Gesichtscreme

Krankheiten eingerissene Mundwinkel Gesichtscreme

Eine Gesichtscreme kann der Haut die benötigte Feuchtigkeit liefern

Die Haut ist das größte Organ eines Menschen. Sie schützt vor Umwelteinflüssen, vor Licht und Wasser, vor Keimen und Schadstoffen. Jede Haut hat eine eigene Schutzschicht. Diese Hautschicht bietet der Haut ihren ganz eigenen, perfekten Schutz. Durch die Verwendung von falschen Pflegeprodukten, Umwelteinflüssen und Stress kann die Haut Schaden nehmen. Dagegen kann eine Gesichtscreme perfekt schützen.

Sie ist nicht nur gut für die Haut, damit sie schöner und geschmeidiger wird. Eine gute Gesichtscreme schützt die empfindliche Gesichtshaut auch vor Umweltschäden. Nachfolgend erfahren Sie alles Wissenswerte rund um die Cremes für das Gesicht wie etwa den Arten, Unterschieden Vor- und Nachteilen oder der richtigen Anwendung.


Was ist eine Gesichtscreme?

Eine Gesichtscreme ist eine wässrige oder auch ölhaltige Masse, die auf die Haut aufgetragen wird. Sie ist für die Pflege der Gesichtshaut bestimmt. Sie wird speziell für die Pflege des Gesichts hergestellt. Eine Gesichtscreme sollte ganz speziell auf die Haut abgestimmt sein. Nur wenn das erfüllt wird, kann die Creme der Haut das geben, was sie auch wirklich braucht.

Durch eine genau auf den Hauttyp abgestimmte Pflege bleibt die Gesichtshaut in Balance. Eine Gesichtscreme wird aus verschiedenen Stoffen hergestellt. Sie hat einen geringen Wasseranteil und Ähnlichkeit mit der Konsistenz einer Salbe.

Durch fein gemahlene Stoffe, die mit der Creme vermischt werden, kann sie leicht und gleichmäßig auf die Haut aufgetragen werden.

Eine Creme für das Gesicht sollte immer sehr schonend sein. Herkömmliche Seifen werden heute immer wenige verwendet. Sie können die Haut nicht ausreichend schützen und können mitunter auch die Haut stark austrocknen.

Hochwertige Cremes

Woraus sollte eine gute Gesichtscreme bestehen?

Eine optimale Gesichtscreme läßt sich schon beim ersten Auftragen auf die Haut erkennen. Sie sollte sich gleichmäßig und einfach auf das Gesicht verteilen lassen und gut einziehen.

Durch ein Gemisch aus wässrigen, fettigen und öligen Substanzen entsteht eine pflegende Paste. Die Inhaltsstoffe der verschiedenen Gesichtscremes sollten sich sich ganz nach den Bedürfnissen der Haut richten.

Typische Inhaltsstoffe

Welche Inhaltsstoffe sind in einer Gesichtscreme?

Eine Creme wird aus Fett und Wasser hergestellt. Eine Gesichtscreme besteht typischerweise aus Wasser, Fett oder Öl, Glyzerin und Aromastoffen.

  • Wasser: Wasser ist sehr wichtig, denn dadurch entsteht die Feuchtigkeit, die eine Gesichtscreme leicht und geschmeidigt macht.
  • Öl:Öle sorgen für einen angenehmen Duft und pflegen die Haut.
  • Glyzerin: Aus Glyzerin wird eine Schicht gebildet, dass die Haut schützt und dabei zusätzliche Feuchtigkeit spendet.

Sheabutter/ Kakaobutter

Diese Fette helfen der Haut mit zusätzlicher Feuchtigkeit. Dadurch wird sie glatt und geschmeidig. Die Nüsse vom afrikanischen Karite – Baum wirkt glättend, bindet Feuchtigkeit und schützt vor Umwelteinflüssen.

Wachs

Für die Rückfettung der Haut sorgt Wachs auf Pflanzenbasis. Wollwachs oder Bienenwachs ist der ideale Zusatz für die Gesichtscreme. Wachs hinterlässt ein angenehmes Gefühl auf der Haut.

Eine Gesichtscreme besteht aus Kakaobutter, Mandel– oder Erdnussöl und Bienenwachs. Durch die Zugabe eines chemischen Öls wird eine längere Haltbarkeit und Festigkeit gewährleistet.

Mit Hilfe von Emulgatoren werden Flüssigkeiten wie Öl und Wasser vermischt, die sich ohne diese Stoffe nicht verbinden würden. Cremes, die einen hohen Wasseranteil aufweisen, sollten konserviert werden, da sie sonst schnell verderben können.


