Mango

Mangos finden sich in beinahe jedem Supermarkt. als nicht heimische Frucht werden Mangos importiert und landen in der Fruchtabteilung oder getrocknet bei anderen Trockenfrüchten. Bei einer so großen Anzahl angebotener Früchte, darunter viele heimische, fragt man sich sicher: Wofür kann ich oder mein Körper eine Mango überhaupt gebrauchen?


Was sollten Sie über Mangos wissen?

Beinahe jeder kennt sie, die wohlbekömmliche, nahrhafte Mango. Doch wo hat sie ihren Ursprung?

Ursprünglich stammt die Mango aus Indien. Dort wächst sie in einem vollen und satten Gelbton heran, hat teilweise einen rötlichen Schimmer oder rote Stellen. Reifere Mangos aus diesem Anbaugebiet sind häufig mit kleinen dunklen Punkten übersät.

Ihr philippinischer Artgenosse hat hingegen eine grüne Farbe, die sich bei steigendem Reifegrad nicht verändert.

Inzwischen wird die Mango auch in anderen Ländern kultiviert.
Zu den Anbaugebieten von Mangos zählen:

  • Philippinen
  • Indien
  • Brasilien
  • Afrika
  • Spanien
  • Mexiko
  • USA

In jedem Anbaugebiet existiert eine dominierende Sorte, die von den dort ansässigen Farmern in den meisten Fällen angebaut wird. Darüber hinaus gibt es spezielle Züchtungen, bei denen das normalerweise ungenießbare Fleisch, das um den Kern sitzt, nicht existiert.
Abgesehen davon unterscheiden sich die Mangos der verschiedenen Anbaugebiete in Form, Farbe, Größe, Struktur des Fruchtfleisches und Geschmack.


Bedeutung für die Gesundheit

Der Mangobaum

Mangos sind für den menschlichen Organismus sehr gut verdaulich. Daher kann sich die Wirkung auf das Verdauungssystem als leicht abführend und entwässernd zeigen.
Die Blüten der Mango enthalten Gerbstoffe, auf Grund dessen werden sie zur Behandlung von Durchfall eingesetzt.
Die gemahlene Rinde des Baumes wird als Mittel zur Stärkung des Magens, als Mittel gegen Zahnschmerzen und zum Stoppen innerer Blutung verwendet.
Der Baumsaft wird äußerlich zur Linderung von Hautpilzerkrankungen angewandt.

Die gute Verdaulichkeit ermöglicht die Verwendung für Babybrei. Die Säure der Frucht ist außerdem sehr mild, wodurch der wichtigste Aspekt für die Verarbeitung in Brei für Kleinkinder beschrieben wird.

Die enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe helfen dem Immunsystem, schützen die Zellen vor Stress, verbessern die Zellerneuerung der Schleimhäute, der Haut und des Knorpelgewebes.

Inhaltsstoffe & Nährwerte

Mangos gelten als besonders nahrhaft. Woher kommt diese Annahme? Entspricht sie der Realität?

Inhaltsstoffe von 100g einer frischen Frucht

  • Fett 0,4g
  • Eiweiß 0,6g
  • 12,8g Kohlenhydrate(davon 12,5g Zucker)
  • 1,7g Ballaststoffe

Die übrigen Bestandteile setzen sich aus Wasser und Mineralien sowie Vitaminen zusammen.
Mit 80% des Gesamtgewichts ist der Anteil von Wasser der größte.

Enthaltene Mineralien

  • Calcium
  • Kalium
  • Magnesium

Enthaltene Vitamine

  • Folsäure
  • vorwiegend Beta-Carotin(Umwandlung zu Vitamin A)
  • Vitamin B1
  • Vitamin C

Der Energiewert beläuft sich auf 60kcal/100g frischer Mango. Bei getrockneten Mangos sieht es etwas anders aus.

Durch das Entziehen des Wassers und der folglich ansteigenden Konzentration aller anderen Inhaltsstoffe beträgt der Zuckergehalt von 100g getrockneter Frucht ungefähr 60%. Frische Mangos eignen sich auf Grund ihres geringeren Zuckergehalts als Diät-Frucht.

Der Anteil an Beta-Carotin ist in 200g Mango hoch genug, um den täglichen Gesamtbedarf an Provitamin A abzudecken.

Unverträglichkeiten & Allergien

Die Mango ist mit Steinfrüchten wie Cashewkernen und Pistazien verwandt. Dafür verantwortlich ist die gemeinsame Zugehörigkeit einer Pflanzenfamilie.
Sollten bereits Unverträglichkeiten beim Konsum von Cashewkernen und Pistazien bekannt sein, sind Mangos mit etwas Vorsicht, aber keinesfalls Angst und Ablehnung, zu behandeln.

Die Allergene, die sich in der Schale der Mangos befinden könndn die Hauptursache für das Auftreten allergischer Reaktionen durch Lebensmittelunverträglichkeiten sein.

In ihr kommen die vorhandenen Allergene in besonders hoher Konzentration vor, verglichen mit der restlichen Frucht.

Außerdem kann eine Kreuzallergie mit Birkenpollen und Beifuß auftreten.


