Pantozol

Zur Behandlung von Sodbrennen und mehr

Pantozol – Informationen

  • Hersteller: Dr. kade pharm. fabrik GmbH
  • PZN: 5124445
  • Rezeptpflichtig: Nein
  • Wirkstoff: Pantoprazol Natrium
  • Art: Tabletten magensaftresistent
  • Menge: 14 Stück

Anwendung & Wirkung

Im Arzneimittel Pantozol 40mg ist der Wirkstoff Pantoprazol enthalten, der überwiegend bei Sodbrennen, Speiseröhrenentzündungen, Magen und Zwölffingerdarmgeschwüren eingesetzt wird. All diese Erkrankungen stehen mit der Magensäure in Verbindung. Die Magensäure besteht als Säure, die für die Zersetzung von Lebensmittel zuständig sind. Außerdem sorgt sie dafür, dass Bakterien abgetötet werden, die täglich mit der Nahrung aufgenommen werden.

Die Magensäure ist ätzend, und damit der Magen selbst geschützt bleibt, hat der Körper eine Art Schutzschicht gebildet, die sogenannte Schleimhaut. Die Schleimhaut schützt die Magenwand vor der Magensäure. Magensäure wird immer in festgelegten Mengen produziert. Allerdings kann es vorkommen, dass die Magensäuremenge erhöht wird und dann kann es zu starken Magenschmerzen, Aufstoßen und diversen Folgebeschwerden kommen.


Bei Sodbrennen

Sodbrennen Pantozol 40mg

Sodbrennen entsteht durch eine nach oben steigende Magensäure

Das Sodbrennen ist eine schmerzhafte und unangenehme Empfindung, die hinterm Brustbein spürbar wird und ein saures Aufstoßen mit sich führt. Sodbrennen entsteht im Magen. Für die Entstehung ist genauer gesagt der Magensaft zuständig.

Sodbrennen entsteht, wenn der Mageninhalt, also die Magensäure nach oben steigt. Die Magensäure gelangt in die Speiseröhre und verursacht dort schmerzhafte Reizungen, die den brennenden Schmerz erklären, der hinter dem Brustbein von den meisten Betroffenen wahrgenommen wird.

Neben einer zu hohen Menge an Magensäure können auch andere Ursachen zu Sodbrennen führen. Stress, Medikamenteneinnahme und auch hastiges Essen können Sodbrennen begünstigen. Pantozol 40mg mit dem Wirkstoff Pantoprazol reduziert mit der Einnahme die Sekretion der Magensäure und hemmt die Protonenpumpe. Dadurch wird die Produktion der Magensäure verringert und somit kann eine Magenübersäuerung verhindert werden.


Speiseröhre & Reflux

Speiseröhrenentzündung & Reflux-Krankheit

Eine Speiseröhrenentzündung kann mehrere Ursachen haben, die Reflux-Krankheit, eine Verätzung der Speiseröhre durch die Magensäure, hängengebliebene Medikamente oder Infektionen. Die häufigste Ursache für eine Speiseröhrenentzündung liegt in der Reflux-Krankheit.

Bei dieser Krankheit fließt der Mageninhalt in einer gewissen Regelmäßigkeit in die Speiseröhre und greift sie dort an. Die Magensäure ist extrem aggressiv und kann somit zu Entzündungen führen, die extrem schmerzhaft sind. Bei der Reflux-Krankheit wird zwischen der primären und der sekundären Krankheit unterschieden.

Die primäre Reflux-Krankheit wird dadurch ausgelöst, weil der Schließmuskel zwischen dem Mageneingang und der Speiseröhre nicht richtig funktioniert. Dadurch kann Magensäure in die Speiseröhre gelangen und Entzündungen hervorrufen. Die Fehlfunktion des Schließmuskels kann nicht zu 100% geklärt werden, aber neben Ärger und Stress können auch Alkohol und Nikotin maßgeblich dran beteiligt sein.

Bei der sekundären Reflux-Krankheit sind Magen und Speiseröhre extrem verändert und die Magensäure kann ungehindert in die Speiseröhre fließen. Übergewicht, Muskelschwäche aber auch Schwangerschaft können diese Veränderungen hervorrufen. Mit Pantozol 40mg kann die Speiseröhrenentzündung behandelt werden.


Geschwüre

Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre können in jedem Alter auftreten und können anhand des Lebensstils oder der Ernährung verursacht werden. Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre werden durch eine hohe Dosis von Magensäure ausgelöst und können mit einer medikamentösen Therapie behandelt werden. Die ersten Anzeichen von Geschwüren machen sich in Übelkeit, Erbrechen und Appetitlosigkeit deutlich. Zudem kommt ein Schmerz zwischen Rippenboden und Bauchnabel hinzu.