Formen, Arten & Typen

Hausmittel gegen trockene Haut Gesichtscreme

Je nach Haut-Typ kommt eine andere Art der Gesichtscreme in Frage

Gesichtscremes gibt es von vielen Herstellern. Jede Firma hat ihre ganz eigenen, individuellen Inhaltsstoffe. Die Inhaltsstoffe müssen ausführlich auf jedem Produkt vermerkt sein. Es dürfen nur die Stoffe und Substanzen in dem Produkt sein, die auch aufgeführt werden.

Die Cremes werden als Tages- und Nachtcremes angeboten. Sie unterscheiden sich durch die Inhaltsstoffe, die speziell für fettige und unreine Haut, Trockene Haut, Mischhaut oder normale Haut hergestellt werden.

Außerdem gibt es noch Augencreme, Anti-Falten-Creme und natürlich eine Creme für den Hals und den speziellen Bereich des Dekolletees. Die Unterschiede der verschiedenen Cremes setzen sich aus den verschiedenen Inhaltsstoffe zusammen.

Arten je nach Typ

Die verschiedenen Cremearten, speziell für die Bedürfnisse der verschiedenen Hauttypen:

Tagescreme:

Tagescremes gibt es für jeden Hauttyp. Eine Trockene Haut benötigt viel Feuchtigkeit. Eine stark fettende Haut braucht eher eine Creme, die hilft das Hautfett zu reduzieren.

Nachtcreme:

Für die fettige und unreine Haut sind Pflegeprodukte geeignet, die Hautunreinheiten abdecken und beseitigen. Diese Creme sollte der Haut helfen, sie wieder in ihr natürliches Gleichgewicht zu bringen. Daneben soll ein wirksamer Schutzschild vor den Umwelteinflüssen schützen.

Trockene Haut:

Wenn sich die Haut spannt und sich unangenehm trocken anfühlt, dann können äußere Einflüsse aber auch innere Ursachen daran Schuld haben. Trockene Gesichtshaut sieht fahl und müde aus. Die Haut zeigt dünne Schüppchen und gerötete Stellen.

Meist ist das eine Veranlagung der Haut. Aber auch durch einen falschen Lebensstil und auch falsche Pflege zeigt die Haut diese Symptome. Kälte, Sonne und andere äußere Einflüsse entziehen der Haut Feuchtigkeit. Auch zu wenig Flüssigkeit, falsche und einseitige Ernährung und auch die Psyche können die Optik der Haut stark beeinflussen.
Trockene Haut ist besonders empfindlich und sensibel. Sie benötigt bsonders viel Aufmerksamkeit und eine besondere Pflege.

Fettige Haut:

Fettige Haut erkennt man an einer zu starken Talgproduktion. Sie ist sofort durch die glänzende T-Zone, Stirn, Nase und Kinn, zu erkennen. Unreine und fettige Haut sollte nach der Reinigung nur mit viel Feuchtigkeit gepflegt werden. Auch helfen antibakterielle und hautberuhigende Inhaltsstoffe.

Augencreme:

Die Haut um die Augen ist sehr dünn und dadurch sehr empfindlich. Eine Augencreme sollte im Idealfall eingeklopft werden. Dadurch wird die Durchblutung gefördert und die Wirkstoffe der Creme können besonders tief in die Haut eindringen.

Durch das Einklopfen wird auch der Tränenfluss gesteigert und kann so einem Anschwellen der Augenlider entgegenwirken.

Anti-Falten-Creme

Jugendliche, strahlende Haut gilt als Schönheitsideal. Aber irgendwann verliert die Haut ihre Elastizität und auch die Spannkraft lässt nach. Die ersten Fältchen zeigen sich. Eine Gesichtscreme, die der Hautalterung entgegenwirken kann, ist eine Anti-Falten-Creme. Sie versorgt die reife Haut mit Wirkstoffen, die sie pflegen, Feuchtigkeit spenden und das Hautbild schöner und glatter erscheinen lassen kann. Einen natürlichen Alterungsprozess kann aber auch keine Anti-Falten-Creme vermeiden, sondern nur verzögern.

Hals & Dekolletee

Creme für die Pflege von Hals- und Dekolletee

Die Feuchtigkeit am Hals und am Dekolletee läßt mit zunehmendem Alter nach. Auch Nikotin, UV-Strahlen und Alkohol in Verbindung mit falscher Ernährung, Stress und Schlafmangel können die Hautalterung beschleunigen.


