ALT

Auch bekannt ALS:

GPT, Glutamat-Pyruvat-Transaminase
Bezeichnung: Alanin Aminotransferase
Ähnliche Tests: AST, AP, Bilirubin, Laboruntersuchungen der Leber


Auf einen Blick

Warum wird die ALT untersucht?

Als Screening- Untersuchung bei Leberschäden.

Bei welchen Erkrankungen sollte die ALT untersucht werden?
Wenn sich klinisch Symptome einer Leberfunktionsstörung zeigen.

Aus welchem Probenmaterial wird die Untersuchung durchgeführt?
Blut wird aus einer Armvene entnommen.


Das Probenmaterial

Was wird untersucht?

ALT ist ein Enzym, das am häufigsten in der Leber vorkommt, kleinere Mengen können auch in den Nieren, Herz und Muskeln gefunden werden. Für gewöhnlich ist die ALT- Konzentration im Blut niedrig. Wird die Leber geschädigt, gelangt ALT in die Blutbahn noch bevor klinische Symptome der Leberschädigung, wie z.B. Ikterus (Gelbsucht),  auftreten.

Wie wird das Probenmaterial für die Untersuchung gewonnen?
ALT wir aus Serum oder Heparinplasma bestimmt. Dazu wird Blut aus einer Armvene abgenommen.


Der Test

Wofür wird er benutzt?

Die Bestimmung der ALT Konzentration zeigt eine Leberschädigung an. ALT- Werte werden normalerweise mit anderen Enzymen wie der Alkalischen Phosphatase (AP) und Aspartat Aminotransferase (AST) verglichen um die Art der Leberschädigung zu bestimmen.

Wann könnte der Test sinnvoll sein?
Ein ALT- Test (sowie einige andere) werden angefordert, um die Situation eines Patienten mit Symptomen eines Leberschadens einzuschätzen. Diese Symptome umfassen Ikterus, dunklen Urin, Übelkeit, Erbrechen, Schwellung des Bauchraumes, unbeabsichtigter Gewichtsverlust und Druckschmerz im Oberbauch. Eine Bestimmung der ALT- Konzentration kann auch, für sich oder mit anderen Tests, angeordnet werden bei:

  • Patienten mit bekannter oder vermuteter Virushepatitis
  • zu starkem Alkoholkonsum
  • Patienten in deren Familie eine Leberschädigung gehäuft auftritt, oder
  • Patienten, die mit Medikamenten behandelt werden, welche die Leber schädigen könnten.

Bei Patienten mit mild ausgeprägter Symptomatik, wie Müdigkeit und Antriebslosigkeit, kann die ALT bestimmt werden, um eine chronische Leberkrankheit auszuschließen. Der ALT- Test wird häufig benutzt um die Behandlung von Patienten mit Lebererkrankungen zu überwachen, um sicher zu Gehen, dass die Behandlung wirkt und kann auch hier alleine oder zusammen mit anderen Tests angeordnet werden.
Was bedeutet das Testergebnis?
Bemerkung: Es gibt für diesen Test standardisierte Referenzwerte. Da solche Referenzwerte von vielen Faktoren wie Alter, Geschlecht, Population und darüber hinaus Methode- bzw. Verfahrensabhängig sind, haben numerische Testergebnisse verschiedene Bedeutungen. Ihr Laborbericht sollte die spezifischen Referenzwerte für ihren Test beinhalten. Lab Tests Online empfiehlt daher ausdrücklich, die jeweiligen Testergebnisse mit dem behandelnden Arzt zu diskutieren. Weitere Informationen zu Referenzbereichen können der Rubrik „Referenzbereiche und ihre Bedeutung“ entnommen werden.

Besonders hohe ALT Werte (mehr als 10x so hoch, wie der höchste normale Wert), treten oft bei akuter Hepatitis, oftmals viraler Genese,  auf. Bei einer akuten Hepatitis bleibt die ALT Konzentration etwa 1-2 Monate erhöht, es kann allerdings bis zu 6 Monaten dauern bevor sie sich wieder normalisiert.

