Adamsapfel

Ein Zeichen von Männlichkeit

Der Adamsapfel ist eine, vor allem bei Männern erkennbare, Verdickung des Schildknorpels. Bei Frauen ist der Adamsapfel weniger ausgeprägt und lässt sich lediglich ertasten. Die Bezeichnung Adamsapfel ist aus der biblischen Erzählung des „Sündenfalls“ abgeleitet. Da Adam die verbotene Frucht gegessen hat, haben alle Männer ein Zeichen dafür zu tragen. Im folgenden Beitrag finden Sie jedoch vor allem medizinische Informationen zu diesem Teil des Körpers. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, was der Adamsapfel genau ist und welche anatomische Besonderheiten dieser aufweist.

Was ist der Adamsapfel?

Der Adamsapfel ist ein Abschnitt des Kehlkopfes und liegt in der Mitte des Halses. Es ist eine Verdickung des Schildknorpels. Bei diesem handelt es sich um den größten Knorpel im Hals. Auch Frauen besitzen eine solche Verdickung, doch bei Männern ist diese ausgeprägter. Der Grund für den Unterschied zwischen den beiden Geschlechtern liegt in der Pubertät und den besonders zu dieser Zeit wirkenden Hormonen. Die männlichen Geschlechtshormone sorgen dabei für die starke Ausprägung des Adamsapfels bei Männern.

Die Vergrößerung des Adamsapfels ist weiterhin eine Ursache für den Stimmbruch bei jungen Männern. Durch die Größenveränderung werden die Stimmbänder verlängert und infolgedessen wird die Stimme tiefer. Da der Adamsapfel bei Frauen nur fünf bis sechs Millimeter dick ist, werden die Stimmbänder nicht verlängert.
Neben der Namensherkunft aus biblischen Erzählungen gibt es weiterhin die Erklärung, dass die Bezeichnung aus dem Hebräischen kommt. Dabei ist das althebräische Wort für „Schildknorpel“ das gleich wie für „Apfel“. Die Bezeichnung „Adam“ steht im althebräischen für „Mann“.

Funktionen & Aufgaben

Da der Adamsapfel bei Männern mehr ausgeprägt ist, sorgt er für die tiefere Stimme männlicher Personen. Noch zu Beginn der Pubertät beträgt die Länge der Stimmbänder etwas 15 Millimeter. Diese sind mit dem Kehlkopf verbunden. Wenn in der Pubertät die männlichen Hormone produziert werden, wächst auch der Adamsapfel an und damit verlängern sich die Stimmbänder auf bis zu 2,2 Zentimeter. Diese Verlängerung sorgt dafür, dass sich ein Unterschied zwischen der Stimmlage bei Kindern und der Stimmlage bei erwachsenen Männern ausmacht.

Da das Wachstum kein gleichmäßiger Prozess ist, können zeitweise einige Stimmbänder kürzer sein als die anderen. Infolgedessen springt die Stimmlage bei einigen männlichen Heranwachsenden zwischen der Kinder- und der Erwachsenenstimme hin und her. Dies wird als „Piepsen“ der männlichen Jugendlichen wahrgenommen. In dieser Zeit „bricht“ die Stimme.

Auch bei Frauen kann sich der Adamsapfel während der Pubertät, beispielsweise durch eine übermäßige Produktion von Testosteron, vergrößern. In diesem Fall handelt es sich um eine Störung, welche durch das PCO-Syndrom ausgelöst werden kann. Der sich dadurch vergrößerte Adamsapfel hat bei Frauen keine Funktion und zählt häufig als ein Schönheitsfehler.

