Hepatitis A

Hepatitis A gibt es schon seit Jahrhunderten. Es ist eine der häufigsten Ursachen für infektiöse Gelbsucht in der Welt und wird oft mit Epidemien assoziiert.

Der natürliche Verlauf dieser Infektion beginnt mit einer entsprechenden Exposition gegenüber dem Hepatitis A-Virus (HAV) bei einer anfälligen Person, in der Regel durch die fäkal-orale, aber auch durch Blut übertragbare Situationen.

Was ist Hepatitis A?

Hepatitis ist ein allgemeiner Begriff, der Entzündungen (Reizungen und Schwellungen) der Leber bezeichnet. Hepatitis A ist eine akute (kurzfristige, aber schwere) Infektion der Leber, die durch das Hepatitis-A-Virus verursacht wird. Hepatitis A ist eine Viruserkrankung, welche hauptsächlich die Leber betrifft. Das Hepatitis-A-Virus befindet sich meistens im Stuhl und im Blut einer infizierten Person.

Hepatitis A ist eine Entzündung der Leber, die durch einen Virus oder ein Toxin verursacht wird und durch Gelbsucht, Lebervergrößerung und Fieber gekennzeichnet wird. Hepatitis A ist nur eine Art der Infektiösen Hepatitis. Es gibt auch Hepatitis B, C, D und E. Der wissenschaftliche Name von Hepatitis A ist „Hepotaliose Anakodiatrochious“.

Hepatitis A verursacht im Grunde Entzündungen der Leber und beeinflusst die Fähigkeit der Leber normal zu funktionieren.

Eine von mehreren Arten von Virushepatitis, Hepatitis A, ist eine sehr ansteckende Infektion der Leber, die durch das Hepatitis-A-Virus verursacht wird.

Ursachen von Hepatitis A

Etwa 8 Millionen Menschen weltweit werden mit dieser Krankheit jedes Jahr diagnostiziert. Die meisten von ihnen sind infiziert, indem sie kontaminierte Lebensmittel essen, kontaminiertes Wasser trinken oder sich in engem Kontakt mit jemandem befinden, der bereits die Krankheit hat.

Hepatitis A wird durch den HAV (Hepatitis A Virus) verursacht, das 1973 identifiziert wurde. Das Virus hat eine Inkubationszeit von drei bis fünf Wochen. Es betritt den Körper über den Darm, repliziert sich im Verdauungstrakt und breitet sich aus, um die Leber zu infizieren, wo es sich vermehrt. Das HAV wird nach zwei Wochen vor dem Beginn der Symptome im Stühlen ausgeschieden.

Symptome und Anzeichen von Hepatitis A

Symptome neigen dazu, plötzlich zu kommen, und reichen von sehr milden bis zu schweren, dauerhaft Beschwerden, die bis zu 8 Wochen andauern können.

Die Symptome einer Infektion umfassen, Müdigkeit, Übelkeit, Erbrechen, dunkler Urin, Bauchschmerzen oder Unwohlsein, Appetitlosigkeit, Muskelschmerzen, leichtes Fieber, Juckreiz oder Gelbsucht. Diese Symptome können erst nach einem Monat erscheinen, obwohl bei einige Leute sogar keine Symptome erscheinen. Auf der anderen Seite kann bei einigen Menschen einen Rückfall der Symptome sechs bis acht Monate nach der ersten Infektion auftreten. Oft werden die Symptome für Hepatitis A mit denen der Grippe verwechselt. Menschen, mit einigen der oben genannten Symptomen die vermuten, dass sie mit dem Virus infiziert sind, sollten unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Blutuntersuchungen werden durchgeführt, um Hepatitis durch Messung der Ebenen von Bilirubin und Aminotransferase-Enzymen zu erkennen. Ein Radioimmunassay kann dann durchgeführt werden, um die genaue Art der Hepatitis zu bestimmen, indem sie Antikörper im Immunsystem identifizieren.