Aufbau, Funktion & Wirkung

In einer Gesichtscreme findet man unter anderem Wirkstoffe wie Glycerin, Harnstoff und Hyaluronsäure. Durch einen Aloe Vera Anteil wird die Pflege der Haut noch unterstützt.

Für den Duft der Cremes werden Parfüms zugesetzt. Die Haltbarkeit der Pflegeprodukte werden durch Konservierungsstoffe erhöht. Die Zusätze für die längere Haltbarkeit können aber bei verschiedenen Hauttypen auch Allergien oder andere Irritationen auslösen.

Tages- & Nacht-Cremes

Lohnt sich die Anwendung einer Tages- oder einer Nachtcreme?

Die Anwendung ist bestimmt eine lohnende Maßnahme. Eine Tagescreme ist eine ausreichende Pflege am Morgen. Durch Umwelteinflüsse, die Benutzung von Make Up und auch durch verschiedene Reinigungsmittel wird die Haut beansprucht und gereizt. Dadurch kann sie unreine und empfindliche Stellen bekommen.

manuka Gesicht Behandlung Honig

Tages- und Nachtcremes haben unterschiedliche EIgenschaften

Eine Tagescreme ist eine ausreichende Basispflege für den ganzen Tag. Damit die Haut besonders intensiv gepflegt werden kann, sollte sie nach der morgendlichen Reinigung mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt werden.

Bei einer Nachtcreme sind ganz andere Eigenschaften notwendig. Wenn der Körper ruht, dann regeneriert sich die Haut und die Zellschäden können repariert werden. Die Haut kann gerade in der Nacht die Wirkstoffe intensiver aufnehmen. Auch die Pflegestoffe, die in der Nachtcreme enthalten sind, können sich besser entfalten.

Die Nachtcreme enthält wertvolle Öle, die mit vielen Vitaminen und Mineralien angereichert sind. Auch beim Kauf einer Nachtcreme ist natürlich der eigene Hauttyp entscheidend.

Die Unterschiede

Welchen Unterschied gibt es bei Tages- und Nachtcreme?

Der Unterschied bei einer Tagespflege und einer Nachtcreme ist nicht sehr groß. Tagescremes haben UV Filter, die in einer Creme für die Nacht fehlen. Auch eine Nachtcreme sollte, wie eine gute Tagescreme ausreichend Vitamine und Antioxidantien enthalten, die die Haut vor freien Radikalen schützen. Phosphatidylcholin und Squalan sowie Pflanzenöle sind eine gute und effektive Basis für eine wirkungsvolle Creme. Diese Stoffe werden immer von der Haut benötigt, ob bei Tag oder Nacht.

Eine Nachtcreme hilft der Haut sich zu regenerieren

Muss eine Nachtcreme wirklich sein? Es gibt so unendlich viele Cremes, Lotionen, Konzentrate und Seren, dass die Auswahl schwer fällt. Nur im Schlaf werden vom Körper Wachstumshormone produziert. Sie sorgen für die Bildung neuer, gesunder Hautzellen. Schlafmangel behindert dagegen den Regenerationsprozess der Haut und sorgt für Stresshormone. Ausreichender Schlaf sorgt dagegen für eine Erneuerung der Haut und eine passende Nachtcreme unterstützt und hilft der Haut.

Nachtcreme nötig?

Ist eine Nachtcreme zwingend nötig?

Bei einer trockenen Haut sollte eine reichhaltige Nachtcreme die Haut mit Feuchtigkeit versorgen. Bei normaler Haut ist eine Nachtcreme nicht unbedingt nötig. Eine Tagescreme ist genauso wirkungsvoll.

Gesichtsreinigung

Eine sorgfältige Gesichtsreinigung muss sein

Jedes Körperteil wird im Laufe des Jahres bedeckt. Eine Mütze für den Kopf, Kleidung für den Körper, Handschuhe für die Hände, Strümpfe und Schuhe für die Füße. Nur das Gesicht wird nicht weiter bedeckt, es ist ständig den Luftverschmutzungen ausgesetzt.

Damit haben die äußeren Umwelteinflüsse, wie Sonne, Kälte, Wind und die Luftverschmutzung freie Bahn. Dazu benutzen die Damen noch jeden Tag Make Up. Eine sorgfältige und tägliche Gesichtsreinigung bekommt bei diesen Überlegungen gleich einen ganz anderen Wert.

