Pflanzenöle

Pflanzenöle Kalorien & Kalorientabelle

pflanzenöle lebensmittel kalorien kalorientabelle

Pflanzenöle sollen der Gesundheit zuträglicher sein als tierische Öle, wie z. B. die Butter. Jedoch schützen nicht alle ungesättigten Fettsäuren das Herz, denn die Anteile der Fettsäurearten spielen eine Rolle: Omega-3-Fettsäuren können Entzündungsprozesse hemmen, doch Omega-6-Fettsäuren kurbeln diese wieder an. Empfehlenswert sind daher Pflanzenöle mit hohem Omega-3-Anteil, wie Raps-, Walnuss– oder Leinöl. Kürbiskernöl und Kokosöl sind für Hitzebeständigkeit bekannt.

Für heiße und kalte Speisen ist das kaltgepresste Olivenöl mit seinem hohen Anteil an einfach ungesättigten Fettsäuren geeignet. Raffiniertes Olivenöl passt besonders gut zu Fisch und zu Fleisch du – es kann auf über 100 Grad erhitzt werden.

Noch besser ist das Rapsöl. Seine für die Gesundheit positive Fettsäurenverteilung, seine Hitzebeständigkeit und sein neutraler Geschmack machen es sowohl für kalte Speisen, als auch zum Anbraten bei hohen Temperaturen zu einer guten Wahl. Ausschließlich für kalte Speisen ist auch das Leinöl eine gesunde Alternative. Es hat einen besonders hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren.

Das Albaöl ist eine Variante des Rapsöls und verfügt über die gleichen Eigenschaften. Zusätzlich wartet es mit einem Butteraroma auf und ist mit Beta-Karotin gefärbt.

Das lange gelobte Kokosöl ist wegen seines hohen Anteils an gesättigten Fettsäuren in der Gunst der Konsumenten gesunken. Es eignet sich jedoch bei hoher Hitze, wie etwa beim Frittieren. Ähnliche Hitzebeständigkeit und gesündere Fettsäuren als das Kokosöl haben das Walnussöl und das Kürbiskernöl.



 

Lebensmittel Menge Kalorien (kcal) Kilojoule (kJ)
Aprikosenkernöl Kalorien 100 ml 884 kcal 3701 kJ
Arganöl Kalorien 100 ml 900 kcal 3770 kJ
Avocadoöl Kalorien 100 ml 884 kcal 3701 kJ
Babassuöl Kalorien 100 ml 884 kcal 3701 kJ
Baumwollsamenöl Kalorien 100 ml 884 kcal 3701 kJ
Distelöl Kalorien 100 ml 884 kcal 3701 kJ
Erdnussöl Kalorien 100 ml 884 kcal 3701 kJ
Haferöl Kalorien 100 ml 884 kcal 3701 kJ
Haselnussöl Kalorien 100 ml 884 kcal 3701 kJ
Heringsöl Kalorien 100 ml 902 kcal 3776 kJ
Kokosnussöl Kalorien 100 ml 862 kcal 3609 kJ
Kürbiskernöl Kalorien 100 ml 833 kcal 3500 kJ
Lachsöl Kalorien 100 ml 902 kcal 3776 kJ
Leinöl Kalorien 100 ml 830 kcal 3405 kJ
Leinsamenöl Kalorien 100 ml 930 kcal 3934 kJ
Maisöl Kalorien 100 ml 884 kcal 3701 kJ
Mandelöl Kalorien 100 ml 884 kcal 3701 kJ
Mazolakeimöl Kalorien 100 ml 820 kcal 3400 kJ
Menhadenöl Kalorien 100 ml 902 kcal 3776 kJ
Mohnöl Kalorien 100 ml 884 kcal 3701 kJ
Olivenöl Kalorien 100 ml 819 kcal 3367 kJ
Palmkernöl Kalorien 100 ml 862 kcal 3609 kJ
Pflanzenöl Kalorien 100 ml 930 kcal 3934 kJ
Rapsöl Kalorien 100 ml 884 kcal 3701 kJ
Reiskleieöl Kalorien 100 ml 884 kcal 3701 kJ
Sardinenöl Kalorien 100 ml 902 kcal 3776 kJ
Senföl Kalorien 100 ml 884 kcal 3701 kJ
Sesamöl Kalorien 100 ml 884 kcal 3701 kJ
Sheaöl Kalorien 100 ml 884 kcal 3701 kJ
Sojaöl Kalorien 100 ml 884 kcal 3701 kJ
Sonnenblumenöl Kalorien 100 ml 884 kcal 3701 kJ
Tomatensamenöl Kalorien 100 ml 884 kcal 3701 kJ
Traubenkernöl Kalorien 100 ml 884 kcal 3701 kJ
Walnussöl Kalorien 100 ml 884 kcal 3701 kJ
Weizenkeimöl Kalorien 100 ml 884 kcal 3701 kJ

Das Öl aus der Pflanze holen

Frühe archäologische Funde belegen, dass nahezu alle Kulturen Pflanzenöle bei der Zubereitung von Speisen verwendeten. Heute wird mit Pflanzenöl gebacken, gebraten, gekocht und frittiert. Raps ist die bekannteste deutsche Ölpflanze. Auch aus Oliven, Nüssen, Kernen und Sonnenblumen wird Pflanzenöl gewonnen.

Mit den Phöniziern fand das Olivenöl seinen Weg vom Mittleren Osten über Griechenland nach Italien. Und auch bei den Römern fand der Ölbaum großen Anklang. Pflanzenöle finden Verwendung als Speiseöl, aber auch als Biokraftstoff, in der Kosmetik, in der Industrie und in der Medizin. Um den Pflanzen das Öl zu entziehen, werden diese durch Pressung in der Ölmühle gewonnen, mit Lösungsmitteln extrahiert oder mit Alkalien gereinigt bzw. raffiniert.

Bio-Siegel für bestes Öl

Bio-Siegel der Hersteller gewährleisten die Herkunft der Pflanzen aus einer ökologischen Landwirtschaft, die keine gentechnischen Verfahren, chemischen Pflanzenschutzmittel oder Mineraldünger einsetzt. Zur Gewährung des Bio-Siegels muss auch auf die Verarbeitung von Zusatz– und Hilfsstoffen verzichtet werden. Diese Bedingungen können raffinierte Öle nicht erfüllen.

Raffinierte und nicht raffinierte Öle werden mit Wärmezufuhr gepresst, während bei kalt gepressten und nativen Ölen auf die Wärmezufuhr verzichtet wird. Bei der Kaltpressung Gehen keine Inhaltsstoffe verloren, was sich im deutlich besseren Geschmack, Geruch, Farbe und Saatgeschmack ausdrückt. Zu den kaltgepressten Ölen zählen das Native Öl und Öle aus geschälter Saat.

Ernährungsempfehlungen

Das Pflanzenöl ist eines der „guten Fette“, denn es enthält ungesättigte Fettsäuren. Pflanzenöle sind Rapsöl, Leinöl und Walnussöl, Olivenöl, Sonnenblumenöl, Kürbiskernöl und Kokosöl. Studien belegen, dass die Verwendung von tierischen Fetten weniger nachteilhaft ist, als bisher angenommen. Ein guter Mix aus täglichen Ölquellen, der mit den Mahlzeiten zugeführt wird, ist bei der Verwendung von hochwertigen Zutaten und Ölen ohne viel Aufwand möglich.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (113 Stimmen, Durchschnitt: 4,85 von 5)
Loading...
Top