Symptome von Hepatitis A

  • Übelkeit
  • Durchfall
  • Fieber
  • Unwohlsein
  • Appetitverlust
  • Erbrechen
  • Bauchschmerzen
  • Müdigkeit
  • Gelenkschmerzen
  • Gelbsucht
  • Dunkelfarbiger Urin
  • Helle Stuhlfarbe.

Personen mit Hepatitis A haben keine Anzeichen oder Symptome der Krankheit und ältere Menschen neigen eher dazu Symptome aufzuweisen als beispielsweise Kinder. Wenn diese vorhanden sind, sind sie nicht unbedingt spezifisch und beinhalten in der Regel Fieber, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Bauchbeschwerden, dunkler Urin und Gelbsucht. Symptome dauern in der Regel weniger als zwei Monate, jedoch können einige Personen bis zu sechs Monaten krank sein.

Wie schnell erscheinen Hepatitis-A-Symptome?
Hepatitis A Symptome treten meist innerhalb von Tagen oder 2-6 Wochen nach der Exposition auf. Typischerweise dauern die Symptome weniger als zwei Monate, aber in einigen Fällen kann es so lange wie sechs Monate dauern. Unsere Ärzte empfehlen eine enge Überwachung durch einen Fachmann, richtige Ruhe und Flüssigkeiten.

Diagnose und Krankheitsverlauf von Hepatitis A

Die Diagnose von Hepatitis A erfolgt mit einer Blutprobe. Sowohl akute Infektion als auch vergangene Infektion können durch das Vorhandensein bestimmter Antikörper im Blut bestimmt werden. Akute Infektionen mit HAV sollten an die örtlichen Gesundheitsbehörden gemeldet werden, um eine weitere Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. Bildgebenden Untersuchungen sowie ein CT-Scan oder Ultraschall werden in der Regel nicht in Routine-Fällen von Hepatitis A Infektion verwendet.

Für Hepatitis A steht keine spezifische Behandlung zur Verfügung. Es werden jedoch häufig einige Richtlinien empfohlen. Zu den häufigsten gehören viel Flüssigkeiten und eine gesunde und reichhaltige Diät. Die beste Behandlung ist sicherzustellen, dass eine Menge von Flüssigkeiten zu sich genommen werden und keine Mahlzeiten übersprungen werden.

Viel Ruhe wird auch von den meisten Ärzten empfohlen, vor allem wenn Fieber und Gelbsucht vorhanden sind. Sobald diese verschwunden sind, können alltägliche Aktivität allmählich erhöht werden, und zwar mit der Zustimmung des Arztes.

Der Konsum von Medikamenten, die das Immunsystem des Körpers bekämpfen oder auch die HAV-Infektion lindern sollen, dürfen nicht ohne die Zustimmung des Arztes genommen werden. Sobald sich Menschen von Hepatitis A erholt haben, verlässt das Virus den Körper. Medikamente, entweder mit Rezept oder nicht verschreibungspflichtige, sollten nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt genommen werden.

Behandlung und Therapie

Der Hepatitis-A-Impfstoff wird aus einer inaktivierten Form des Virus hergestellt und schützt in 90% der Fälle für mindestens 10 Jahre. Der Impfstoff wird im Muskel des Oberarms gegeben, mit der Anfangsdosis gefolgt von eine Verstärkung sechs bis 12 Monate später. Die Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten bieten Empfehlungen, wer Vorsichtmassen geimpft werden sollte (Kinder die älter als ein Jahr sind, Menschen, die mit dem Virus arbeiten, und Menschen, die dort leben, wo ein Ausbruch anwesend ist).

Es gibt keine spezifische Behandlung für Hepatitis A. Personen, die mit dem Virus infiziert sind, wird empfohlen eine ausreichende Ernährung und viel Ruhe zu bekommen, damit ihre Leber sich erholen kann. Infolgedessen sollte auch die Verwendung von Alkohol vermieden werden, solange die Infektion vorliegt. Während und nach der Infektion sollten Alkohol und Paracetamol nicht zusammen eingenommen werden, um so zusätzliche Leberschäden zu vermeiden.

