Andrologie

Die Lehre des Mannes

Behandlung AndrologieDie Andrologie ist ein Teilgebiet, dass sich mit den Erkrankungen des männlichen Körpers befasst.

Das Wort stammt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie Mann und Lehre.

Es handelt sich hierbei um ein interdisziplinäres Gebiet, was bedeutet, das viele verschiedene Fachärzte zusammenarbeiten.

In diesem Ratgeber informieren wir Sie umfassend zum Thema Andrologie.

Was ist Andrologie?

Die Andrologie ist das Gegenstück zur Gynäkologie. Dieses Teilgebiet der Medizin befasst sich also mit den männlichen Fortpflanzungsfunktionen und den Störungen, die hierbei auftreten können. Der Androloge, also der Facharzt der Andrologie, untersucht den Hormonstatus des Patienten.

Leidet der Mann unter einem Mangel an Testosteron, so kann dieser eine Vielzahl an Symptomen bekommen, wie etwa Störungen im Knochenstoffwechsel und der Libido. Dies lässt sich aber durch Präparate behandeln. Vor allem ältere Männer sind von Erektionsstörungen betroffen, was bedeutet, dass diese häufiger einen Andrologen aufsuchen als jüngere Männer.

Es besteht ebenfalls ein Unterschied zum Urologen. Dieser beschäftigt sich hauptsächlich mit den Organen, welche den Harn produzieren, also Niere und Blase. Der Androloge hingegen beschäftigt sich auch mit den Hormonen und der Sexualfunktion. Hierbei handelt es sich jedoch nur um eine Zusatzausbildung, die ein Urologe abschließen kann.

Der Arzt untersucht das Blut des Patienten, hinsichtlich des Testosteronspiegels. Der Androloge berät den Patienten auch in Fragen der Ernährung und des gesunden Lebensstils. Somit kann der Patient mit allen Fragen die seine Gesundheit betreffen einen Andrologen aufsuchen.

Ursprung und Entwicklung:

Der Begriff der Andrologie hat sich gegen Ende des 19. Jahrhunderts gebildet und 1891 als Konzept entwickelt. Gesellschaften der Andrologie wurden in Deutschland jedoch erst gegen 1970 gegründet.

1991 wurde beantragt, dass es sich bei der Andrologie um ein eigenständiges Teilgebiet der Medizin handelt. So sollte auch erreicht werden, dass die Abteilungen an den Universitäten und den Kliniken ausgebaut werden. Dies wurde jedoch erst 2003 tatsächlich realisiert.

Funktion, Wirkung & Ziele – Behandlungen und Therapien:

Die Funktion der Andrologie ist die Behandlung von hormonbedingten Störungen der männlichen Sexualfunktion. Das Ziel ist somit die Behandlung der Symptome und ein Ausgleich des Hormonhaushaltes. Der Arzt setzt verschiedene Therapien ein, unter anderem Pflaster und Spritzen, um den Hormonhaushalt wieder auszugleichen. Die Wirkung dieser Mittel ist in der Regel sehr gut.

  • Überprüfung der männlichen Sexualfunktion
  • Überprüfung der Organe
  • Behandlung

Durchführung und Wirkungsweise:

Der Arzt wird dem Patienten Blut abnehmen und dieses dann im Labor auf den Status des Hormons Testosteron untersuchen. Ist dieser Status zu niedrig, so lassen sich die Symptome des Patienten in der Regel darauf zurückführen und somit auch gut behandeln.

Der Arzt wird zu Beginn der Untersuchung den Patienten zu seinem allgemeinen Gesundheitszustand stellen. Auch Vorbelastungen in der Familie gehören zu den Fragen. In der Regel wird der Arzt auch nicht das Gespräch auf die Sexualität und das Intimlleben lenken. Jedoch wird dieses Thema eventuell zur Sprache kommen. Der Arzt wird aber für alle Themen Verständnis haben, da dies sein Beruf ist.

Schließlich wird der Arzt den Bauch, den Penis und die Hoden abtasten. So können eventuelle Auffälligkeiten erkannt werden. Die Untersuchung der Prostata dauert in der Regel nur etwa dreißig Sekunden. Der Patient soll sich hierfür auf die Seite legen und der Arzt wird einen Finger vorsichtig in den After einführen und die Prostata ertasten.

Gelegentlich wird auch ein Ultraschallgerät in den After eingeführt, damit der Arzt die Prostata sehen kann. Dies wird aber auch sehr vorsichtig durchgeführt.

