Feng Shui

Ursprung und Entwicklung des Feng Shui

 

Feng Shui BehandlungHinter dem Begriff Feng Shui verbirgt sich die Lehre von der Harmonie, die einst vom Daoismus abgeleitet wurde. Feng Shui stammt aus China und hat zum Ziel, den Menschen harmonisch mit seinem engeren Lebensumfeld harmonisch zu vereinen. Aber nicht nur in China,sondern auch in anderen asiatischen Ländern wie Vietnam, Korea und Japan wird Feng Shui gelebt.

 

Der Begriff Feng Shui basiert auf dem Wortteilen Feng wie Wind und Shui wie Wasser. Wissenschaftler nehmen an, dass das Feng Shui bis in die Zeit um 771 vor Christus zurückreicht. Es wird vermutet, dass die Regeln des Feng Shui bis mehr als 3.000 Jahre in die chinesische Geschichte rückverfolgt werden könnten. Eine Blütezeit des Feng Shui war die Dynastie des Kaisers Tang vor ungefähr 1.000 Jahren. Um 1960 wurde das Feng Shui unter der kommunistischen Herrschaft nicht erlaubt.

Durchführung und Wirkungsweise des Feng Shui

 

– Die Bedeutung des Feng Shiu bezieht sich auf den Wohnraum, in dem sich die Menschen aufhalten. Die Basis des Feng Shui bilden fünf Komponenten. Diese stellen sich als Wasser, Holz, Feuer, Erde und Metall. Diese Elemente spiegeln sich in den unterschiedlichen Farben wider, die charakteristisch für jedes sind. Diese Farben sind wiederum die Grundlage für das Gestalten von Gegenständen und Formen, die auf den Bewohner besonders vorteilhaft wirken. Dabei geht es ebenfalls um spezielle Himmelsrichtungen, die gemeinsam mit den anderen Aspekten in den Grundriss eines Hauses sowie in den Wohnraum, in den Garten und in den Arbeitsbereich einfließen.

 

– Mit den Feng Shui Farben werden bei der Wohn- und Arbeitsraumkonzeption verschiedene Effekte ausgelöst, die sich wohltuend, entspannend und beruhigend auf Körper, Geist und Seele auswirken. Werden ungünstige Farben, Ausrichtungen oder Formen gewählt, kann das wiederum zum Unwohlsein, Nervosität und anderen Beschwerden führen. Daher wird gerade Farbkombinationen wie Rot und Gold, Rot und Grün oder Schwarz und Weiß ein bestimmter Einfluss auf eine positive Raumatmosphäre zugeschrieben. Daraus resultiert, dass im Feng Shui die Zusammenstellung der Farben und Formen auf die individuellen Charaktere und die Bedürfnisse der Bewohner abgestimmt werden sollte.

 

– Im Mittelpunkt des Feng Shui stehen Farben- und Farbkomplexe, die günstig und nicht günstig sind. Schwarz sollte beispielsweise nie für größere Flächen verwendet werden. Überwiegt Rot Im Schlafzimmer, kann das zu Schlafstörungen und zu Nervosität beitragen. Diese Faktoren haben damit zu tun, dass bestimmte Farben und Raumkonstellationen den optimalen Energiefluss hemmen. Andere Raumeigenschaften sind für den harmonischen Energiefluss im menschlichen Organismus und für dessen Gesunderhaltung, Leistungsfähigkeit und Vitalität wiederum förderlich.
Bei der Umsetzung der Lehren des Feng Shui werden Maßnahmen ergriffen wie:

  • Gewährleistung des optimalen Energieflusses zum Wohnungs- oder Hauseingang
  • Herstellen des Gleichgewichts zwischen passiven und aktiven Energien in Außen- und Innenbereichen
  • Errechnung der bestmöglichen Schlafrichtung auf der Grundlage des Geburtsdatums
  • Testung des Energieflusses im inneren Wohnumfeld mit einem Energieflussmesser
  • für ungehinderten Energiefluss sorgen
  • Schlafplatz mit einem Tensors auf sogenannte geopathische Einflüsse untersuchen
  • Schlafplatz von Strahlungen befreien

– Geopathische Einflüsse oder Störzonen beruhen beruhen auf Strahlungen, die aus dem Boden heraus kommen oder die von elektrischen Geräten ausgehen. Typische Beispiele für die Quellen von geopathischen Störungen sind Wasseradern, Wasserläufe, Gesteinsverwerfungen im Erdboden, Erdkabel sowie Telefon-, Handy- und Strommasten. Auch das Global- und das Currygitternetz senden Reibungselektrizität, magnetische Felder und elektrische Abstrahlungsenergie aus. Diese Einflüsse können bei Menschen Kopfschmerzen, Schlafstörungen, innere Unruhe, Nervosität, Unkonzentriertheit und Gereiztheit bedingen.