Bestimmte Gruppen von Menschen sind eher gefährdet, Hepatitis A zu kontrahieren. Diese Gruppen von Menschen umfasst Drogenkonsumenten, Hämophilie sowie schwule und bisexuelle Männer. Menschen, die Bereiche mit hohen Raten von Hepatitis A besuchen, oder der Exposition gegenüber dem Virus bei ihrer Arbeitsumgebung ausgesetzt sind, haben auch ein erhöhtes Risiko, das Virus zu bekommen. Eine Prävention ist allerdings möglich, und zwar durch Impfung und eine gute Hygienepraxis.

Hausmittel und alternative Methoden der Heilung von Hepatitis A

Im Grunde gibt es keine spezifische Behandlung für Hepatitis-A-Infektion. Therapie ist in der Regel mit einem Schwerpunkt Komfort und Vermeidung von Komplikationen wie Dehydration und Erschöpfung. Die Substitution-Behandlung beinhaltet eine ergänzende Ernährung und viel Flüssigkeiten, die Vermeidung von Alkohol, Ruhe und eine Auszeit von der Arbeit. Sofern es nötig ist können rezeptfreie Schmerzmittel eingenommen werden.

Komplikationen aus der Infektion sind allerdings selten, und die Mehrheit der Menschen, die mit Hepatitis A krank werden, erholen sich vollständig. Gelegentlich sind Krankenhausaufenthalt und intravenöse Flüssigkeiten erforderlich bei denen, die erhebliche Übelkeit und Erbrechen erfahren, und auf diese Weise sehr viel Flüssigkeit verloren haben. Rund 85% der HIV-infizierten Personen erholen sich innerhalb von 3 Monaten vollständig und fast alle haben eine vollständige Erholung nach 6 Monaten.

Vorbeugung von Hepatitis A

Eine Diagnose der Helicobacter pylori-Infektion erfolgt in der Regel mit der Diagnose von Gastritis oder Ulkuskrankheiten. Mit adäquater Antibiotikatherapie sollten die Bakterien schnell ausgelöscht werden und das Risiko künftiger Komplikationen verringert sich deutlich. Dennoch während die Infektion verschwunden sein kann, ist es wichtig, einen gesunden Lebensstil fortzusetzen, um Bauchentzündungen vor infektiösen Ursachen zu verhindern.

Zu den wichtigsten Änderungen des Lebensstils zählen

  • Alkohol vermeiden
  • Einnehmen von Aspirin, Ibuprofen, Naproxen nur mit der Zustimmung des Arztes
  • Aufhören zu rauchen

Impfung und Prävention von Hepatitis A

Impfung besteht aus zwei Dosen von Impfstoffen, die in einem Abstand von 6-12 Monaten gegeben wird. Fast 100% der Menschen entwickeln Schutzniveaus von Antikörpern gegen das Virus innerhalb von 1 Monat nach einer Einzeldosis des Impfstoffs, und die zweite Dosis wirkt als Auffrischungsimpfung und Verstärker. Ein wichtiger Faktor ist eine gut geübte Lebensmittelhygiene. Handwäsche und sichere Lebensmittel Praktiken sind wirksam bei der Verhinderung von einer Hepatitis A Übertragung. Gute Hygiene beinhaltet Handwäsche nach der Benutzung des Badezimmers, der Windeln wechseln und vor dem Zubereiten vom Essen.

Wie verhindert man eine Hepatitis A Kontaminierung?
Das Hepatitis-A-Virus kann bis zu 4 Stunden an den Fingerspitzen überleben, Handwäsche ist daher sehr effektiv bei der Verhinderung der Übertragung. Umgebungsflächen können mit einer frisch zubereiteten Lösung von 1:100 Verdünnung von Wasser und Haushalts-Bleiche gereinigt werden. Sichere Lebensmittel- und Wasserpraktiken müssen genau beobachtet werden. Internationale Reisende sollten rohe und ungekochtes Essen und trinken aus unkontrollierten Wasserquellen vermeiden. Im Handel sollte Mineralwasser konsumiert werden. Wenn das nicht verfügbar ist, wird kochendes Wasser oder das Hinzufügen von Iod zum Wasser erfolgreich sein, das Virus zu zerstören.