Weiterhin zählt der Adamsapfel zu den sekundären Geschlechtsmerkmalen. Diese Attribute entwickeln sich in der Pubertät und zeigen eine Geschlechtsreife an. Der Adamsapfel gehört neben dem dadurch hervorgerufenen Stimmbruch, einer stärkeren Körperbehaarung und dem Bartwuchs zu den sekundären Geschlechtsmerkmalen eines Mannes.
Die Funktionen des Adamsapfels sind demnach:

  • Auslösen des Stimmbruchs bei männlichen Jugendlichen
  • sekundäres Geschlechtsmerkmal bei Männern
  • bei Frauen hat der Adamsapfel keine Funktion

 

Anatomie & Aufbau

Der Adamsapfel ist ein Teil des Kehlkopfes und besteht aus knorpeligem Gewebe. Der Kehlkopf trennt die Atemwege von den Speisewegen und sorgt somit dafür, dass keine Speisereste in die Lunge gelangen können. Außerdem werden die Stimmbänder durch den Kehlkopf geschützt. Durch den Kehldeckel wird die Speiseröhre beim Schlucken verschlossen und somit werden die Speisen in den Magen und nicht in die Atemwege geleitet.

Am vorderen Kehlkopf, dem Schildknorpel, verlaufen die Ansätze der Stimmbänder. Durch Luftströme entstehen Schwingungen, welche dafür sorgen, dass Menschen unterschiedliche Laute von sich geben können. Im Laufe der Pubertät wächst der Kehlkopf an und tritt nach vorne. Auf diese Weise bildet sich der Adamsapfel aus, der bei Männern zu den sekundären Geschlechtsmerkmalen zählt. Durch das Auftreten des Adamsapfels wird die Geschlechtsreife angezeigt. Der Adamsapfel ist bei Männern ausgeprägter als bei Frauen. Während er bei dem weiblichen Geschlecht in den meisten Fällen nur zu ertasten ist, tritt er bei Männern deutlich hervor. Der Adamsapfel dient damit zur Unterscheidung zwischen den Geschlechtern.

Die Herausbildung des Adamsapfels

Im Kindesalter unterscheidet sich der Kehlkopf von Jungen und Mädchen nicht. Durch die Pubertät und der damit einhergehenden Produktion von männlichen beziehungsweise weiblichen Hormonen bilden sich die sekundären Geschlechtsmerkmale heraus. Diese Attribute zeigen sich bei weiblichen Heranwachsenden durch das Brustwachstum und durch die Schambehaarung. Des Weiteren zählen zu den weiblichen Merkmalen die Menstruation und die Körpererscheinung (breite Hüften, schmale Taille und schmale Schultern).

Die sekundären Geschlechtsmerkmale bei Männern sind dagegen die zunehmende Körperbehaarung und der Bartwuchs im Gesicht. Im Gegensatz zu Frauen weisen Männer meistens breite Schultern und schmale Hüften auf. Ein weiteres Anzeichen für Männlichkeit, welches sich in der Pubertät entwickelt, ist die Vergrößerung des Kehlkopfes und die damit einhergehende Entwicklung des Adamsapfels.

Auch bei Frauen kann durch eine hormonelle Störung ein Adamsapfel auftreten. Dabei handelt es sich in den meisten Fällen um eine Überproduktion der männlichen Hormone, der Androgene. Diese Frauen haben häufig auch eine stärkere Körperbehaarung und unreine Haut. Des Weiteren besteht ein größeres Risiko der Unfruchtbarkeit. Das heißt jedoch nicht, dass jede Frau, bei der ein Adamsapfel hervortritt, unfruchtbar ist.

Der Stimmbruch

Der männliche Körper produziert im Laufe der Pubertät im Normalfall Testosteron. Diese Hormone sorgen dafür, dass sich die sekundären Geschlechtsmerkmale herausbilden. Bei Männern zählt dazu die starke Vergrößerung des Kehlkopfes, wodurch sich der Adamsapfel herausbildet. Durch das Wachsen des Kehlkopfes verlängern und verdicken sich auch die Stimmbänder. Bei männlichen Jugendlichen können sich die Stimmbänder um bis zu einen Zentimeter verlängern, infolgedessen wird die Stimme im Laufe der Pubertät um etwa eine Oktave tiefer.

Krankheiten, Beschwerden & Störungen

Tumorerkrankungen

Krankheiten oder Beschwerden des Adamsapfels betreffen in den meisten Fällen den gesamten Kehlkopf. In diesem Bereich kann es beispielsweise zur Bildung eines Tumors kommen, welche im Zusammenhang mit Kehlkopfkrebs steht. Dieser tritt häufig bei Menschen auf, die sehr viel Tabak konsumieren.

