Bei Menschen mit der Krankheit Mukoviszidose oder auch nach Nasen OPs muss die Lösung dringend steril sein. Die Patienten sollten auch in diesem Fall den Rat des Arztes zur Nasendusche erfragen und sich ein OK holen. das hätten Sie nicht gedacht: Besondere Hilfe bietet die Nasendusche hingegen für Menschen mit chronischen Beschwerden, wie z.B. chronischer Entzündung der Nasennebenhöhlen. Regelmäßiges Spülen kann hier die Beschwerden stark lindern und erleichtert den Patienten den Alltag.

 

Hält die Nasendusche wirklich was sie verspricht?

 

In renommierten Instituten werden hochwertige und preisgünstige Produkte auf verschiedene Kriterien überprüft. Die Ergebnisse werden folgendermaßen zusammengestellt:

 

Erstes Kriterium ist die Beschaffenheit des Materials der Nasendusche. Hier gilt: Je hochwertiger das Material, desto geringer die Gefahr vor Anlagerung möglicher Bakterien und Keimen. Sobald raue Stellen durch Abnutzung entstehen, ist hier die Gefahr vergrößert.

 

Zweites Kriterium bezieht auf die Handhabung, die bei den meisten Nasenduschen ziemlich ähnlich anzuwenden ist. Man füllt die Salzlösung ins Gerät und durch Druck bzw. durch einen Druckknopf fließt diese ins Nasenloch.

 

Drittes Kriterium ist die Pflege und Reinigung der Nasendusche. Es wichtig, dass das Gerät schnell und gründlich gereinigt werden kann, damit erst gar keine großartige Abnutzung oder Verschleiß entsteht. Gerade Geräte aus dem Material Glas eignet sich hier besonders gut, da sie schnell abgewischt werden können.

 

Ein weiteres Kriterium ist natürlich das Preis-Leistungs-Verhältnis. Wer nun denkt, für eine hochwertige Nasendusche müsse viel Geld ausgegeben werden, täuscht sich. Es gibt auf dem derzeitigen Markt sehr gute Nasenduschen, auch aus Glas. Die Beschaffenheit ist hier kein Indiz für einen hohen Kosten Faktor.

 

Ab wie viel Jahren darf eine Nasendusche benutzt werden?

 

Jeder Erwachsene darf eine Nasendusch jederzeit anwenden. Bei Kinder zwischen drei und 12 Jahren gilt es Alternativen zur kindgerechten Nasendusch, sie hinsichtlich der Optik, der Größe, der Form sowie in der Bedienung den Kindern anpassen. Kinder sollten nicht allein eine Nasenspülung vornehmen; nur unter Aufsicht von Erwachsenen.

Unser Fazit zur Nasendusche

Es zeigt sich, dass die Nasendusche doch sehr angenehme Überraschungen für alle Verbraucher bereithält. Es sollte nicht gezögert werden, eine Nasendusche anzuschaffen, da diese Krankheiten vorbeugen und bestehende Infektionen nachhaltig verbessern oder lindern kann. Zögern sie auch nicht, sich in einer Apotheke beraten zu lassen, welche Nasendusche am besten zu Ihrem Typ passt. Da Sie viel Wert auf die Reinigung legen sollten, ist ein Gerät aus dem Material Glas allenfalls zu empfehlen. Zudem müssen Sie nicht viel Geld aufwenden, um sich eine Nasendusche anzuschaffen. Auch hierbei finden Sie Rat in Apotheken oder Supermärkten vor Ort. Gerade für Allergiker sollten Nasenduschen in Betracht gezogen werden, da diese auch Pollenallergien mildern kann.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (68 Stimmen, Durchschnitt: 4,59 von 5)
Loading...
Top