Gesund und umweltfreundlich grillen

In welchem Jahrhundert die Menschen mit dem Garen ihrer Speisen über einer offenen Flamme begonnen haben, ist nicht überliefert worden. Aber – das Grillen hat immer die Urinstinkte der Menschen sensibilisiert. Der Geruch von gebratenem Fleisch und Gemüse lockt schon immer die Familie in den Garten oder auf den Balkon und weckt eine freudige Erwartung in ihnen.

Gesund grillen

Jeder hat schon einmal gegrillt, ob Mann oder Frau. Obwohl, das Grillen wird, auch in der heutigen aufgeklärten Zeit immer noch von den Männern beherrscht. Das Oberhaupt der Familie steht mit der Grillzange in der Hand am Grill und beherrscht das Geschehen.

Das Grillen ist eine kalorienarme Zubereitungsart, weil es keine zusätzlichen Fette mehr benötigt um Fleisch und andere Speisen zu garen. Grillen ist also gesund. Das Grillen ist aber nur gesund, wenn einige Vorsichtsmaßnahmen beachtet werden.

Was sollte man beim Grillen beachten?

Welche Fleisch- und Gemüsesorten eignen sich besonders gut zum Grillen? Man kann jedes Fleisch auf den Grill legen. Die traditionelle Rostbratwurst schmeckt eigentlich jedem, auch das Kotelett oder die Rippchen vom Schwein sind sehr beliebt. Seit dem sich die Menschen bewußter ernähren wird mageres Geflügelfleisch und auch Rindfleisch gerne auf den Grill gelegt.
Ernährungswissenschaftler empfehlen mageres Fleisch, am besten das fettarme Hähnchenfleisch. Aber auch die sehr beliebte Bratwurst darf natürlich in Maßen gegessen werden, auch wenn sie mit fast 25 Prozent Fettgehalt auf den Hüften liegenbleibt.

Nicht nur Fleisch sondern auch Gemüse und Obst eignet sich hervorragend für den Grill. Wer einmal das Gemüse vom Grill gegessen hat, der wird es lieben. Bei der Auswahl eignet sich jedes Gemüse. Man kann einen Gemüsespieß aus Champignons, Paprika, Zucchini, Auberginen und Mais mit einem herzhaften Dipp aufpeppen. Aber auch in Scheiben geschnittene Champignons, die mit Kräuterbutter auf dem Grill geschmort werden, sind eine leckere Alternative zum Fleisch.

Obst vom Grill eignet sich für den Nachtisch. Man kann alles grillen, was man gerne mag. Mango, Ananas oder Banane, ob mit oder ohne Schale, ist lecker und gesund. So kann die letzte Glut noch sinnvoll genutzt werden.

Ohne krebserregende Stoffe grillen

Viele nehmen heute noch Bier zum Ablöschen der Grillkohle. Der dadurch aufsteigende Rauch, der sich auf das Fleisch oder Gemüse legt, kann krebserregende Stoffe enthalten.
Auch das tropfende Fett oder die Flüssigkeit aus dem Grillgut kann für eine Stichflamme sorgen, und verbrennt damit die Lebensmittel, die auf dem Rost liegen.
Um das zu vermeiden benutzen viele Alufolie oder die Grillschalen aus Alufolie. Die neusten Untersuchungen haben aber ergeben, daß sich auch in den Grillschalen Giftstoffe befinden, die Krebs und auch Alzheimer begünstigen können.

Grillschalen aus Aluminium

Wenn das Grillgut mit den Flammen, die durch das Ablöschen oder auch durch tropfendes Fett entstehen, in Berührung kommt, kann es verbrennen. Dadurch entstehen giftige Bestandteile, die sich auf die Wurst oder das Fleisch legen und die Gesundheit gefährden können.
Deswegen soll man Grillschalen benutzen, damit das nicht geschieht. Aber – auch bei der Benutzung von Grillschalen aus Aluminium entstehen stichartige Flammen. Denn die Flüssigkeit der Lebensmittel tropft durch die Öffnungen der Aluschalen in die Glut und erzeugt so wieder eine Stichflamme. Diese Stichflamme erzeugt auf dem Grillgut eine dunkle Schicht, die der Gesundheit schaden kann.