Der Kehlkopfkrebs zählt zu den häufigsten Tumoren im Hals, Betroffene sind in den meisten Fällen über 50 Jahre und starke Raucher. Ein Tumor in dieser Gegend macht sich beispielsweise durch einen chronischen Husten und die Veränderung der Stimme bemerkbar. Kehlkopfkrebspatienten beschweren sich häufig über ein Fremdkörpergefühl im Hals und dadurch hervorgerufene Beschwerden beim Schlucken.

Entzündungen des Kehlkopfes

Im Kehlkopf kann es außerdem zu Entzündungen kommen. Dabei liegt meistens ein Infekt der Atemwege, welcher durch einen Virus ausgelöst wurde vor. Hierbei wird zwischen einer akuten und einer chronischen Entzündung unterschieden. Diese werden durch Bakterien oder Viren ausgelöst. In den meisten Fällen verheilt eine akute Entzündung ohne weitere Folgen. Sowohl die akute als auch die chronische Entzündung des Kehlkopfes sollten nicht unbehandelt bleiben.

Auch Schreien oder langes lautes Reden kann den Kehlkopf beanspruchen und damit zu einer Entzündung des Kehlkopfes und damit auch des Adamsapfels führen. Bei solchen Fällen ist es wichtig die Stimme, zu schonen. Nach wenigen Tagen sollte die Entzündung abklingen und keine weiteren Schäden hinterlassen. Es ist immer ratsam einen Arzt aufzusuchen, wenn die Beschwerden länger als ein paar Tage andauern.

Schilddrüsenfehlfunktionen

Auch eine Fehlfunktion der Schilddrüse ist am Hals erkennbar. Diese zeigt sich durch eine starke Schwellung unterhalb des Adamsapfels. Eine solche Störung wird häufig erst sehr spät diagnostiziert, da die Schwellung nur langsam zunimmt.

Kehlkopfentzündung

Eine Kehlkopfentzündung, auch Laryngitis, tritt in den meisten Fällen neben einer Bronchitis, einer Nasennebenhöhlenentzündung oder einer Erkältung auf. Die Kehlkopfentzündung wird durch eine zweite Infektion durch Bakterien neben der Virusinfektion ausgelöst.

Handelt es sich bei der Laryngitis jedoch um eine chronische Kehlkopfentzündung, können die Stimmlippen für mehrere Wochen entzündet sein. In diesem Fall kommt es zu einer Entzündung der Schleimhaut des gesamten Kehlkopfes.

In beiden Fällen sind die Symptome:

Neben Viren und Bakterien können Entzündungen des Kehlkopfes auch durch Rauchen, Schadstoffe in der Luft, Hitze oder durch eine Überbelastung der Stimme ausgelöst werden.
Schonen Sie Ihre Stimme nicht genügend, kann aus einer akuten Kehlkopfentzündung eine chronische Entzündung werden. Außerdem sind das regelmäßige Einatmen von Chemikalien oder Tabak häufige Ursachen einer chronischen Kehlkopfentzündung.

In jedem Fall sollte eine Entzündung des Kehlkopfes behandelt werden. Sie sollten dabei unbedingt das Rauchen vermeiden und auch Alkohol und scharfe Gewürze können den Kehlkopf noch weiter reizen. Falls Sie an Ihrem Arbeitsplatz Chemikalien einatmen, ist es ratsam die Arbeit zu wechseln, um so der Gefahr zu entgehen eine chronische Kehlkopfentzündung zu bekommen.

Für die Behandlung der Kehlkopfentzündung verschreibt ein Arzt schwellungshemmende und Sekret lösende Medikamente. In einigen Fällen kann es sein, dass Antibiotika verabreicht werden. Kinder sollten einige Tage unter im Krankenhaus verbringen, da für sie, aufgrund des Anschwellens der Stimmlippen, immer ein Risiko der Atemnot besteht. Ist eine Überanstrengung der Stimme der Grund für die Entzündung, kann ein Logopäde dabei helfen, zu erlernen seine Stimme richtig einzusetzen.

Da eine Kehlkopfentzündung häufig eine Begleiterscheinung einer Erkältung ist, kann ihr durch das Stärken des Immunsystems vorgebeugt werden. Dabei helfen Bewegung, frische Luft und eine gesunde Ernährung.

