Propolis Wirkung bei vielerlei Beschwerden

Propolis oder auch Bienenkitt ist ein für uns Menschen mindestens ebenso wertvolles Erzeugnis der Bienenvölker wie der Honig – nur deutlich weniger bekannt. Dabei stecken in Propolis so viele Vitamine und pflanzliche Wirkstoffe wie in kaum einer anderen organischen Substanz. Und aus genau dieser hohen Dichte an Inhaltsstoffen resultieren die zahlreichen Wirkungen auf unseren Organismus – ganz egal, ob wir Propolis als Creme, als Tinktur oder als in Form von Tropfen einnehmen.

 

Die Inhaltsstoffe sind für die Propolis Wirkung verantwortlich

Im Prinzip lassen sich die Wirkstoffe des Bienenharzes in drei Gruppen einordnen: In Vitamin, sekundäres Pflanzenwirkstoffe und Spurenelemente. All diese Substanzen haben einen gesundheitsfördernden Effekt auf uns Menschen, doch von herausragender Stellung sind – wie wir bei den konkreten Wirkmechanismen der Propolis weiter unten noch erfahren werden – die sogenannten Pflanzenwirkstoffe.

Dazu zählen:

  • Flavonoide
  • Flavone
  • Benzylkumurat
  • Koffeinsäure
  • Gerbsäure
  • Salizylsäure
  • Pinocembrin
  • Pinobanksin
  • Galangin
  • Apigenin
  • Ruthin und viele weitere mehr…

So wirkt Propolis in unserem Körper:

 

Propolis Wirkung #1: Gezielte Jagd auf Krankheitserreger

Über die Atemwege oder die Haut schaffen es Bakterien und Viren immer wieder, in unseren Organismus zu gelangen. Oftmals ist Immunsystem sofort in der Lage, diese Eindringlinge zu stoppen und eine ernsthafte Erkrankung zu verhindern.

Dennoch beweist zum Beispiel die Zahl der Grippe-Kranken jedes Jahr eindrucksvoll, dass auch unseren Abwehrkräften ab einer gewissen Zahl und Stärke der Krankheitserreger die Hände gebunden sind. Sie sind auf Unterstützung von außen angewiesen und genau hier kommt Propolis mit seiner antibakteriellen Wirkung ins Spiel.

Um die Wirkungsweise verstehen zu können, müssen wir uns kurz vor Augen führen, wozu Propolis eigentlich von den Bienen überhaupt hergestellt wird: Der Bienenkitt hat für die kleinen Insekten nämlich zum einen die Funktion, Löcher im Bienenstock luftdicht zu verschließen, und zum anderen die Wände der Waben zu desinfizieren. Überspitzt könnte man also einen Bienenstock als architektonisches Antibiotikum bezeichnen.

Diese antibiotische Wirkung der Propolis machen wir Menschen uns bei einem bakteriellen Befall zu Nutze. Wenn wir etwa die Propolis Tropfen oral einnehmen, sorgen die bakteriziden Inhaltsstoffe dafür, dass alle Erreger im Mund– und Rachenraum unverzüglich abgetötet werden – eine willkommene Arbeitserleichterung für die überforderten Abwehrzellen also.

Propolis Wirkung #2

: Stärkung des Immunsystems

Doch Bakterien sind bei weitem nicht die einzigen Belastungen für unser Immunsystem: Schlafdefizit, Stress und der Konsum von Genussmitteln tragen tagtäglich dazu bei, Lücken in unser biochemisches Abwehrbollwerk zu reißen.

Symptomatisch äußerst sich solch ein überfordertes Immunsystem oftmals in leichten Erkältungssymptomen wie Schnupfen, Müdigkeit und Kopfschmerzen. Die Wirkung der Propolis besteht dann darin, einen Schutzfilm über die Schleimhäute des Nasen- und Rachenraums auszubilden, welcher die darunter liegenden Zellen vor Eindringlingen schützt. Dazu helfen die in Propolis enthaltenen Radikalfänger dabei, chemisch aggressive Teilchen zu binden, noch bevor sie dem Immunsystem zusätzlich schadhaft werden. Sie sehen, die Wirkung der Propolis auf unser Immunsystem ist vor allem prophylaktischer Natur, wobei sich die Präparate auch zu Bekämpfung der Primärsymptome bestens eignen.

 

Propolis Wirkung #3: Natürliches Pflaster bei kleinen Hautverletzungen

Gerade bei Gartenarbeiten passiert es schnell einmal, dass man sich in einem kurzen Moment der Unachtsamkeit an Dornen oder scharfkantigen Blättern verletzt. In der Regel ist dies nicht weiter dramatisch, doch gelangen Schmutz oder andere Fremdkörper in das verletzte Hautareal, so kann sich daraus schnell eine eitrige Entzündung bilden die in einer ernst zu nehmenden Blutvergiftung enden kann. Um diesem Schreckensszenario vorzubeugen, empfehlen Hausärzte immer häufiger zu Propolis Salben. Diese bilden einen hauchdünnen Schutzfilm über das verletzte Hautgewebe und isolieren es vor Eindringlingen. Des Weitern tragen die bakteriziden Inhaltsstoffe dazu bei, dass Fremdkörper hinausgespült werden (ähnlich einer Ziehsalbe).

Aber Achtung: Liegt bereits eine eitrige Entzündung vor, so kann Propolis die Symptome sogar verschlimmern! Mit einer geschwollenen oder riechenden Wunde sollten Sie immer ärztlichen Rat ersuchen und niemals eine Eigenmedikation durchführen!

 

 

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (73 Stimmen, Durchschnitt: 4,85 von 5)
Loading...
Top