Bei chronischer Hepatitis ist der ALT Wert nicht so hoch, häufiger etwa 4fach so hoch wie der höchste normale Wert: in diesem Fall schwankt die ALT Konzentration zwischen normal und gering erhöht, somit wird Ihr Arzt üblicherweise noch andere Bestimmungen anordnen um nach einem erkennbaren Muster zu suchen. Bei manchen Lebererkrankungen, besonders wenn die Gallengänge verlegt sind, wenn ein Patient an einer Zirrhose leidet oder andere Formen von Leberkrebs festzustellen sind, dann kann der ALT Wert fast normal sein.

Gibt es weiteres, das ich wissen sollte?
Impfungen oder eine intramuskulär gesetzte Spritze aber auch anstrengende sportliche Übungen können den ALT Wert auch erhöhen.
Viele Medikamente erhöhen die ALT Konzentration durch Leberschädigung, allerdings betrifft dies nur einen kleinen Prozentsatz der Patienten, denen diese Medikation verschrieben wurde. Dies gilt sowohl für verschriebene Medikamente als auch für einige „natürliche“ Gesundheitsprodukte. Sollte Ihr Arzt herausfinden, dass die Konzentration der ALT in Ihrem Blut zu hoch ist, listen Sie ihm bitte alle Medikation auf, die Sie zu dem Zeitpunkt nehmen.


Hinweise & Störungen

Stabilität und Probentransport

Bei Raumtemperatur ist die Probe für 3 Tage stabil, während dieser Zeit kann es zu einer geringen, diagnostisch nicht relevanten Abnahme der Aktiviät kommen. Bei Lagerung bei 4°C und  -20°C ist die Probe für 7 Tage stabil.

Referenzbereich
Neue vorläufige Referenzbereiche der standardisierten Methoden nach
IFCC für Erwachsene:

Frauen U/ml (
Männer U/ml (

Störfaktoren und Hinweise auf Besonderheiten

ALT wir bevorzugt aus Serum oder Heparinplasma bestimmt. Die Verwendung von EDTA- bzw. Citratplasma ist möglich, bei Citratplasma ist i.d.R. ein Verdünnungfaktor zu berücksichtigen.

Richtlinien zur Qualitätskontrolle
Die Methode ist nach IFCC normiert und standardisiert. Die Qualitätskontrolle muß entsprechend der Richtlinien der Bundesärztekammer (RILIBÄK) durchgeführt werden, die Teilnahme an externen Ringversuchen ist Pflicht. Die analytischen Qualitätskriterinen für die maximal zulässige Unpräzision und Unrichtigkeit sowie für die maximal zulässige Abweichung des Einzelwerts müssen daher den Richtlinien der Bundesärztekammer entsprechen.


Häufige Fragen

1. Was ist Hepatitis?

Hepatitis ist eine Entzündung der Leber. Es gibt zwei Hauptformen: akute und chronische. Bei akuter Hepatitis fühlen die Betroffenen sich häufig Krank, als ob sie eine Grippe hätten, oft mit Appetitsverlust und manchmal mit Durchfall und Erbrechen. In vielen Fällen der akuten Hepatitis wird der Urin braun, der Stuhl verliert seine Farbe, Haut und Augen werden gelb. Meistens erholen sich die Patienten letztendlich vollständig. Die Chronische Hepatitis hingegen macht keine spezifischen Symptome, vielmehr nur eine Antriebslosigkeit und Müdigkeit; die Betroffenen spüren nicht, dass sie eine Leberentzündung haben. Bei manchen Patienten schädigt die Chronische Hepatitis die Leber nach und nach, bis diese nach mehreren Jahren gar nicht mehr arbeitet.

2. Was beinhalten die anderen Lebertests?
Andere häufig durchgeführte Lebertests beinhalten viele weitere Enzyme, die in Leberzellen zu finden sind, wie die Aspartat Aminotransferase (AST), die Alkalische Phosphatase (AP), Bilirubin (ein gelbes Pigment, das von der Leber abgebaut wird).

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (112 Stimmen, Durchschnitt: 4,31 von 5)
Loading...
Top