Wenn Sie einen Beruf ausüben, bei dem Sie häufig mit Chemikalien in Berührung kommen, sollten Sie in keinem Fall auf Ihre Schutzmaske verzichten. Des Weiteren können Sie einer Kehlkopfentzündung vorbeugen, wenn Sie aufhören, zu rauchen. Für Sänger ist es wichtig die Stimme richtig einzusetzen, ohne sie zu überbelasten.

Durch eine schnelle Behandlung können die Ursachen der Kehlkopfentzündung beseitigt werden und somit kann auch diese schnell verheilen. Besonders wichtig ist es dabei Ihre Stimme zu schonen, denn andernfalls kann es zu Komplikationen kommen, welche bis zu einer funktionellen Stimmstörung führen können. In den meisten Fällen verläuft eine Entzündung des Kehlkopfes jedoch ohne weitere Probleme und kann schnell abheilen.

Typische & häufige Erkrankungen

 

  • Kehlkopfentzündung
  • Kehlkopfkrebs
  • Kehlkopflähmun
  • Kehldeckelentzündung (Epiglottitis)

 

Fragen & Antworten

Warum haben nur Männer einen Adamsapfel?

Bei dieser Frage handelt es sich um die meist gefragteste rund um den Adamsapfel. Dabei beruht sie auf der falschen Annahme, dass nur Männer einen Adamsapfel haben. Doch das ist nicht richtig, denn auch Frauen besitzen diesen. Es stimmt jedoch, dass dieser bei Männern ausgeprägter ist und zu den sekundären männlichen Geschlechtsmerkmalen zählt.
Die Frage müsste also eigentlich lauten, warum Männer einen auffälligeren Adamsapfel haben. Dies liegt an der höheren Produktion von Testosteron im männlichen Körper. Während der Pubertät entwickelt der Körper geschlechtsspezifische Hormone, welche die sekundären Geschlechtsmerkmale hervorbringen, dazu zählt beim männlichen Geschlecht der ausgeprägte Adamsapfel.

Warum haben manche Frauen einen ausgeprägten Adamsapfel?

Wenn der ausgeprägte Adamsapfel ein sekundäres Geschlechtsmerkmal der Männer ist, stellt sich die Frage, warum es Frauen gibt, bei denen der Adamsapfel hervortritt. Dies ist der Fall, wenn es zu einer Überproduktion männlicher Hormone im weiblichen Körper kommt. Ein Auslöser dafür kann beispielsweise das PCO-Syndrom sein. Neben der Herausbildung des Adamsapfels kann es dabei auch zu zunehmender Körperbehaarung, unreiner Haut und zu Zyklusstörungen kommen. In einigen Fällen kommt es auch vor, dass Frauen mit einem höheren Anteil männlicher Hormone im Körper auch unfruchtbar sind.

Der Adamsapfel nimmt bei Frauen keine weitere Funktion ein und wird deshalb häufig als ein Schönheitsfehler betrachtet. Für Frauen mit hervortretendem Kehlkopf oder für Transvestiten gibt es die Möglichkeit, den Adamsapfel durch einen Chirurgen abschleifen zu lassen. Dabei ist es wichtig, dass Sie sich an einen erfahrenen Arzt wenden, da es ansonsten zur Schwächung des Kehlkopfes kommen kann.

Welche Aufgabe hat der Adamsapfel?

Die Frage nach dem Sinn beziehungsweise nach den Aufgaben des Adamsapfels gehört zu den häufigsten Fragen über dieses Thema. Der Adamsapfel bildet sich während der Pubertät durch die Produktion männlicher Hormone heraus. Durch das Hervortreten des Kehlkopfes verlängern und verdicken sich die Stimmbänder. Infolgedessen wird die männliche Stimme um etwa eine Oktave tiefer. Der Adamsapfel ist also der Auslöser des Stimmbruchs männlicher Jugendliche und zählt außerdem zu den sekundären Geschlechtsmerkmalen bei Männern

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (89 Stimmen, Durchschnitt: 4,92 von 5)
Loading...
Top