Pritkin Diät


Pritkin-Diät

Was ist die Pritkin-Diät?

Die Pritkin-Diät wurde in den 1950ern von dem amerikanischen Arzt Nathan Pritkin entwickelt. Sie dient einer Vorbeugung von Cholesterin-Ablagerungen in den Arterien. Dazu setzt die Pritkin-Diät auf eine fettarme, kohlenhydratreiche Ernährung und positioniert sich ALS Gegenteil zur Atkins-Diät.

So funktioniert die Pritkin Diät

Bei der Pritkin-Diät wird der primäre Fokus auf Kohlenhydrate gelegt. Wichtigste Bestandtteile einer Mahlzeit sind Kohlenhydrate wie Nudeln, Brot, Reis oder Kartoffeln. Sie sollen bis zu 80% der täglichen Ernährung ausmachen. Zusätzlich dürfen Früchte, Gemüse, Hülsenfrüchte, fettarme Milchprodukte, Nüsse und Samen, Fisch, Fleisch, Meeresfrüchte und gekochtes Eiweiß konsumiert werden. Möglichst wenig sollte man sich von Zucker, Salz, Fertiggewürzen, Fertigsaucen und pflanzlichen Ölen ernähren. Ganz vom Ernährungsplan gestrichen werden in der Pritkin-Diät sämtliche andere Lebensmittel mit hohem Fettanteil (tierische Fette, Margarine, fette Milchprodukte, frittierte Gerichte, Schokolade und so weiter), Eigelb und Süßigkeiten. Insgesamt sollte die Nahrungszufuhr zudem auf 650 Kalorien pro Tag beschränkt werden.

In der Theorie basiert die Pritkin Diät darauf, dass der Körper einen so genannten „fat instinct“ hat. Dieser stiftet dazu an, möglichst viele Fettreserven anzulegen, um das Überleben in Hungersnöten zu sichern. Dieser Instinkt wird jedoch laut Pritkin ausgeschaltet, wenn man sich fettfrei ernährt und dafür mehr Kohlenhydrate und Ballaststoffe zu sich nimmt. Regelmäßige Bewegung kann diesen Effekt noch verstärken. Die Pritkin-Diät führt durch die fettarme Ernährung dazu, den Cholesterin-Spiegel zu senken und somit vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu schützen. Außerdem wird das Gewicht gesenkt, was ebenfalls zur Gesundheit beiträgt.

Wie lange dauert die Pritkin-Diät?

Die Pritkin Diät ist eine langfristige Ernährungsumstellung, die lang andauernd die Gesundheit verbessern soll.

Das bringt die Pritkin-Diät – wieviel nimmt man ab?

Die Pritkin-Diät kann durch ihre enorme Kalorien-Reduktion zu einer sehr starken Abnahme führen.

Diätplan kompakt

Sofern man sich an das generelle Verhältnis von 80% Kohlenhydrate und 5-10% Fett hält, ist eine Vielzahl von Mahlzeiten in der Pritkin-Diät möglich. Denkbar wäre beispielsweise zum FrühstüCK eine Orange, Vollkorn-Kornflakes, Weizenkleie und fettarmer Naturjoghurt, zum Mittagessen Linsen, Gemüse, Vollkornbrot und fettarme Milch, zum Abendessen Vollkornreis, Meeresfrüchte und Obst und als Snack rohe Sellerie und Möhren.

Risiken der Pritkin-Diät

Die Pritkin Diät ist aufgrund ihrer starken Kalorien-Restriktion nicht empfehlenswert. Der Körper verbraucht allein im Ruhezustand mehr als 650 Kalorien, die ihm entsprechend auch zugeführt werden müssen. Geschieht dies nicht, kommt es zu einer starken, gefährlichen Abnahme. Durch die geringe Menge von Eiweiß, Fett, Obst und Gemüse kann es zudem zu lebensgefährlichen Mangelerscheinungen kommen. Zudem kann der geringe Fettanteil dazu führen, dass fettlösliche Vitamine nicht vom Körper aufgenommen werden können – der drohende Vitaminmangel wird dadurch noch einmal verstärkt. Insbesondere wenn man zu wenig tierische Produkte zu sich nimmt, drohen ein Mangel von Eisen, Iod, Zink, Selen, Vitamin D und Vitamin B12.

