Wick Medinait

Bei Erkältung & Infekt sowie dessen Beschwerden wie Schnupfen, Fieber, Reizhusten, Kopf-, Glieder- und Halsschmerzen

Allgemeine Informationen

  • Hersteller: Procter & Gamble GmbH
  • PZN: 2702315
  • Rezeptpflichtig: Nein
  • Wirkstoff: Dextromethorphan hydrobromid
  • Art: Sirup

Wick Medinait Sirup

Wick Medinait wird zur symptomatischen Behandlung gegen Schnupfen, Fieber, Reizhusten sowie bei Kopf, Glieder- und Halsschmerzen infolge einer normalen Erkältung oder einem grippalen Infekts angewendet. Dieses Medikament ist in Apotheken frei erhältlich und lindert die meisten Erkältungskrankheiten.

Es wirkt beruhigend auf mögliche Schleimhautschwellungen, befreit eine verstopfte Nase, mindert das lästige Nasenlaufen und den Niesreiz. Nach der Einnahme kann sich der Körper ein wenig erholen und wieder frei durchatmen.

Insbesondere wird durch Wick Medinait ein ungestörter Schlaf gewährleistet. Das Arzneimittel wird in flüssiger Form als Saft angeboten.

Wick - Erkältung

Wick Midnait ist ein Sirup zur Behandlung von Beschwerden einer Erkältung oder eines Infekts

Dabei enthalten 100 ml die arzneilichen Bestandteile 0,025 g Doxylaminsuccinat, 0,0267 g Ephedrinsulfat, 0,05 g Dextromethorphanhydrobromid und 2 g Paracetamol.

Zusätzlich sind im Saft noch die Bestandteile Wasser, Saccharose, Ethanol, Glycerol, Macrogol 6000, Natriumcitrat, Citronensäure, Natriumbenzoat, Anethol, Chinolingelb und Indigocarmin enthalten.

Wick Medinait enthält zudem noch 18 % Alkohol, sodass es für Kinder weniger geeignet ist. Insgesamt sorgt es für eine erhebliche Linderung bei den meisten Erkältungskrankheiten.


Einnahme & Dosis

Wie wird Wick Medinait eingenommen und dosiert?

Wick Medinait ist für Erwachsene und Kinder ab 16 Jahren geeignet. Bei vielen Personen treten bei einer Erkältung oder einem grippalen Infekt mehrere Beschwerden gleichzeitig auf. Dieses Arzneimittel ist so mit seinen Wirkstoffen abgestimmt, dass diese Beschwerden gleichermaßen behandelt werden. Täglich sollte der Patient einen Messbecher mit rund 30 ml Wick Medinait einnehmen. Dabei wird die Wirkung am besten entfaltet, wenn der Saft am Abend vor dem Schlafengehen eingenommen wird.

Wick Medinait ist nur für eine vorübergehende Behandlung vorgesehen. Sollten sich nach 3 – 5 Tagen keine Besserung einstellen, ist auf jeden Fall ein Arzt hinzuzuziehen. Nur dieser kann ausschließen, dass es sich nicht um eine ernsthafte Erkrankung handelt.


Nebenwirkungen

Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden die üblichen Häufigkeitsangaben zugrundegelegt:

  • Sehr häufig: mehr als 1 von 10 Behandelten ist betroffen
  • Häufig: mehr als 1 von 100 Behandelten ist betroffen
  • Gelegentlich: mehr als 1 von 1.000 Behandelten ist betroffen
  • Selten: mehr als 1 von 10.000 Behandelten ist betroffen
  • Sehr selten: 1 oder weniger von 10.000 Behandelten, einschließlich Einzelfälle sind betroffen.

Wick Medinait kann als sehr sicher bezeichnet werden. Hier wurde die Häufigkeit von seltener als 1 von 1 Million Behandelten festgestellt.

Erkältung

Wie jedes Arzneimittel, so kann auch Wick Medinait zu Nebenwirkungen führen

Zu den Nebenwirkungen gehören zum Beispiel MagenDarm-Beschwerden in Form von Übelkeit, Erbrechen und Verstopfung. Es kann aber auch das Nervensystem betroffen sein, was sich durch Schwindelgefühl, Kopfschmerzen, eine verlängerte Reaktionszeit, Konzentrationsstörungen, Depressionen sowie verschwommenes Sehen bemerkbar macht.

Teilweise können paradoxe Reaktionen bemerkt werden. Hierzu gehören Unruhe, Erregung, Spannung, Alpträume, Schlaflosigkeit, Verwirrtheit, Zittern und Krampfanfälle.