Schadet Aluminium der Gesundheit?

Aluminium wird seit über 130 Jahren benutzt und ist aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Gemüse- und Getränkedosen und auch in Kosmetiktuben und Cremedosen, sogar in den Joghurtdeckeln findet man Aluminium. Weil es extrem gut zu formen ist, Hitze aushält und auch leitfähig ist, ist es ein sehr beliebtes Metall. Aluminium wird von jedem Verbraucher gerne benutzt und ist aus unserem Alltag nicht wegzudenken.

Aluminium enthält gefährliche Aluminiumionen, die überall und auch in den Grillschalen enthalten sind. Sie können auf Lebensmittel übertragen werden und der Gesundheit schaden.

Wie wird Aluminium gewonnen?

Damit Aluminium hergestellt werden kann, müssen viele Regenwälder abgeholzt werden. Das geschieht meist in China, Brasilien und in Australien. Aluminium wird aus dem relativ seltenen Bauxit gewonnen. Durch viele weitere Herstellungsschritte wird es verbrauchsfähig gemacht. Das Verfahren schadet auf verschiedener Weise unserer Umwelt. Aber Aluminium ist ein sehr wertvoller Rohstoff, der überall zum Einsatz kommt und auf den keiner verzichten kann.

Kann Aluminium recycelt werden?

Im Vergleich zur aufwendigen Herstellung lässt sich Aluminium sehr gut recyceln. Das Problem besteht darin, dass es zunächst einmal in die richtige Mülltonne gelangen muss. Sehr große Mengen werden im Hausmüll entsorgt, statt in der gelben Tonne oder im gelben Sack. Dann kann es wiederum nicht recycelt werden und bedeutet eine große Belastung für die Umwelt und auch für unsere Gesundheit.

Krebserkrankung durch grillen?

Das Grillen mit Grillkohle kann keine Krankheit verursachen. Es kann nur gefährlich werden, wenn sich die Grillkohle entzündet und die dadurch entstehende Stichflamme das Grillgut verbrennt. Die dunklen Krusten, die dadurch auf Rostbratwurst und Fleisch zu sehen sind, können krebserregende Stoffe verursachen.
Durch die Benutzung von Aluschalen ist das aber auch nicht zu vermeiden. Auch wenn Sie darauf verzichten, die Holzkohle mit Bier abzulöschen, ist das Problem nicht behoben.
Denn die Stichflamme lässt sich nicht so einfach vermeiden. Durch die tropfende Flüssigkeit wird zwangsläufig eine Flamme entfacht, die alles was auf dem Rost liegt verbrennen kann. Die Gewürze und die Säure von den Lebensmittel, wie eingelegter Käse, Tomaten und andere Säuren können sich mit Aluminium verbindet. Eine zu hohe Übertragung von Aluminium auf Lebensmittel kann der Gesundheit schaden.
Damit das alles nicht geschieht und die Gesundheit nicht gefährdet wird, kann man entweder einen Elektrogrill oder einen Gasgrill benutzen. Ein Test mit mehreren Personen hat ergeben, dass man durch den Geschmack die gebratene Wurst vom Holzkohlengrill, vom Gas- oder Elektrogrill nicht unterscheiden kann.

Grillschalen aus Keramik

Wer aber trotzdem lieber auf Holzkohle grillen will, der sollte auf Nummer sicher gehen. Es gibt Grillschalen aus Keramik, Emaille oder aus Edelstahl, die man immer wieder benutzen kann und die keine schädlichen Stoffe auf die Lebensmittel abgeben.

Kann man jedes Fleisch und jede Wurst grillen?

Jede Wurst und jedes Stück Fleisch, das mit Pökelsalz behandelt wurde, sollte nicht auf den Grill gelegt werden. Das Salz und die Proteine aus dem Fleisch können bei großer Hitze krebserregende Stoffe produzieren. Man kann alles grillen. Fleisch, Gemüse und sogar Obst. Wichtig ist nur, wie es gegrillt wird. Wer mit der nötigen Vorsicht grillt, der kann das Grillen genießen.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (99 Stimmen, Durchschnitt: 4,91 von 5)
Loading...

 Rechtliche Hinweise