Hilft gegen:

  • Hormonmangel
  • Erektionsstörungen
  • Störungen der Spermienbildung
  • Stimmungsschwankungen
  • Reizbarkeit
  • Schlafstörungen
  • Gedächtnisstörungen
  • Müdigkeit
  • Probleme der Libido
  • Muskelabbau
  • Blutarmut
  • zunehmendes Bauchfett

Die oben genannten Symptome lassen sich alle durch die Gabe von Präparaten mit Hormonen behandeln. Diese Symptome entstehen oftmals aufgrund eines Mangels an Testosteron. Der Arzt wird diese Symptome also lindern können, wenn sich diese auf einen Mangel zurückführen lassen. Somit hilft die Andrologie dem Mann dabei, die Symptome zu bekämpfen und vor allem die Sexualfunktion wiederherzustellen.

Fördert und stärkt:

  • Sexualfunktion
  • allgemeines Wohlbefinden
  • Selbstbewusstsein
  • Gesundheit

Die Andrologie fördert die Gesundheit des Mannes. Es werden nicht nur Probleme behandelt, sondern auch Vorsorgeuntersuchungen durchgeführt. So wird die Gesundheit des Mannes überprüft und gefördert. Auch bei Problemen hilft die Andrologie weiter.

So wird die Sexualfunktion des Mannes gestärkt und verschafft diesem wieder mehr Selbstbewusstsein. Dies wirkt sich auch positiv auf die Beziehung des Mannes aus. Auch das allgemeine Wohlbefinden wird durch die Behandlung von Symptomen gestärkt.

Diagnose und Untersuchungsmethoden:

Die Diagnose stellt der Arzt erst nach einigen Untersuchungen. Dazu gehören ein Gespräch, eine körperliche Untersuchung und eine Blutuntersuchung. Während des Gesprächs erfährt der Arzt, ob in der Familie des Patienten Vorerkrankungen bekannt sind.
Behandlung AndrologieHierzu zählen unter anderem Krebs und Testosteronmangel.
Während der Untersuchung stellt der Arzt fest, ob die Organe des Mannes verändert sind und ob Verhärtungen vorhanden sind.

Zuletzt gibt die Blutuntersuchung Aufschluss darüber, ob der Haushalt des Hormons Testosteron zu gering ist und deswegen ein Mangel vorliegt, der die Symptome erklären würde.

Stellt der Arzt die Diagnose Testosteronmangel, so wird er diesen mit speziellen Präparaten behandeln.

  • Gespräch
  • körperliche Untersuchung
  • Blutuntersuchung

Risiken und Nebenwirkungen:

Die Untersuchung birgt keine Risiken für den Patienten. Diese ist in der Regel schmerzfrei und von kurzer Dauer.

Die Nebenwirkungen der Präparate variieren je nach Mittel und Darreichungsform. Diese Nebenwirkungen können aber auch bei Frauen, welche die Pille nehmen auftreten, da es sich auch hierbei um die Gabe von Hormonen handelt. Die genannten Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können den Patienten aber betreffen. Viele davon lassen sich jedoch gut behandeln. Es sollte in jedem Fall aber abgewägt werden, ob der Nutzen überwiegt.

Gegenanzeigen und Wechselwirkungen:

  • Störungen der Blutgerinnung
  • gesenkter Bedarf an Insulin

Nimmt der Patient zusätzlich Blutgerinnungshemmer ein, so kann die Wirkung dieser verstärkt werden. Die Blutgerinnung muss also regelmäßig überprüft werden. Jedes zusätzliche Medikament sollte mit den Ärzten besprochen werden und mögliche Wechselwirkungen sollten ausgeschlossen werden. Bei Diabetes kann Testosteron den Bedarf an Insulin senken.

Wer behandelt?

  • Androloge
  • Weitergebildeter Urologe
  • Weitergebildeter Endokrinologe

Die Weiterbildung zum Facharzt für Andrologie kann ein Urologe und ein Endokrinologe machen. Nach abgeschlossener Fortbildung dürfen diese den Zusatztitel Androloge führen und Männer hinsichtlich der Sexualfunktion behandeln.

Unser Fazit:

Die Andrologie ist ein Teilgebiet der Medizin, welches gute Ergebnisse erzielt. Die Behandlung und die Untersuchung ist in der Regel schmerzfrei und risikoarm. So werden Probleme des Mannes diskret und gut behandelt.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (77 Stimmen, Durchschnitt: 4,32 von 5)
Loading...

 Rechtliche Hinweise