 

– Unter einem Currygitter verstehen die Anhänger des Feng Shui ein Gitternetz, das die Erde diagonal oder rhombenartig umspannt. Sein Verlauf lässt sich von nordöstlicher, südwestlicher in nordwestliche, südöstliche Richtung beschreiben. Bei Menschen, die sehr empfindsam in ihrer Reizaufnahme sind, können diese Gitterstrahlen ohne Weiteres gesundheitliche Beschwerden verursachen. Dasselbe trifft auf das Global- oder Hartmanngitternetz zu.

 

– Die Lehren des Feng Shui stützen sich ebenfalls auf Substanzen, die dem geistigen, körperlichen und seelischen Wohlbefinden zuträglich sind. In diese Gruppe fallen sowohl die Vitamine und die Mineralstoffe als auch Enzyme beziehungsweise Biokatalysatoren und Spurenelemente. Mit diesen Stoffen kann es gelingen, negative Auswirkungen ungünstiger Energieflüsse auf die Gesundheit zu behandeln.

 

– Diese Gesichtspunkte treffen ebenso auf diverse Materialien, Pflanzen und physikalische Einflüsse zu. Bei einer gelungenen Einrichtung unter Einbehaltung aller vorteilhaften Regeln des Feng Shui kommt es zum Fließen des Chi gegen bestehende Disharmonien. Neben den Emotionen, der genetischen Veranlagung und der Lebensweise beeinflusst die Umgebung die Gesundheit. Daher ist Feng Shui ein zentraler Bestandteil der Chinesischen Medizin.

 

Feng Shui hilft gegen:

 

  • zwischenmenschliche Probleme in der Partnerschaft und in zwischenmenschlichen Beziehungen
  • Konflikte in der Familie
  • Probleme in der Freundschaft
  • eingeschränkte Spiritualität und Kreativität
  • fehlende Kraft zur Erreichung von Lebenszielen
  • Probleme im Beruf und in der Karriere
  • Schmerzen im Rücken
  • Schlafstörungen, Ehrbeleidigung
  • innere Unruhe, Angst, Grübelneigung und Unkonzentriertheit
  • Asthma und andere Atemwegserkrankungen, Herpes (Bläschen durch den Herpes-Simplex-Virus) und Akne (Hautkrankheit)
  • Feng Shui reguliert den Blutdruck
  • Verspannungen der Muskulatur
  • Kopfschmerzen, Migräne

Diese KrankheitenSymptome und Lebensbelastungen können durch die richtige Möblierung, Farbzusammenstellung und Ausrichtung nach den Vorgaben des Feng Shui gelindert beziehungsweise ganz beseitigt werden. Durch die Einbeziehung von Feng Shui in viele Lebensbereiche lässt sich eine höhere Lebensqualität erzielen.

 

Feng Shui fördert und stärkt:

 

  • Vitalität und Wachheit
  • Konzentrationsfähigkeit, erholsamen Schlaf
  • bessere Arbeits- und Lebensbedingungen
  • die eigenen Abwehrkräfte
  • Regeneration von Körper, Geist und Seele
  • Lebensfreude und Leistungsfähigkeit
  • innere Ruhe und Ausgeglichenheit

Insgesamt berührt Feng Shui acht Bereiche des Lebens beziehungsweise acht Himmelsrichtungen:

 

  • Südosten steht für Wohlstand, Finanzen, Geld
  • Süden steht für Ansehen, Würde, Anerkennung
  • Westen steht für Kinder und Projekte
  • Osten steht für Familie und Gesundheit
  • Nordosten steht für Wissen Weisheit
  • Südwesten steht für Beziehungen in Partnerschaft und Ehe
  • Norden steht für Geldfluss und Karriere
  • Nordwesten steht für Freunde und Unterstützung

Für jede einzelne Himmelsrichtung existieren im Feng Shui genaue Richtlinien, die sich vorteilhaft auf den Energiefluss auswirken.