Fragen & Antworten

Wie überträgt sich das Virus?

  • Verbrauchtes Essen von jemandem, der infizierten Fäkalien berührt hat
  • Trinkwasser, das durch infizierte Fäkalien verunreinigt ist (ein Problem in Gemeinden mit schlechten Abwasserbehandlungsanlagen)
  • Berührung der Fäkalien einer infizierten Person, die bei schlechter Handwäsche auftreten könnte
  • Direkter Kontakt in großen Kindertagesstätten, besonders dort, wo Kinder in Windeln sind
  • Sexueller Kontakt mit einer infizierten Person

Wie lange dauern die Symptome von Hepatitis A an?
Virale Hepatitis A Symptome dauern in der Regel drei bis zwei Monate, aber in einigen Fällen können sie bis zu sechs Monaten andauern. Wenn es sich um Kinder handelt, dann können diese eine Woche nach den Symptomen zur Kindertagesstätte zurückkehren, in Zustimmung mit dem Arzt.

Gibt es Komplikationen nach der erfolgreichen Behandlung und Heilung?
Die meisten Menschen mit Hepatitis werden natürlich im Laufe der zeit besser ohne besondere Leberprobleme im Leben zu haben, aber es ist wichtig, in engem Kontakt mit dem behandelnden Arzt zu bleiben und alle Nachfolgetermine zu behalten. Chronische oder rezidivierende Infektionen treten bei Hepatitis A nicht auf.

Eine Diagnose der Helicobacter pylori-Infektion erfolgt in der Regel mit der Diagnose von Gastritis oder Ulkuskrankheiten. Mit adäquater Antibiotikatherapie sollten die Bakterien schnell ausgelöscht werden und das Risiko künftiger Komplikationen verringert sich deutlich. Dennoch während die Infektion verschwunden sein kann, ist es wichtig, einen gesunden Lebensstil fortzusetzen, um Bauchentzündungen vor infektiösen Ursachen zu verhindern.

Zu den wichtigsten Änderungen des Lebensstils zählen

  • Alkohol vermeiden
  • Einnehmen von Aspirin, Ibuprofen, Naproxen nur mit der Zustimmung des Arztes
  • Aufhören zu rauchen

Gibt es vorbeugende Maßnahmen gegen Hepatitis A?

Im Jahr 2006 empfahl der Beratende Ausschuss für Immunisierung-Praktiken eine routinemäßige Hepatitis A Immunisierung aller Kinder im Alter von 1 Jahr. Das amerikanische Advisory Committee on Immunization Practices empfiehlt Impfungen für Erwachsene mit folgenden Risikofaktoren:

  • Einzelpersonen, die in Länder mit hohen oder mittleren Raten von Hepatitis A reisen oder dort arbeiten
  • Personen mit einer chronischen Lebererkrankung
  • Personen mit Blutgerinnungsstörungen
  • Männer, die Sex mit Männern haben
  • illegale Drogenkonsumenten (Injektion und Nicht-Injektion)
  • Einzelpersonen mit engen persönlichen Kontakt mit einem internationalen Adoptiv-Kind, aus einem Land der hohen oder mittleren Endemizität während der ersten 60 Tage nach Ankunft
  • Einzelpersonen, die mit Hepatitis A-infizierten Primaten oder mit Hepatitis in einem Forschungslabor arbeiten
  • Einzelpersonen mit neuem Exposition gegenüber Hepatitis A.

Kann Hepatitis A verhindert werden?

Personen, die eine bekannte Exposition gegenüber dem Hepatitis A haben, sollten Immunglobulin innerhalb von 2 Wochen nach der Exposition erhalten. Andernfalls sind eine Immunisierung, gute Hygiene und sichere Lebensmittel- und Wasserpraktiken notwendig, um die Ausbreitung der Hepatitis-A-Infektion zu verhindern.

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (41 Stimmen, Durchschnitt: 4,69 von 5)
Loading...

 Rechtliche Hinweise