Die Gesichtshaut ist wesentlich dünner, als die restliche Haut des Körpers, deswegen ist sie anfälliger und pflegebedürftiger. Nur durch eine effektive Gesichtsreinigung wird eine Voraussetzung für eine porentiefe Pflege geschaffen.

Wer sein Gesicht nicht reinigt und pflegt, verstopft die Poren und vernachlässigt seine Haut und sein Aussehen. Erst nach einer gründlichen Reinigung macht es überhaupt Sinn, seine Haut mit Pflegeprodukten zu verwöhnen. Außerdem können die pflegenden Stoffe, die in einer Gesichtscreme enthalten sind, die Haut viel intensiver pflegen und wirken, wenn die Haut sorgfältig gereinigt ist.

Richtig reinigen

Richtige Gesichtsreinigung

Eine gründliche Gesichtsreinigung besteht aus mehreren Schritten. Zuerst sollte eine gründliche Reinigung und dann eine Klärung der Haut stattfinden. Dabei ist es wichtig, dass diese Prozedur nicht nur ab und zu stattfindet, sondern täglich, dass muss sozusagen zur täglichen Routine gehören.

Hausmittel gegen fettige haut

Die richtige Reinigung der Haut ist wichtig

Man kann Wasser oder ein auf die Haut abgestimmtes Reinigungsprodukt benutzen. So wird der Schmutz entfernt. Die Weiterbehandlung beseitigt die letzten Reste des Reinigungsprodukts oder auch eventuelle Wasserrückstände. Auch Kalkreste vom Wasser können so entfernt werden. Mit einem Wattebausch und etwas Gesichtswasser wird die Haut sanft aber dennoch gründlich gereinigt.

Das Gesichtswasser sollte dabei unbedingt auf die Haut abgestimmt sein. Wenn das Gesichtswasser für die Haut zu aggressiv ist, dann kann es schnell zu Rötungen oder Hautreizungen kommen.

Eine Gesichtsreinigung sollte morgens und abends durchgeführt werden. Ein Handtuch, dass nur für das Gesicht benutzt wird, kann hilfreich sein.

Eine Gesichtsreinigung sollte schonend aber dennoch gründlich sein. Die herkömmlichen Seifen werden immer weniger benutzt. Sie können den hauteigenen Säureschutzmantel, der die Haut schützt, auflösen. Der ph-Wert sollte unbedingt bei jedem Reinigungsmittel auf die Haut abgestimmt sein.


Medizinischer Nutzen

Medizinischer & gesundheitlicher Nutzen einer Gesichtscreme

Die Gesichtscreme pflegt und schützt die empfindliche Haut des Gesichts. Je nach ihrer Zusammensetzung spendet sie Fett, Feuchtigkeit, UV-Schutz und vieles mehr. Natürliche Wirkstoffe helfen ein regelmäßiges Hautbild zu erlangen und auch zu erhalten. Immer mehr Menschen leiden unter Hautproblemen.

Das zeigt sich durch empfindliche und trockene Haut, durch Ekzeme und Hauterkrankungen wie Neurodermitis und Psoriasis und auch durch Juckreiz. Auch immer mehr Babys werden schon mit Hauterkrankungen geboren, gerade Neurodermitis tritt immer häufiger auf.

Allein die Veranlagung macht aber noch nicht Krank, erst durch ungünstige Umwelteinflüsse kann die Erkrankung ausbrechen. Gute Gesichtscremes können gegen Hautkrankheiten helfen, sie vermindern den Juckreiz und beugen anderen Symptomen vor.


Fragen & Antworten

Ist eine spezielle Tagescreme nötig?

Eine, auf den jeweiligen Hauttyp abgestimmte Gesichtscreme unterstützt die Haut und gibt ihr die Pflege, die sie braucht. Die richtige Tagescreme schützt und pflegt die empfindliche Gesichtshaut und sorgt für ausreichenden Schutz.

Braucht die Haut eine reichhaltige Fettcreme für die Nacht?

Nachtcremes sind nicht zwingend nötig. Für eine optimale Pflege der Haut genügt eine gute, auf den Hauttyp abgestimmte Tagespflege.


Unser Fazit zur Gesichtscreme:

Eine sorgfältige, kontinuierliche Pflege in Verbindung mit einer auf die Haut abgestimmten Gesichtscreme, unterstützt die Haut und hilft ihr sich zu regenerieren. Dadurch wird das Hautbild verschönert und der Mensch und die Haut fühlen sich einfach viel wohler und sehen einfach besser und gesünder aus.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (122 Stimmen, Durchschnitt: 4,89 von 5)
Loading...
Top