Einkaufs- & Küchentipps

Beim Kauf von Mangos lohnt es sich, sich nicht mit den günstigsten Angeboten zufrieden zu geben. Auf Grund des weltweiten Anbaus in verschiedenen Gebieten der subtropischen und tropischen Zonen sind Mangos in Discountern und Feinkostläden ganzjährig erhältlich.
Worin unterscheidet sich die Discount-Mango von der Feinkost-Mango?

Die Unterschiede der Mangos liegen in der Qualität.

Die in den meisten Discountern angebotenen Mangos begeben sich häufig unreif auf ihre teilweise weite Reise nach Deutschland. Das spart Zeit und trägt zur Verringerung der Qualität bei. Eine nachgereifte Mango erreicht nicht das volle Spektrum der Aromen und wird dem nach nicht so süß wie ihr am Baum gereifter Artgenosse aus dem Feinkostladen.

Die Feinkost-Mango wird wegen des Transportweges oft als Flug-Mango bezeichnet und ist aus den meisten Anbaugebieten für Konsumenten in Deutschland erhältlich.

Preislich sind diese natürlich am Baum gereiften Exemplare etwas intensiver, zahlen sich jedoch qualitativ durch vollmundigeren Geschmack und weitere Reifung des süßen Aromas sowie eine weicherere, angenehmere Konsistenz aus.

Reife Mangos erkennen
Am unkompliziertesten lassen sich reife Mangos durch sanftes Drücken an der Schale vor dem Kauf erkennen. Allerdings könnten diese Stellen auch transportbedingte Druckstellen sein, die sich auf den ersten Griff beinahe wie eine vollreife Mango anfühlen können.
Um sicher zu Gehen ist es wichtig auf das Aroma von Frucht zu Frucht zu achten.
Unreife Mangos haben ihr potentielles Aroma noch nicht erreicht und kommen mit geringerem Geruch und wesentlich faderem Geschmack daher.

Essbarkeit/Verwendung der Fruchtbestandteile
Das Fleisch der Mango ist häufig im gesamten essbar, abgesehen von der Schicht, die den Kern umgibt. Mittlerweile existieren Züchtungen bei denen die den Kern umgebende Schicht ebenfalls essbar ist.

Selbst die Schale ist essbar, wird in unseren Breiten seltener gegessen. In Anbaugebieten ist es Alltag die gesamte Frucht, Kern ausgeschlossen, zu essen.

Der Kern kann auch bei uns zur Anzucht benutzt werden.
Der bestenfalls enstandene Baum wird wahrscheinlich keine Früchte tragen.

Zubereitungstipps

Mangos eignen sich durch ihren geringen Säuregehalt für viele Obstsalate, speziell mit exotischeren Früchten und zur Herstellung von Babybrei.

Zur Zubereitung schält man die Frucht. Gut funktioniert das Schälen mit einem Sparschäler, der lediglich die dünne Schalenschicht abträgt und dadurch ein versehentliches Abtragen des darunter befindlichen Fleisches vermeidet.

Die geschälte Mango wird längs zu beiden Seiten am Kern vorbei angeschnitten. Der Teil mit dem Kern kann nun entfernt werden. Die beiden entstandenen Schalen lassen sich in kleine Stücke schneiden und in Obstsalaten, oder zu Säften in Kombination mit anderen Früchten weiterverarbeiten.

Die Konsistenz weit gereifter(überreifer) Mangos wird weicher. Damit steigen auch die Anforderungen an die Konsumenten. Hierbei ist es einfach zu Anfang wie bei der reifen Mango vorzugehen und auf das Schälen zwecks der Stabilität der Hälften zu verzichten.
Weiter kann sie gitterförmig angeritzt werden, sodass leicht essbare Vierecke entstehen.

Häufige Fragen und Antworten

Was ist eine Flugmango?

Flugmangos werden statt dem Schiffsweg in Flugzeugen auf dem Luftweg transportiert.

Können Mangos auch in Gerichten Verwendung finden?
Mango-Chutneys finden die Abrundung ihres Geschmacks in dem milden, Pfirsichähnlichen Aroma.

Wachsen Mangos in unseren Breiten?
Ja, allerdings werden sie keine Früchte tragen.

Prädestiniert dafür sind die Anbaugebiete in den subtropischen und tropischen Klimazonen.

Fazit

Die Mango kommt wie ein wahrer Beinahe-Alles-Könner daher. Auf Grund der vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten der Frucht, der Rinde, der Blüten und des Baumsafts vermittelt sie einen gesunden Eindruck.

Ihr Aroma, dessen Beschreibung vielen Menschen schwer fällt, betört trotz oder grade wegen seiner undefinierbaren Süße die Geschmacksnerven vieler Menschen.
Reife Früchte stellen eine große Verlockung dar, auf unreife sollte hingegen verzichtet werden. Das Geschmackserlebnis ist weit entfernt von dem der voll ausgereiften Mango.

Sollte die Mango in Vergessenheit geraten sein und schon lange nicht mehr auf dem Speiseplan stehen, lohnt sich ein Überdenken des Plans zur Verbesserung der Gesundheit und damit einhergehend der Lebensqualität.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (81 Stimmen, Durchschnitt: 4,58 von 5)
Loading...
Top