Bei einem Zwölffingerdarmgeschwür sind die Anzeichen anders, denn bei dieser Art von Geschwür werden die Beschwerden besser, sobald eine Nahrungsaufnahme stattgefunden hat. Bei einem Magengeschwür werden die Schmerzen durch die Nahrungsaufnahme meist noch verstärkt. Eine genaue Diagnose kann am besten der Arzt mit einer Magenspieglung stellen. Durch eine medikamentöse Behandlung mit Pantozol 40mg gehören Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre bald der Vergangenheit an.


Einnahme & Dosis

Die festgelegte Dosierung für Sodbrennen und Geschwüre

Pantozol 40mg

Die Dosierung variiert je nach Einsatzgebiet

Bei der Dosierung von Pantozol 40mg wird zwischen dem Sodbrennen und den Geschwüren unterschieden. Bei Ungewissheit ist der Besuch beim Facharzt ratsam, der die genaue Dosierung erläutern kann. Ansonsten gelten die Informationen auf der Packungsbeilage.

Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene nehmen in der Regel bei Sodbrennen 1 Tablette am Tag. In einigen Fällen kann der Arzt die Dosis auch auf 2 Tabletten am Tag erhöhen, um ein besseres Ergebnis zu bekommen. Die komplette Dauer der Behandlung liegt zwischen 4 und 8 Wochen. Allerdings bestimmt die genaue Behandlungsdauer immer der Arzt.

Bei der Behandlung von Geschwüren dürfen nur Erwachsene Pantozol 40mg einnehmen. Allerdings wird Pantozol 40mg nicht allein eingenommen, sondern in Kombination mit 2 Antibiotika. In der Regel werden die Geschwüre mit 2 Tabletten am Tag, plus Antibiotika behandelt. Die erste Tablette muss etwa 1 Stunde vor dem Frühstück eingenommen werden und die zweite Tablette 1 Stunde vor dem Abendbrot.

Bei Geschwüren liegt die Behandlungsdauer in etwa bei 1 bis 2 Wochen. Pantozol 40mg kann aber auch zur Langzeitanwendung genutzt werden. Dazu werden 2 Tabletten am Tag eingenommen, die 1 Stunde vor der Mahlzeit verabreicht werden. Diese Dosis nehmen Betroffene meist nur am Anfang. Mit der Zeit wird die Wirkung deutlich und die Dosis wird anhand der Anzeichen angepasst.


Nebenwirkungen

Kopfschmerzen, Durchfall und Übelkeit sind die häufigsten Nebenwirkungen durch Pantozol 40mg

Pantozol 40mg kann Nebenwirkungen auslösen, die direkt von einem Arzt untersucht werden müssen, wenn sie auftreten. Die Tabletten sollten nicht weiter eingenommen werden. Die Nebenwirkungen werden in verschiedene Kategorien unterteilt, die anhand der Häufigkeit festgehalten werden.

Gelegentlich können Kopfschmerzen, Durchfall, Übelkeit, Schwindel, Verstopfung, Juckreiz, Schwächegefühl, Schlafstörungen oder auch Unwohlsein auftreten.

Eher selten sind Veränderungen des Geschmackssinns zu erwarten. Auch Nesselsucht, Gelenkschmerzen oder Depressionen treten eher selten auf. Desorientierung tritt in sehr seltenen Fällen ein. Schwerwiegende Hautreaktionen sind bislang eher unbekannt.

Auf die Einnahme von Pantozol 40mg muss komplett verzichtet werden, wenn eine allergische Reaktion durch den Wirkstoff auftreten kann. Zudem sollte eine Allergiefreiheit gegen Protonenpumpenhemmer vorhanden sein, damit keine Überempfindlichkeiten auftreten können.


Ähnliche Medikamente

Protonenpumpenhemmer reduzieren die Magensäureproduktion

In der Regel können alle Medikamente mit dem Wirkstoff Pantoprozol zur Behandlung von Sodbrennen und Geschwüren eingesetzt werden. Neben Pantozol 40mg bietet sich auch Pantoprazol-ratiopharm® 40mg an. Die Einnahme von Pantoprazol-ratiopharm® 40mg wird genauso durchgeführt wie Pantozol 40mg. Weitere Arzneimittel mit dem Wirkstoff Pantoprazol sind Pantropra-Q 40mg oder Pantroprazol -1A Pharma® 40mg.

Aber auch Arzneimittel mit anderen Protonenpumpenhemmern können zur Behandlung von Sodbrennen, Speiseröhrenentzündungen oder Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren eingesetzt werden. Die Protonenpumpenhemmer verringert die Produktion der Magensäure.

Zu den Protonenpumpenhemmern gehören Dexlansoprazol, Esomeprazol, Lansoprazol, Omeprazol und Rabeprazol. Beinhalten die Arzneimittel diese Wirkstoffe, dann können sie zur Behandlung unter Aufsicht eines Arztes eingenommen werden.

 

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (73 Stimmen, Durchschnitt: 4,95 von 5)
Loading...
Top