Durchfall

Definition Durchfall (Diarrhoe)

DurchfallUnter Durchfall, im Fachjargon auch als Diarrhö, bzw. Diarrhoe bezeichnet, versteht man die gehäufte Entleerung (mehr als drei Mal täglich) des Darminhalts.

Hierbei ist der Stuhlgang oftmals wässriger oder breiiger Konsistenz. Vor einer Therapie sollte nach Möglichkeit die Ursache für den Durchfall bekannt sein, da eine Anwendung von stopfenden Arzneimitteln nicht unbedingt vorteilhaft ist.

Grundlegend unterscheidet man zwischen zwei Arten der Diarrhö: Chronischer Durchfall und akuter Durchfall.

Eine Behandlung in unseren Breitengraden ist zumeist sehr schnell und effektiv und kein Betroffener muss ernsthafte Konsequenzen fürchten.

Steckbrief: Durchfall

  • Name(n): Durchfall; Diarrhoe
  • Art der Krankheit:
  • Verbreitung: Weltweit
  • Erste Erwähnung der Krankheit: Antike
  • Behandelbar: Ja
  • Art des Auslösers: Diverse
  • Wieviele Erkrankte: Ca. 250 Mio. jederzeit
  • Welchen Facharzt sollte man aufsuchen: Hausarzt
  • ICD-10 Code(s):ICD-10-GM-2017 > A00-B99 > A00-A09 > A09 /K52.9/K59.1

Was ist Durchfall?

An Durchfall, auch als Diarrhö oder Diarrhoe bezeichnet, leidet man dann, wenn man täglich mehr als dreimal Stuhlgang ausscheidet und selbiger von wässriger oder vollkommen flüssiger Konsistenz ist. Dadurch, dass ein solches Übel zumeist über mehrere Tage hinweg andauert, kommt es nicht selten zu einer Dehydration als Folge des erhöhten Wasserverlustes. Anzeichen für eine etwaig vorliegende Dehydration äußern sich unter anderem in einem Verlust der Elastizität der Haut und allgemeiner Gereiztheit. Wirkt man einer solchen Dehydration trotz der vorliegenden Warnsignale nicht entgegen, können sich weiterdings Verminderungen der Urinausscheidungen, Blässe und eine erhöhte Herzfrequenz einstellen.

DurchfallEine sehr weiche Konsistenz des Stuhl ist bei Stillkindern zu erwarten und kein Zeichen von einem chronischen oder akuten Durchfall. Der häufigste, Gründe, die einem realen Durchfall zugrunde liegen, sind in aller Regel Infektionen des Darms durch Bakterien, Viren oder Parasiten. Ist dies der Fall spricht man von einer sog. „Gastroenteritis“ (Magen-Darm-Entzündung). Diese Art der Entzündungen springen zumeist durch Stuhl kontaminierter Nahrung oder Getränke von einem Menschen auf den anderen über. Darüber hinaus sind aber auch direkte Infektionen möglich. Beispielsweise mittels einer Schmierinfektion.

Grundsätzlich unterteilt man Durchfälle, wie bereits eingänglich erwähnt, in zwei primäre Gruppen: Chronischer und akuter Durchfall. Der akute Durchfall dauert meist nur einige wenige Tage, bisweilen auch nur wenige Stunden, an und zeichnet sich häufig durch eine besondere Heftigkeit aus. Als chronisch ist eine Diarrhö dann zu bezeichnen, wenn sie länger als zwei Wochen kontinuierlich auftreten.

Des Weiteren liegen neben Bakterien, Viren und Parasiten auch noch andere Gründe für eine mögliche Entwicklung dieser Krankheit vor. Insbesondere Unerträglichkeiten gegenüber bestimmter Lebensmittel, sowie Vergiftungen können zu teils explosionsartigen Durchfällen führen. Diese verschwinden aber in der Regel genauso schnell wieder, wie sie aufgetaucht sind. Sie sind vornehmlich als kurzfristige Abwehrreaktion des Körpers auf Schafstoffe wahrzunehmen, ähnlich einem akuten Brechreiz.


Welche Ursachen führen zu Durchfall?

Die Ursachen für einen Durchfall können sehr zahlreich sein, dazu im Folgenden eine kurze Übersicht:

  • Viren – Viren, die Durchfälle bedingen können, sind unter anderem Norwalk Viren, der Cytomegalovirus sowie virale Hepatitis. Darüber hinaus sind Rota-Viren besonders häufig für akute Diarrhö bei Kindern verantwortlich.
  • Bakterien und Parasiten – Kontaminierte Nahrungsmittel under Getränke können dafür verantworlich sein, dass durchfall-auslösende Bakterien oder Parasiten in den Körper gelangen. Parasiten wie Kryptosporidien oder Giardia lamblia treten hierbei besonders häufig in Erscheinung. Häufig verantwortliche Bakterien sind dabei unter anderem Campylobacter, Salmonellen und E-Coli. Vornehmlich begegnen Personen der ersten Welt diesen Bakterien und Parasiten auf längeren Fernreisen. Darum bezeichnet man Durchfälle im Urlaub auch landläufig als „Reisedurchfall“ oder „Montezumas Rache“.
  • Medikamente – Viele Medikamente verursachen Durchfälle als eine mögliche Nebenwirkung. Hierzu gehören vorallem Antibiotika und ebenso viele Krebsmedikamente.
  • Unverträglichkeit gegenüber Laktose – Bei Laktose handelt es sich um einen speziellen Milchzucker, den viele erwachsene Personen nicht vertragen. Konsumieren sie dennoch Milch oder Milchprodukte kommt es deswegen zu Abwehrreaktionen des Körpers, die sich nicht selten als Durchfälle präsentieren.
  • Fruktose – Ähnlich wie bei der Laktose, gibt es auch Personen, die unter einger Unverträglichkeit gegenüber von Fruktose leiden. Hierbei handelt es sich um die natürlich in Obst und Honig vorkommenden Zucker. Auch diese können ggf. Durchfälle zur Folge haben.
  • Künstliche Süßungsmittel – Gewisse künstliche Süßstoffe verursachen Diarrhö, wenn man sie in zu großen Mengen aufnimmt. Hierunter fallen insbesondere zuckerfreie Kaugummis und Bonbons.
Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (98 Stimmen, Durchschnitt: 4,84 von 5)
Loading...

 Rechtliche Hinweise