 

Die Grundsätze des Feng Shui können Verbesserungen in allen Teilen des täglichen Lebens mit sich bringen. Darin inbegriffen sind Themen wie Gesundheit, Familie, Anerkennung und Freunde sowie Wohlstand beziehungsweise Zufriedenheit, Partnerschaft und beruflicher Aufstieg. Für diese Zielsetzungen wird im Feng Shui auch Steinen eine hohe Bedeutung beigemessen. Vorteilhaft sind vor allen Dingen Kristalle wie Rosenquarze und Bergkristalle. Diese können beispielsweise Elektrosmog anziehen und absorbieren.

 

 

 

Risiken und Nebenwirkungen von Feng Shui:

 

keine bekannt

 

Gegenanzeigen und Wechselwirkungen von Feng Shui:

 

keine bekannt

 

Wer behandelt mit Feng Shui?

 

– Die Anwendung des traditionellen chinesischen Feng Shui ist in der Schulmedizin weniger anzutreffen. Das hat damit zu tun, dass sich diese Behandlungsform nicht durchgesetzt hat beziehungsweise nicht wissenschaftlich anerkannt ist. Darüber hinaus ist Feng Shui neben der Akupunktur und der Moxibustion, der Chinesischen Arzneimitteltherapie, der Ernährungslehre und Diäthetik sowie des Qi Gong, der Tuina und des Tai Chi ein Teil traditioneller chinesischer Medizin.

 

– Die Fachleute, die sich mit Feng Shui beschäftigen und dieses praktizieren, kennen sich auch mit Massage und Kräuterbehandlungen aus. In diesem Bezug gilt das Feng Shui als eine hervorragende Lösung, um Krankheiten präventiv oder vorbeugend entgegen zu wirken. Zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte setzen sich interessierte Baufachleuten und Architekten in zunehmendem Umfang mit Feng Shui auseinander. Sie versuchen, mit der Beeinflussung von Innen- und Außenarealen die dem Menschen innewohnenden Selbstheilungskräfte anzusprechen. Alles, was den reibungslosen Fluss der Lebensenergie behindert, wird aus dem Umfeld entfernt oder umgeordnet.

 

– Es werden Bemühungen unternommen, die sich nicht nur auf die natürlichen Selbstheilungskräfte von erwachsenen, sondern ebenso auf die von Kindern beziehen. Unter dieser Voraussetzung wird angestrebt, das Wachstum, die Ruhe und die Gesundheit der Kinder zu kräftigen.

 

Unser Fazit

 

Den Menschen wird immer bewusster, dass das Umfeld einen unmittelbaren Einfluss auf die Gesundheit hat. Deshalb ist es durchaus sinnvoll, die Konzepte des Feng Shui umzusetzen, um zu mehr gesundheitlicher Stabilität und zu einem schöneren Leben zu gelangen. Gerade in der jetzigen Zeit, in der Stress, Elektrosmog und andere schädliche Einflüsse den Organismus belasten, kann Feng Shui eine Variante sein, um zu innerer Stärke und Harmonie zu finden. Eine zentrale Komponenten dabei ist mit Sicherheit der Glaube daran und ein gewisses Verständnis über die Vorgänge in der Natur.


Feng Shui
Feng (chin.: Wind) Shui (chin.: Wasser) ist ein energetisches Verfahren und eine traditionelle chinesische Wissenschaft. Dabei geht es um die Nutzung metaphysischer Kräfte (Energien), in denen der Mensch lebt und die sein Befinden beeinflußen. Die Einrichtung von Lebensräumen wie Wohnungen, Arbeitsstätten und die Planung von Landschaften und Gärten haben einen wesentlichen Einfluß auf die Gesundheit. Feng Shui zeigt Möglichkeiten z. B. für gesundes schlafen und essen. Körperliche Übungen, die der Praxis des Feng Shui entsprechen sind z. B. Taiji und Qi Gong.


Weitere Informationen zu Feng Shui:
Freie Enzyklopädie Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Feng_Shui

Fachverbände:
Berufsverband für Fengshui und Geomantie e.V.: https://www.fengshui-verband.de

Ausbildungszeiten:
(diese Angaben sind Richtwerte, die je nach Form und Ort der Ausbildung und Vorwissen variieren):

Bitte empfehlt diese Seite oder verlinkt uns:

Bitte bewerten Sie diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (116 Stimmen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...

 Rechtliche Hinweise