Vor- und Nachteile der Pritkin Diät

Ein Vorteil dieser Diät ist, dass sie nicht nur beim Abnehmen hilft, sondern auch die Herzgesundheit fördert (und umgekehrt). Außerdem fördert die ballaststoffreiche Ernährung die Sättigung. Es kommt somit nicht so leicht zu Fressattacken wie bei anderen Diäten. Auch die sportliche Betätigung, die zusätzlich zur Pritkin-Diät empfohlen wird, trägt zur Gesundheit bei.

Nachteil: Die Ernährung nach der Pritkin-Diät kann langfristig relativ einseitig werden. Dadurch dass fette Saucen nicht erlaubt sind, können die Gerichte schnell trocken sein. Auch wenn man auswärts isst, ist die Pritkin-Diät schwer einzuhalten.

Fragen zur Pritkin Ernährung

Wie schwer ist diese Diät durchzuhalten?

Eine Diät, die primär auf Kohlenhydraten Fußt, scheint für die meisten nicht schwer durchzuhalten. Durch die extreme Reduktion der Kalorien wird es jedoch sehr schwer, die Pritkin-Diät durchzuhalten, da man großen Hunger verspürt.

Welche Beschwerden können auftauchen?

Durch die Reduktion der Kalorien ist bei der Pritkin-Diät großer Hunger zu erwarten. Weiterhin kann es zu starker Müdigkeit, Nervosität und verminderter Konzentration kommen. Langfristig kann die Pritkin Diät auch zu Muskelschwund führen.

Abgesehen davon kann der hohe Anteil von Ballaststoffen in der Ernährung zu Verdauungsproblemen führen.

Welche Kosten kann man erwarten?

Da die Pritkin-Diät nicht auf exotische Lebensmittel setzt und die meisten kohlenhydratreichen Lebensmittel verhältnismäßig günstig sind (beispielsweise Nudeln, Reis und Brot), sind keine hohen Kosten für diese Diät zu erwarten.

Wie leistungsfähig ist man bei der Pritkin-Diät?

Die Leistungsfähigkeit bei der Pritkin-Diät hängt davon ab, ob man sich an die extreme Kalorien-Restriktion hält. Tut man dies, nimmt die Leistungsfähigkeit schnell stark ab, da der Körper nicht genug Energie bekommt. Wenn man hingegen die Kalorien nicht so stark reduziert, bleibt die Leistungsfähigkeit des Körpers erhalten oder steigert sich sogar, da die kohlenhydratreiche Nahrung dem Körper schnelle Energie bietet.

Halte ich mein Gewicht nach der Pritkin-Diät?

Es ist eher unwahrscheinlich, dass man sein Gewicht nach der Pritkin-Diät hält. Durch die extrem geringe Kalorienzufuhr gerät der Körper in einen Hungerstoffwechsel. Wird die Kalorienzahl danach wieder erhöht, befürchtet er eine weitere Hungersnot und steigert entsprechend die Reserven des Körpers. Dadurch entstehen ein größerer Hunger und die Neigung zu neuen Fettreserven.

Pritkin Diät: Fazit

Die Pritkin-Diät scheint auf den ersten Blick durchaus sinnvoll zu sein. Durch den Verzicht auf Fett und Zucker wird der Cholesterinspiegel gesenkt und somit auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Durch die niedrige Anzahl von Kalorien ist auch eine schnelle Abnahme möglich.

Allerdings werden die Kalorien bei der Pritkin-Diät so stark reduziert, ass der Körper sich nicht ausreichend versorgen kann. Zudem kann es zu einer Unterversorgung des Körpers mit wichtigen Nährstoffen kommen. Die Pritkin-Diät ist somit eher gefährlich als sinnvoll und somit nicht zu empfehlen, sofern man sich an die geringe Kalorienzahl hält. Wer mehr Kalorien zu sich nimmt, sich aber trotzdem an das Pritkin-Prinzip hält, kann damit durchaus gesund Abnehmen, jedoch sollte die Diät engmaschig von einem Arzt überwacht werden, um Nährstoffmangeln vorzubeugen.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (43 Stimmen, Durchschnitt: 4,37 von 5)
Loading...
Top