Darüber hinaus kann Wick Medinait zu Störungen beim Wasserlassen führen. Das Herz-Kreislaufsystem wird teilweise in Mitleidenschaft gezogen. Hierzu gehören ein beschleunigter oder unregelmäßiger Herzschlag, ein Anstieg des Blutdrucks, eine EKG-Veränderung sowie eine Zunahme einer bestehenden Herzleistungsschwäche. Ebenfalls sehr selten ist eine Beeinträchtigung der Atemfunktion. Dies ist eine Folge durch Eindickung des Schleims mit Verschluss oder Verengung der Bronchien.

Teilweise können auch Überempfindlichkeitsreaktionen, wie Allergien, hinzukommen. Hierzu gehören auch Hautrötungen, Ausschläge, eine Lichtempfindlichkeit der Haut oder Muskelverkrampfungen. Zu den Überempfindlichkeiten gehören aber auch ein Anschwellen der Gesichtshaut, Atemnot, Schweißausbrüche, Übelkeit, Blutdruckabfall bis hin zu einem Schock. Sollten diese Nebenwirkungen bemerkbar werden, ist sofort ein Arzt aufzusuchen.


Sonstige Beschwerden

Zu den sonstigen Nebenwirkungen gehört Ohrensausen, Muskelschwäche, eine Mundtrockenheit, das Gefühl einer verstopften Nase, eine Erhöhung des Augeninnendruckes sowie eine Appetitlosigkeit. Wie bereits zuvor dargelegt, sind diese Nebenwirkungen nur selten anzutreffen. Falls Anzeichen einer Überempfindlichkeit auftreten oder sich sonstige Nebenwirkungen einstellen, sollte die Einnahme sofort unterbunden werden. Wichtig ist in diesen Fällen, dass der Arzt oder Apotheker hierüber informiert wird. Dieser kann den Schweregrad der Überempfindlichkeit feststellen und gegebenenfalls weitere Maßnahmen einleiten.

Der Patient sollte auf alle Fälle sich über das Haltbarkeitsdatum informieren, welches auf dem Etikett oder der Umverpackung angegeben ist. Eine Einnahme über dem Verfallsdatum sollte sicherheitshalber unterbleiben.

Besonders vorsichtig sollten Patienten sein, die nach der Einnahme noch am öffentlichen Straßenverkehr mit ihrem Fahrzeug teilnehmen wollen. Wie bereits zuvor dargelegt, kann die Reaktionszeit hierdurch beeinträchtigt werden. Gerade bei diesem Mittel für die Nacht wurden ein leichtes Schlafmittel und Alkohol beigemengt, welches ein Müdigkeitsgefühl hervorruft.


Alternative Medikamente

Ähnliche Medikamente wie Wick Medinait

Zu den ähnlichen Medikamenten gehören zum Bespiel die in Kapselform angebotenen Wick Daymed. Hierbei handelt es sich um Erkältungskapseln für den Tag. Darüber hinaus gehört in diese Kategorie auch Wick VapuRub, eine besondere Erkältungssalbe, die wieder für freien Atem sorgt. Ergänzend hierzu werden Wick duogrippal Filmtabletten und Wick Sinex Schnupfenspray empfohlen.

Während Wick Medinait für die Nacht entwickelt worden ist, soll Wick DayMed den Patienten sicher durch den Tag bringen. Dieses Arzneimittel in Kapselform wirkt ebenfalls gegen die verschiedensten Erkältungsbeschwerden. Im Gegensatz zur Nachtversion enthalten die Kapseln keine müde machenden Wirkstoffe. Dennoch sind auch hier wieder Paracetamol, Phenylpropanolamin und Dextromethorphan enthalten.

Wick DayMed sollte nicht während der Schwangerschaft oder der Stillzeit eingenommen werden. Insbesondere ist Vorsicht geboten, wenn im Straßenverkehr ein Fahrzeug geführt werden muss. Das Reaktionsvermögen kann durch die Einnahme verändert sein.

Bei Wick duogrippal handelt es sich um ein Arzneimittel mit einem hohen Anteil an Ibuprofen. Darüber hinaus ist auch das gefäßverengende Pseudoephedrin enthalten. Diese verhindert ein Anschwellen der Nasenschleimhaut. Diese Filmtabletten wirken schmerzlindernd und fiebersenkend.

Bei Wick Sinex handelt es sich um ein Schnupfenspray, welches für bis zu 8 Stunden von den lästigen Schnupfenbeschwerden befreit. Sämtlichen vorgenannten Arzneimitteln sind in Apotheken frei verkäuflich und nicht rezeptpflichtig. Die Einnahme sollte mit Bedacht erfolgen, da durch zu häufigen Gebrauch sich der Körper zu schnell an die Wirkstoffe gewöhnen kann. Eine leichte Abhängigkeit ist letztlich nicht auszuschließen.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie den Artikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (106 Stimmen, Durchschnitt: 4,85 von 5)
Loading...
Top